Donnerstag, 2. August 2018

Garten von erfolgreich bis zerstört. Wieder mal ist alles dabei.

Heute mal wieder ein  Tagebucheintrag vom Garten. Was läuft gut, was läuft komisch? Was läuft total schief und wieder ein ernst zunehmender Schaden. 

Garten erfolgreich

Meine Ochsenherztomaten reifen. Heute hab ich wieder eine geerntet. 


Aufgeschnittene Ochsenherztomate. Da ist kein Glibber drin. 400 Gramm reines Fruchtfleisch.



Sie schmeckt mild aber mit etwas Säure und nach Tomate. Ich schneide sie gern in dicke Scheiben. Dann schmiere ich  auf eine Scheibe Brot etwas von meinem super Tomaten-Pesto. Darauf kommt eine dicke Schicht Quark und dann die Tomatenscheiben. Nur noch etwas Salz darüber und genießen. So unendlich lecker. Und genau das richtige Essen jetzt bei der Affen-Hitze.


Oder die Tomaten in den Kühlschrank legen, saß sie schön kalt wird. Dann im Mixer mit Olivenöl und Salz und einer Knoblauchzehe pürieren. So erfrischend und schmackhaft die kalte Tomatensuppe. 

Und hier kommen sie her die Tomaten. 


Ich ernte laufend für's Essen und immer wieder massenhaft zum Konservieren. Gestern waren 4 kg Tomaten dran für Tomatensauce und getrocknete Tomaten



Erfreut bin ich dieses Jahr über das noch immer dunkelgrüne Laub. Noch keine gelben Flecken oder abgestorbene Blätter.



Unvorstellbaren Fruchtreichtum hat die Gardenpearl. Eine Ampeltomate, die wirklich in der Ampel besser aufgehoben wäre. Sie ist einfach eine Hänge-Pflanze und kann nicht mal mit viel gutem Willen ordentlich aufrecht gebunden werden. Mal sehen, ob ich nächstes Jahr mal eine Ampel damit bepflanze. 


Im Gewächshaus wuchern sie auch und tragen überreich. 



Ach ja, manche erinnern sich vielleicht an meinen Laubfrosch im  Gewächshaus. Der ist zahm und kennt mich glaube ich. Er weiß, dass ich ihm nichts tue. Nun stellte ich überrascht fest, dass er noch einen Kumpel mitgebracht hat. Nicht, dass ich sie optisch auseinander halten  oder am Gesicht erkennen könnte. Nein, der Neue hier ist winzig, fingernagelgroß. Der andere ist schon viel größer, hat aber auch mal so klein angefangen. 


Garten dubios

Was verbirgt sich hinter dieser Überschrift? Ihr seht es im Foto. Gegenüber der  Tomaten ist das Paprikabeet im Gewächshaus. Paprika sind dieses Jahr gar nichts. Ein Foto ist unten angefügt. 

Kommen wir aber zuerst zu den absolut misslungenen Chilis. 


Ja hier, seht her. Die sind total daneben, missglückt. Das ist mir noch nie passiert. 



Bitte? Die sollen perfekt und vorbildlich sein? Geradezu traumhaft schön? Das mag alles sein, aber wisst ihr, dass das Wildchilis sind ? Die Pflanze höchstens 40 cm hoch und die einzelnen Chilis Winzlinge von etwa 1 cm Länge. Und das hier? Der Busch 80 cm und höher. Die Chilis fingerlang und dick. 

Daher also misslungen? Seit Jahren  ziehe ich mir ein oder zwei dieser Chilis. Ich finde die kleinen überreich behangenen Büsche schön. Die Chilis brauche ich zum Verschenken. Selbst essen wir beide in keinster Weise auch nur annähernd scharf. 

Wie gesagt, das ging nun Jahre lang gut. Aber da die Chilis immer neben den Paprikas im Gewächshaus stehen, müssen sie sich letztes Jahr gekreuzt haben. Anders kann ich mir nicht erklären, warum die Chili dieses Jahr derart groß wachsen und riesige Wildchilis hervorbringen. Leider sind sie so scharf, wie die echten Wildchilis . Damit sind sie für uns nicht zu verwenden. Vergebenen Müh' und Arbeit. Was mache ich jetzt mit den unzähligen Chilis?

