Donnerstag, 11. Oktober 2018

Fotos mit Herbststimmung als Einstimmung fürs schöne Wochenende


Hallo und einen wunderschönen Oktoberfreitag wünsche ich. 

Das kommende Wochenende soll ja noch einmal so traumhaft werden, wie die vergangenen Tage. Egal wie traumhaft das Wetter gerade ist, Sorge, ja große Sorge macht nach wie vor der seit April ausbleibende Regen. 

Nicht nur bei mir keimt im Garten am Dorfweiher - ohne Bewässerung - keine Gründüngung auf den abgeernteten Beeten. Meine wenigen angesammelten Bodenorganismen werden da wieder verschwinden. Draußen die Felder sind auch so trocken, dass Staubwolken auflodern, wie Waldbrandrauch, wenn nur ein Landwirt über den bröseltrockenen Boden fährt. Dort keimt über haupt nichts. Kein Wintergegtreide, kein Raps, kein Gründünger. Ein Wermutstropfen zum ansonsten so wundervollen Oktober. 

Ich habe ein paar Fotos zur Einstimmung aufs Herbst-Wochenende mitgebracht, die ich euch unbedingt zeigen und mit euch genießen will. 

Meine Metallkugelt mit Sedum im Topf darin, ein Mitbringsel von der ersten Gartenmesse im Frühjahr, hängt im Hausbaum in der großen Wiese. Der Schatten der Krone sieht beinahe so aus, als wäre es der Schatten der filigranen Kugel. 



Auch ein Blick durch die goldenen Haselnußblätter der Baumkrone, hinter zum Staudenbeet ist recht malerisch.


Wenig malerisch liegt die vertrocknete Wiese im Vorgarten. Schon oft gezeigt, doch immer wieder muß ich es zeigen. Immer wieder, wenn mich Neid und Fassungsllosigkeit packen, weil ich in anderen Blogs den giftgrünen Rasen und wuchernde Stauden in den Beeten jetzt im Oktober sehe. Schön, wenn es regnet. Bei uns eben nicht, niemals seit Monaten.

Dann gehen wir also mit bloßer Erde und Heu drauf in den Winter. Wie das dann im Frühahr aussieht, wenn, die Frühlingsblüher den Rasen zur Blumenwiese machen sollen? Oh weh.  Wenn, ja wenn die überhaupt wieder kommen.


Ebenfalls im Vorgarten ist ja der Weinberg, der an die Bewässerung angeschlossen ist und daher dieses Jahr jetzt etwas leichter zu gießen  war.




Das Diesige, dieser Sonnentage kommt ganz schön im Foto rüber. Aber auch die wunderbare Herbststimmung. Hier in der Sonne hat es etwa 26 Grad. Im Schatten sind es nur knapp über 20 Grad. Aber, wir haben ja beinahe Mitte Oktober. Nachts wird es nur etwa 8 Grad "kühl". 


Im Foto sieht man gleich, dass wohl entlang der Weinreben ein Bewässerungsschlauch im Boden eingelassen ist. Alles grün, während drum rum Wüstenstimmung herrscht.


Und wo es grün, also feucht ist, keimt hier überall die Nachtkerze. Ein paar mähe ich nicht ab und lasse sie blühen. Das geht nun schon seit ein paar Monaten hier mit den Blüten. Und aussamen lasse ich sie auch wieder, damit in den kommenden Jahren abermals  der Weinberg von allein erblüht. 



 Besonders freue ich mich auf die jeden Moment aufbrechenden Knospen der Herbstchrysanthemen. Die verlängern die Blütensaison im Landgarten bis bestimmt Mitte November. Dann ist Ruhe bis etwa um Weihnachten, wo die Christrosen ihre ersten Blüten zeigen werden. Kurz darauf gehen die duftenden Blüten der Winterheckenkirsche auf. Es blüht fast rund ums Jahr immer irgendwo in meinem Garten.



Auch im Gemüsegarten genieße ich den Herbst. Ich erledige so nach und  nach die anfallenden Arbeiten und freue mich jede Minute, dass ich das im kurzärmeligen Hemd machen kann. Jacke, Mütze und Pulli werden noch (lange) nicht gebraucht. Auch klamme Finger und Tropfen an der Nasenspitze gibt es heuer noch nicht. 

Hier ein Bild von einer Salatpflanze, die sich irgendwo selbst ausgesät. Die finde ich überall und ständig im Gemüsegarten. Wenn sie große genug ist, wird geerntet. Mehr Arbeit macht so ein wild aufgegangener Salat nicht. Einfacher kann man Gemüse nicht anbauen. 