Und bitte: nicht falsch verstehen. Das sollte irgendwie ironisch rüber kommen! Und ich wollte die Ironie des Schicksals darstellen. Mit viel Mühe versuche ich Gemüse zu bauen und es mißlingt. Die Chili ist so kräftig, gesund, perfekt und reichtragend und die kann ich nicht brauchen oder habe sie nicht beabsichtigt. Verrückt oder? Und ich wollte darstellen, was passiert, wenn man selber Samen erntet und nicht alles bedenkt. Klar hätte ich dran denken können, daß sich die ganzen Paprika und Chilis irgendwie kreuzen, so eng wie die aufeinander stehen. Aber ich tat es halt nicht. Nächstes Jahr kaufe ich jedenfalls wieder frisches Saatgut, weil ja auch die Paprika einfach nicht mehr richtig werden wollen. Sicher sind die auch schon eine eigene Züchtung mit eher ungünstigen Eigenschaften. 

Noch mehr Chilis? Nun ich war auch erst skeptisch, als mir die Christine die Samen der Naschzipfel schickte. Ich habe es probiert und was soll ich sagen. Das sind Chilis für mich. Sehen scharf aus und schmecken köstlich nach..... Na? Nach was? Nach Gemüsepaprika! Ohne einen einzigen winzigen Hauch von scharf. Die geben Farbe und Geschmack in Salate oder auf dem Vesperbrett. 



Und hier die echten Paprika. Viele haben ein Loch und faulen am Stock. Wie im Bild hinten rechts zu sehen. 


Garten mit Zukunft


Nun, viele meinen ich wäre der perfekteste Pessimist, den man erfinden könnte. Ich halte mich aber gar nicht für so schwarzseherisch. Würde ich sonst in so einem katastrophalen Jahr im Garten noch weiter Gemüse sähen? Und mit katastrophal meine ich nicht nur die Hitze jetzt. Einfach das ganze Jahr schon bringt nur Misserfolge und begann mit großer Unlust zum Gärtnern. 

Hier sieht man Salat und Endivien. Auch Winterlauch ist noch in der Saatschale. Wie soll der nur in den Boden kommen, der so trocken ist. Die Sonne knallt unbarmherzig. Machen das Jungpflanzen mit? 





Ein paar Malvensämlinge, Winterrettiche und Gurken. Hallo Anna! ;-)


Auch der Toskanische Grünkohl "Nero die Toscana" sollte längst im Beet wachsen. 


Es hilft nichts. Ich muss es probieren. Der Lauch soll als erstes ins Beet und ein paar Salatpflanzen. 

Etwa 2 qm hat das Beet. Also schnell mal 60 Liter Wasser darauf ausgebreitet und den Lauch gepflanzt. Salat kam neben an ins Beet. Jetzt wird es interessant, was die Natur, also die Pflanzen, zum Wetter sagen. 

Garten verwelkt

Der eben gepflanzte Lauch ist hinter der Baustahlmatte. So sieht es aktuell im Beet aus. Und das bei 5maliger Bewässerung in der Woche mit Tropfschläuchen. 



Kein Wunder bei den Temperaturen.



Im Schatten ist es angenehm kühl bei 33 Grad. Im Schlafzimmer bei nur 31 Grad fröstelt es mich schon fast ?!?!

So sieht es unten am Dorfweiher in meinem Garten aus.




Ich weiß nicht, ob man es am Foto sieht. Aber die Walnußbäume im Gemüsegarten sind absolut welk und schlapp. Also so viel dazu, dass ich zu viel gieße und lieber die Gemüsepflanzen trocken halten sollte, damit sie tiefer wurzeln. Wie tief wurzelt wohl so ein Salat? Tiefer als ein Walnußbaum oder eine mehrjährige Ramblerrose, die zum Teil ihr Laub schon abgeworfen hat? 


Die Fliederhecke. 


Der Rasen. 

Garten erblüht

So, nun aber genug von Horrorbildern. Es gibt auch Schönes zu sehen. Eben überall dort wo ich oft mehrmals am Tag, gieße. 

Blühende Sukkulente.


Ich habe diese Dachwurzverwandte in einer Ampel untergebracht. 



Und die Ampel hängt an der Palme. 


Auch auf der Bank unter der Palme stehen Sukkulente. 


Der Oleander blüht nun schon seit so vielen Wochen über und über. Traumhaft! 



Der mediterrane Platz mit Oleander und Sukkulente in der Palme, im Überblick. 



Eine recht kümmernde Hortensie habe ich. Sie schluckt Wasser wie verrückt. Täglich sind die Blüten welk, egal wie viel ich am Vortag gewässert habe. Nach dem Gießen ist in wenigen Minuten alles wieder frisch. 


Die riesigen Herbstasternbüsche fangen an zu blühen. 



David Austin Rose  "Golden Celebration" kommt absolut ohne (!) Bewässerung aus. Und blüht und blüht und blüht. 


Banane mit Sonnenhut und Sommerflieder im Mäuerchenbeet. So viele Schmetterlinge, wie dieses Jahr,  waren noch nie am Sommerflieder. 




Das Mäuerchenbeet zur aktuell schönsten Tageszeit. Wenn die Sonne endlich untergeht.....




Garten zerstört


Ja, leider beende ich diesen Beitrag nicht mit schönen Bildern. Ganz aktuell, da gestern Abend erst geschehen, muss ich schon wieder einen drastischen Schaden im Garten beklagen. 

Gut, es ist nicht mein Garten  und nicht unser Weiher. Es ist aber mein ehemaliger "Garten". Das Familienfeld, das nun mein Bruder bewirtschaftet. Darauf habe ich vor etwa 30 Jahren eine Ulme gepflanzt. Sie sind ja fast am Aussterben, wegen einer Krankheit. Ich wollte etwas zum Erhalt tun und setzte genau diese Baumart. 

Gestern nun raste ein Autofahrer daran. Das Pressefoto lässt mich nur Kopfschütteln. Dieses Foto haben wir selbst gemacht und das darf ich auch verwenden. Der Wagen stand frontal am Baum. Wohlgemerkt seine Fahrbahn  war auf der anderen Straßenseite. Er hat die Straße überquert, unsere Einfahrt mit Durchlass zerstört (daher die Steinbrocken), ist  ins Grundstück gerast und  dann frontal in den Baum gerammt. 

Vier Personen im Auto sehr schwer verletzt. Mein Baum auch! 





























Kommentare:

  1. Aktuell sieht es überall echt gruselig in den Gärten aus. Kaum noch durchgehend blühende Beete. Hoffe das es bald mal regnet. Ich habe letztens einen Babyfrosch im Keller gefunden...da ist es übrigens auch langsam warm.... absolut absurd. Ich denke der wollte zum Wasserhahn . Und nur 31 Grad...ich hoffe Du hattest eine Jacke griffbereit ...*gg
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja da hast du Recht Heidi, was man so hier in den Blogs sieht, ist es ja deutschlandweit eher trostlos in der Landschaft und auch in den Gärten. Mein Keller ist auch schon 20 Grad warm. Und im Schlafzimmer hatte ich ne dicke Bettdecke, da habe ich dann nicht gefroren ;-)))))
      Schönen Tag und frohes Schwitzen wünscht der Achim

      Löschen
  2. Ohje Achim- ich habe echtes Mitgefühl für Dich! Dieses Jahr ist für ganz Deutschland ein wirklich ungewöhnliches. Auch bei uns in Niedersachsen regnet es oft wochenlang nicht, aber ich speziell habe Glück mit der Lage unseres Gartens. Durch den Fluss Ilmenau habe ich immer noch genug Grundwasserspiegel und sogar unser Rasen ist noch grün, ohne Bewässerung. Trotzdem habe ich in diesem Jahr wohl so viele Gießkannen geschleppt, wie in meinen 41 Jahren zusammen. ;-) Im Fernsehen sieht man so viele Horrorszenarien, die machen einem wirklich Angst! Felder mit 80cm tiefen Rissen, ausgetrocknete Flüsse, Fischsterben...
    Das mit der Ulme ist wirklich traurig, hoffentlich ist der Rindenschaden nicht so schlimm, dass sie eingeht! Vom Ulmensterben habe ich letztens in einer englischen Gartensendung was gesehen. Das sind diese ganzen Krankheiten die man heutzutage einschleppt.
    Wir können halt nur der Dinge harren die da kommen und das Beste draus machen.
    Alles Gute!
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela, da hast du echt was gesagt. Das macht schon direkt Angst was man klimatechnisch aus Deutschland und Europa so alles sieht. Und man erkennt, wie gut man es selbst trotz der Probleme doch noch hat. Wir haben zwar glaube ich gar kein Grundwasser, so trocken wie das ist ..... Naja jedenfalls in 8m Tiefe im Brunnen ist noch immer genug Wasser. Dummerweise sind das dann im Gemüsegarten mindestens 10 oder 11 m weil das Gelände ansteigt. Das schafft kein Porree oder Gurke, dort hin zu kommen. Nicht mal die Walnußbäume erreichen genügend Wasser....
      Mein Bruder wollte einen Fachmann zum Verarzten holen, mal sehen, ob das geklappt hat, habe da noch keine weitere Information.