Und wieder ist ein Gemüsebeet restlich abgeerntet und mit der Grabegabel gelockert. Darauf kam eine dicke Schicht gehäckselten Materials vom vergangenen Wochenende und Vlies, damit die Amseln nicht alles wild verteilen. So kann das Beet in den Winter gehen. Dahinter unterm Vlies - ebenfalls als Amselschutz -  keimt der Feldsalat, die Wintersteckzwiebeln zeigen das erste Grün. Vom Knoblauch sieht man noch nichts, der wächst erst mal unter der Erde. Spätestens im Frühjahr aber wir er sich zeigen.


Kommentare:

  1. Ja, Achim, das Wetter ist herrlich und was es hier zu wenig regnet, regnet es auf Mallorca zu viel ;-( ... jedes Jahr anders, gell! ;-)
    Ich genieße einfach die mallorquinischen Verhältnisse bei uns, womit ich natürlich dennoch an die Betroffenen in Trauer denke ...

    Noch würde ich mir keine allzu großen Sorgen machen, denn stell Dir vor, obwohl ich jetzt nicht mehr so viel bewässere, sprießt es und gedeiht, und das, obwohl es auch bei uns nur wenig mal geregnet hatte in der Zwischenzeit. Es hat alles seine Bewandnis - sagte schon meine Großmutter ...

    Bei uns können die Bauern das Kanalwasser verwenden, das ist ideal, obwohl die Felder auch stauben, dafür verfaulten die Zwiebeln endlich mal nicht, denn das taten sie die letzten Jahre leider, ebenso die Kartoffeln. Da war die Ernte auch hin ... Wie es auch ist ... ;-)

    Und toi toi toi, wollen wir hoffen, daß Deine Gegend nächstes Jahr nicht von Sturzbächen heimgesucht wird, dann wäre es ebenso katastrophal! Das gilt natürlich auch für uns hier!

    Spaß beiseite, die Dürre ist schon schlimm, aber es wächst sich vieles wieder zurecht, das ist so meine Erfahrung. Manchmal gibt es sieben magere und dann wieder sieben fette Jahre .... wobei das mit der Sieben nicht so wortwörtlich zu nehmen ist. ;-)

    Hach, Deine Kugel sieht ja schmuck aus! Ich seh schon, ich muß auch mal auf so eine Messe fahren. Bisher kam immer was dazwischen.

    Nee, aber giftgrün ist auch unsere Wiese nicht. Aber die Schafgarbe ist schön grün im Vorgarten-"Rasen" - ich liebe Schafgarben-Wiesen. Das ist genial, Schafgarbe liebt die Trockenheit und wächst stellenweise so dicht, dass man einen ganzen Rasenteppich davon heranziehen könnte. Ich finde diese gebogten Wedelchen viel hübscher als das olle banale Gras! Lass sie doch auch anstatt des Grases wachsen und Du wirst Deine helle Freude haben, wenn sie dicht wie ein Teppich wächst. Originell zudem. Außerdem ist sie ja sehr heilsam! Da kannst Du noch ernten - was man vom Gras ja nicht gerade behaupten kann.

    Die Nachtkerze wuchs bei mir auch, aber ich habe heute ganz viele Königskerzen entdeckt. Was für eine Pracht! Dass sie sich bei uns so wohlfühlen! :-) Das macht wirklich Spaß, wenn diese Heilpflanzen von selbst erscheinen!
    Meine Chrysanthemen sind noch nicht ganz soweit, darauf warte ich auch schon.

    Ach ja - Salat, das muß ich nächstes Jahr dann aber unbedingt ausprobieren! Knoblauch wird in diesem Garten irgendwie nie was. Woran das nur liegt??? Im Waldgarten setzte er sogar diese winzigen Zwiebelchen an der Spitze an, das will hier nie gelingen. Ob der Boden nicht geeignet ist? Aber die Herummacherei mit dem Vlies schreckt mich dann wieder ... dafür ist unser Garten eigentlich einfach zu klein bzw. zu bewachsen.

    Ich hoffe, ich kann morgen früh gleich Nebelbilder machen, daher gehts gleich ab in die Heia. :-)

    Liebe Grüße und schon mal ein schönes Wochenende!
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sara, oh Gott ja Mallorca. Ist das nicht entsetzlich? Nein so viel Regen auf einmal wünsche ich mir nicht. Der bringt ja dann auch gar nichts. Der Boden kann es nicht aufnehmen und zerstört oder getötet wird auch so viel. Erst Griechenland, dann Mallorca, es kommt alles immer näher mit den Unwettern. Kein schönes Gefühl.

      Naja Schafgarbe ist ja auch bei uns im Rasen, aber es ist halt auch die eher vertrocknet. Rasen haben wir ja eh nicht gehabt und wollen wir nicht. Das ist einen kurz gehaltene Wiese mit unzähligen Gänseblümchen, Klee für die Bienen, Löwenzahn, Schafgarben. Aber nun ist alles ! vertrocknet. Beim drüber laufen klingt es total hohl, weil es so ausgetrocknet ist. Legt man was darauf ab ist es voller Heu und Erde. Mehr ist da einfach nicht mehr.