      Ja dann warten wir einfach mal ab, ist ja echt das einzige, was bleibt .Und jetzt ist erst mal Wochenende. Ist doch auch schon mal was wert, finde ich.
      In diesem Sinne eine schöne Zeit und liebe Grüße, der Achim

      Löschen
  3. Hallo Achim ,
    sehr gerne lese ich hier im Gartenblog , er ist so reichhaltig und intressant : DANKE !!!
    Zur verletzten Ulme , siehe bei GOOGLE *erste Hilfe bei Stammschäden* ….vielleicht findest Du ein paar gute Tipps ?
    Ganz liebe Grüsse ,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo unbekannte Maria, danke für das Kompliment zum Blog.
      Nun wegen der Ulme ist mein Bruder schon mit einem Gärtner am überlegen. Der Gärtner ist schon dabei einen Wert für den Baum zu schätzen, da er ihm keine Chance mehr gibt bei dieser Verletzung und dem Wetter. Aber sie wollen noch die Wunde versorgen. Macht mich auch traurig. Klar es ist der Baum, aber den kenne ich, die anderen Beteiligten sind mir ja unbekannt und daher nur einfach Information, erstmal ohne Emotion. Der Baum war der einzige und letzte dort in der Nähe der Straße. Es werden überall immer weniger Bäume und zu wenige nachgepflanzt finde ich .

      Also vielen Dank noch mal und liebe Grüße unbekannte Weise, der Achim

      Löschen
  4. Guten Morgen Achim,
    jaaa, die Hitze macht Menschen, Pflanzen und Tieren sehr zu schaffen!
    Hier natürlich auch...

    Hast du schon mal mit Beschattung über den Gemüsebeeten gearbeitet? Dh da, wo du neu gepflanzt hast, den Sonnenschirm hingestellt? Oder ein Segel drüber gespannt? Das ist ganz nützlich momentan.

    Tja, das war es auch schon an Tipps von mir, denn ich sehe dem Wüstenklima auch eher verzweifelt zu, abgesehen vom Gießen/Bewässerungsmanagement.

    Deine Chillies sind sehr schön! Die milden Naschzipfel würden mich interessieren, wo gibt es die Samen?

    Bei uns sind gerade die Pflaumen reif, der Baum hängt unglaublich voll, auch zwei Wochen vor der sonstigen Reife!

    Aber es ist wie bei dir...einiges ist total verdörrt, oder total durstig, und manches wächst gut in der Tropenhitze.

    Und ich sah sogar Frau Erdkröte, die anscheinend hinter dem Komposthaufen lebt! Daher gieße ich täglich den Komposthaufen für Frau Erdkröte.

    Liebe Grüße
    Gine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gine, ja tatsächlich habe ich auch genau das vorgehabt. Ein Vlies darüber spannen. Aber nicht auflegen, sondern halt über ein Gestell open drüber legen. Dann fand ich nicht gleich was, das sich als Gestellt zusammenbauen ließe und die Frühbeettunnelbögen sind zu schmal. Zusammengefasst, ich hatte dann keinen Bock mehr und dachte, die sind die Sonne jetzt ja gewöhnt, die müssen so durchkommen. Die Hitze macht auch mich ganz blöde im Kopf und schwach in den Gliedern. Ich hab einfach keinen Elan richtig was zu tun. Schlim ist ja , daß es mittlerweile drinnen auch so eklig warm ist und so das Konservieren auch nur schweißtreibend. Daher lasse ich auch das. Aber ich habe jetzt an mehr Stellen gelesen, dass die Hitzewelle überraschend nur noch diese Woche hälte und es dann deutlich kühler wird und regnen wird. Diese Woche, in der es noch heißer wird, müssen wir also noch durchhalten. Nun mit Aussicht auf 25 Grad am Freitag schaffe ich das, doch. Du auch hoffe ich. Lass uns durchhalten....

      Ich habe wieder den ganzen Garten voller Laubfrösche aller Größen und auch ne Kröte hat michim Gemüsegarten erschreckt. Eine Eidechse im Mäuerchenbeet ist neu dieses Jahr. Und gestern habe ich endlich den Übernachtungsgast einmal gesehen, der immer durch die gekippten Fenster im Palmenhaus fliegt und drin übernachtet. Gesehen am Vogelkot auf dem Boden innen im Palmenhaus. Gestern hatten wir im Dunklen noch was in der Werkstatt gebastelt und da habe ich gesehen, daß er auf einer Kette an der Lampe sitzt. Kann das ein Rotschwänzchen sein? Spatzen übernachten ja nicht allein glaube ich. Wollte auch nicht mit der Taschenlammpe reinleuchten und ihn aufschrecken.

      Ach ja und Komposhaufen gieße ich auch immer wieder, weil sie ja sonst nicht verrotten. Die wären staubtrocken sonst.

      Wünsche ein schönes Wochenende und freu dich auf das Nächste. 25Grad!!!!! Liebe Grüße Achim

      Löschen
    2. ach so ja, das waren ja noch die Naschzipfel. Die Samen bekam ich geschenkt von der Christine. Aber ich kann ja, hoffentlich denke ich dran, dir auch einen reifen trocknen. Ich muß ja für mich auch wieder Samen nehmen. Und die stehen im Kräuterbeet, weit weg von en Paprika. Also Einkreuzung sollte da nicht stattfinden. Ausser sie kreuzen sich mit Tomaten.......

      Löschen
    3. ...das wäre ja nett, lieber Achim! ♥

      Löschen
    4. Hab mir schon nen Zetteln hingepinnt. Wenn der nich verloren geht, klappt das auch mit dem Drandenken ;-)

      Löschen
  5. Grins, Achim hat Paprichilis gezüchtet, nette Geschichte. Paprika werden hier nichts, dafür habe ich dieses Jahr 3 Töpfe mit mickrigen Chilis neben den Tomaten. An einer Zeitschrift hing eine Samentüte mit Chilisamen, ich wollte es mal ausprobieren. Wir machen uns nämlich auch nichts aus Chilis, viel zu scharf!
    Traurig, die Sache mit der Ulme! Es ist schade um jeden Baum, der stirbt oder gefällt werden muss.
    Ich bewundere Dich, wie tapfer Du weiter gärtnerst trotz der widrigen Wetterbedingungen. Ich hatte ich der ganz heißen Zeit echt keine Lust auf Garten und habe außer Wässern gar nichts gemacht. Nun wird es langsam wieder, ich habe viel aufzuholen. Süß, Dein zutraulicher Laubfrosch
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      dumm mit den Chilis, die man nicht brauchen kann. Naja, werde sie jedenfalls trocknen und dann für Dekozwecke auf Schnüre fädeln.
      Das Weitergärtnern ist schon interessant. Meine Lust ist auf Grund der diesjährigen Mißerfolge natürlich auch am Boden. Aber! Wenn ich jetzt das Jahr schon aufgebe, habe ich so gut wie gar keine Erfolgserlebnisse. Wenn ich es jetzt weiter versuche- und es scheint sehr gut zu klappen - dann habe ich die Chance, nicht erst 8 Monate bis zum erneuten Gärtnern warten zu müssen, sondern jetzt gleich noch was anbauen zu können. Der Lauch wächst schon, der Endivien steht prächtig im Beet, der Nero di Toscana Kohl ist noch mikkrig, aber angegangen. Gestern habe ich Gurken gepflanzt..... Und ich habe festgestellt, daß meine Bewässerungen sehr viel nützen (wenn sie ordungsgemäß funktionieren). Ich muß mich nur mal in anderen Gärten ohne diesen Bewässerungssegen umsehen. Dann weiß ich wie toll vor allem die Stauden und auch manches Gemüse doch bei mir noch da steht.

      Also nicht klein kriegen lassen und weiter machen....
      Schönes Wochenende und liebe Grüße vom Achim

      Löschen


Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches (Absenden eines Kommentares)
1. erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.
Nähere Informatation zur Datenschutzerklärung, Impressum und Disclaimer findest du unten links im Fenster oder oben bei der Seitenübersicht. Einfach anklicken.

2. stimmst du zu, dass deine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung
deiner Nachricht erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach
abgeschlossener Bearbeitung auf Anfrage gelöscht. Hinweis: du kannst deine
Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an achimwenk@gmail.com widerrufen.