      Die Zwiebelchen an der Spitze des Knoblauchs hängen auch von der Sorte ab! Es muß eine Sorte sein, die diese ausbildet. So habe ich das mal gelesen. Meiner hat das auch immer. Die dann im Frühjahr gesteckt, im Herbst geerntet als kirschgroße "Einzehen-Knoblauch" und wenn nicht verspeist, im Herbst wieder gesteckt, ergeben im abermals nächsten Frühjahr schöne Knollen.

      Vlies mag ich auch nicht, weil ich dann den Fortschritt an Wachstum, ggf. Schnecken oder Unkraut nicht sehen kann. Aber die Amseln toben wie blöd in meinem Garten, weil es weit und breit das einzige Stückchen Erde ist, wo sie überhaupt noch was finden. Ausser mir gießt niemand hier im Dorf. Und da muß ich manches eben schützen im Garten, sonst habe ich nichts davon. Die würden die zarten Feldsalatkeimlinge zuschütten mit Mulch und die Zwiebelchen, die gerade schieben rausrupfen. So dann bin ich mal gespannt auf deine Nebelfotos, hoffe du hast gut geschlafen.

      Liebe Grüße und einen schönen Tag, der Achim

      Löschen
    2. Tja, ich war da noch nie, aber nun haben wir ja hier fast mallorquinische Verhältnisse ... ich bin wirklich gespannt, wie es wettertechnisch weitergeht. Heute war es heiß wie im Sommer. Gestern auch. ;-)

      Unsere Wiese vorn besteht in der Tat fast nur noch aus Schafgarbe. Ich habe sie nochmal fotografiert. Es ist schwierig, das bei gewissen Lichtverhältnissen so auf den Chip zu bannen, dass es auch so aussieht, wie ich es in Natura sehe.

      Ah, gut dass ich das mit dem Knoblauch weiß. Ich habe mich jetzt 6 Jahre lang mit dem herumgeärgert. Wie gerne mochte ich den Knoblauch damals bzw. diese winzigen Zwiebelchen auf Butterbrot! Dann werde ich mal nach dieser Sorte suchen. Jetzt wäre ja noch Zeit, ihn zu stecken?

      Manchmal kommt man wohl um sowas wie Vlies nicht umhin. Bislang brauchte ich es mangels Salat oder Gemüse noch nicht. Höchstens als Winterschutz. Hier ist der Platz für Derartiges ohnehin begrenzt, so daß ich immer nur mal irgendwo etwas mitten ins Beet setzen könnte. Vor einer Weile haben wir im Stadtgarten Hochbeete aus Paletten gesehen. Das wäre eine Selbstbau-Idee - die stehen da nun schon über 4 Jahre und bislang halten sie ... es muß ja nichts für die Ewigkeit sein. Wäre für Salat ideal, so ein Hochbeet bei uns.

      Nebel gab es nicht wirklich, eher Dunst, habe trotzdem fotografiert, aber komme gar nicht hinterher mit dem Posten, nicht mal auf Instagram - zu viel anderes, was derzeit wichtiger ist.

      Liebe Grüße
      Sara


      Löschen
    3. hallo Sara, ja jetzt ginge es noch mit Knoblauch, lass dir aber nicht zu viel Zeit. Es muß ein ausgewiesener Winterknbolauch sein! Es gibt auch Sorten gerade aus südlichen Gefilden, Urlaubsregionen, der zwar köstlich aber nicht winterhart.

      So Palettenhochbeete sind sicher mal ne gute Lösung. Nicht zu stationär und fest, wenn man doch nicht will, kann man sie nach paar Jahren wieder wegmachen.

      Bei uns heute wieder über 30 Grad in der Sonne, ich schwitze wie Sau bei Gartenarbeit. und es ist und bleibt immer weiter und weiter absolut regenfrei. Der Nebel ist auch nicht mehr da, der Feuchte gebracht hätte.

      Trotzdem genieße ich die Sonne, die ja jetzt bald dann mal weg ist.
      Liebe Grüße, der Achim

      Löschen
    4. Danke für Deinen Tipp, lieber Achim! Ich wußte gar nicht, dass es zwei Arten Knoblauch gibt. Habe gerade mal gegoogelt. ;-) In früheren Gärten klappte das nämlich IMMER mit dem gekauften Knoblauch, von dem ich einfach Zehen in den Boden steckte. Schon seltsam!

      Bei den Palettenhochbeeten hätte ich nur Bedenken, dass sich da leichter Schnecken einnisten können?

      Hier ist es heute nicht mehr so warm, etwas grau. Ich hab' ja lieber Sonne - die Tage sind ja schon ziemlich kurz geworden - leider ...
      Regen hatte es auch hier nicht mehr, ich bewässere weiterhin. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    5. Hallo Sara, dass es extra Sorten gibt für Stecken im Herbst und im Frühjahr wußte ich schon länger, wird in den Saatgutkatalogen explizit genannt. Dass es Knoblauch gibt, der nicht winterhart bei uns ist, habe ich gerade in einem Gartenmagazin gelesen. War mir auch neu, hätte sicher auch gleich mal einen gesteckt, wenn ich ihn als Urlaubserinnerung mitgebracht hätte. Kann ja auch gut gehen, aber wohl nicht immer. Bewässern tu ich auch fleißig und hoffe auf kommende Woche, da soll es oktober-mäßíger werden. Allerdings ist nach wie vor keinerlei ergiebiger Regen in Aussicht. Habe es gleich gesagt,dass das locker November oder später werden kann. Ist ja nicht das erste mal hier hier bei uns.
      jetzt bin ich dabei langsam alles fürs Einräumen der Kübelpflanzen vor zu bereiten. Am Wochenende fange ich einfach mal an.

      Liebe Grüße, der Achim

      Löschen
  2. Lieber Achim,
    für Euch hoffe ich dann mal auf Regen ab der nächsten Woche. Hier soll wohl was kommen. Ich glaube, bei Euch ist echt die derzeit trockenste Ecke Deutschlands, schon erschreckend. Hier kam ja auch nicht viel runter, aber der wenige Regen hat gereicht, um alles neu durchstarten zu lassen.
    Dennoch, Euer Garten ist trotz verbrannten Grases ein Traum und ganz besonders bewundere ich Deine Gemüsegärtnerfähigkeiten. Vielleicht sollte ich meinen Neuansaaten nun auch langsam ein Mäntelchen überlegen?
    Hier gab es dieses Jahr eine echte Nachtkerzeninvasion. Ich habe sie gelassen, bis sie nicht mehr blühten und dann um einige Exemplare dezimiert. Sonst gibt es 2019 nur noch Nachtkerzen.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Achim,
    auch ich genieße den Herbst, die Stimmung ist unvergleichlich schön. Allerdings bin ich auch besorgt, weil es einfach nicht genug regnet, sogar eine Ficht, die seit ca. 40 Jahren im Garten wächst, scheint jetzt zu vertrocknen, die Krone ist einfach nur noch braun.
    Bei uns hat es in den letzten Monaten nur einmal richtig geregnet, sonst hatten wir höchstens mal eine Schauer, die noch nicht einmal den Boden angefeuchtet hat.
    Deine Bilder sind sehr schön, besonders gut gefällt mir auch die Kugel, die hätte ich auch mitgenommen.
    Ich wünsche Dir noch eine wundervolle Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich Wolfgang,
      ja diese Dürre, seit ein paar Tagen habe ich immer wieder Schwierigkeiten mit meinem Brunnen. Scheint auch weniger zu werden, das Wasser darin. Muß ja nach wie vor alle 2 Tage alles Bewässern. Das nicht bewässerte welkt nach und nach dahin und geht hoffentlich nicht kaputt. Deine Fichte kann auch den Käfer (Borkenkäfer) haben. Hier lichten sich die Wälder erschreckend, da bleibt nicht mehr viel stehen, muß alles gefällt werden, weil wegen der unendlichen Dürre all die vergangenen Jahre der Käfer überhand nimmt. Ich finds ja toll und freu mich total, dass ich so viele positive Rückmeldungen zu dieser herrlichen Kugel bekomme. Ich habe mich auf Anhieb in sie verleibt und sie dann mit einem passenden Ständer gekauft. Zuerst dachte ich dass ist sicher kitschig und vielleicht zeige ich sie gar nicht. Aber nun muß ich feststellen, dass etlichen die Kugel auch sehr gut gefällt. Ich finds toll ;-)

      Dir und deiner Frau wünsch ich auch schöne weitere Herbsttage, die ja ab kommender Woche wohl nun doch endlich mal zu Ende gehen. Genießen wir weiter, so lange es geht. Liebe Grüße Achim

      Löschen


Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches (Absenden eines Kommentares)
1. erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.
Nähere Informatation zur Datenschutzerklärung, Impressum und Disclaimer findest du unten links im Fenster oder oben bei der Seitenübersicht. Einfach anklicken.

2. stimmst du zu, dass deine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung
deiner Nachricht erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach
abgeschlossener Bearbeitung auf Anfrage gelöscht. Hinweis: du kannst deine
Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an achimwenk@gmail.com widerrufen.