Samstag, 23. Dezember 2017

Frohe Weihnachten und gutes neues Jahr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Hallo zusammen. Ich wünsche allen meinen treuen, meinen sporadischen genau wie meinen neuen Leserinnen und Lesern ein wundervolles Weihnachtsfest. Frieden, Glück, Gesundheit, Besinnlichkeit und Innehalten. 

Die Wünsche gelten in gleichem Maße für das ganze nächste Jahr, in das wir ja demnächst wechseln. 

Danke noch mal für die vielen Kommentare und netten Unterhaltungen, die mich alles so sehr freuen. 

Danke auch an die Rückmeldungen zum Blog außerhalb des Internets, also im echten Leben.


Ich freue mich schon sehr auf das Schreiben neuer Beiträge. Neugierig fiebere ich daneben den Veränderungen meiner achimsgartenzumessen.de Seite hin. Dann geht es da auch wieder munter weiter mit neuen Rezepten und Verwendungsmöglichkeiten für die reichhaltige Ernte aus dem Garten und der Natur. 


Viele liebe Grüße und bis bald, Achim


Spatzen am Vogelfutterhausn Vögel Winterfütterung füttern
Spatzen am Vogelfutterhaus

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Hollerröster und Schneegestöber

Jetzt ist er da der Winter und er zeigt sich dem ganzen Jahr 2017 ebenbürtig. 

Ein Jahr voller Aprilwetter

Von Anfang an wußte das Wetter bei uns nicht, was es will. Wir hatten quasi das ganze Jahr über Aprilwetter. Von einem Tag zum anderen wechselte es von viel zu kalt auf sehr warm, von Sturm und Orkan auf Windstille, vom strömenden Regen bis hin zu Dürre. Die Trockenheit beschränkte sich diesjahr aber auf den Mai und Juni, was das Ganze aber nicht weniger lästig machte. Sind das doch die Hauptwachstumsmonate und Wasser ist das bitter nötig. 

Auch der Winter ist einmal da mit allem was dazu gehört. Klirrende Kälte, Schneesturm und keinerlei Sonne. Bis man dann alles wahrgenommen hat, den Schnee beiseite geschoben hat und sich wieder zur Ruhe gesetzt hat, ist bereits alles wieder vorüber. Es taut, ein milder Wind weht und die Sonne scheint. 

So war es auch am Wochenende. Eine erneute kleine Karpfen-Schmaus-Gesellschaft hat sich für den Sonntag im Hüttenzauber angemeldet. Ich räumte alle Wege frei, damit niemand zu Schaden kommt. Die älteste Besucherin der Familienrunde war immerhin weit über 90 Jahre alt. 

Wenn es schneller schneit, als ich räumen kann


Wir sitzen also, man kennt es ja mittlerweile bei 28 Grad und bollerndem Holzofen im Hüttenzauber, genießen den Karpfen und die Nachspeise (siehe unten), da geht es los. Schneesturm egal zu welchem Fenster wir hinaus sehen. 

Eine Weile genießen wir die Wärme drinnen und das wilde Treiben draußen. Dann irgendwann soll die Tafel aufgehoben werden. Jemand macht die Tür auf und schon ist alles voller Schnee innen im Raum. Der Wind bläst ihn rein und unten an der Türschwelle hat er sich hoch aufgetürmt. 

So kann man nicht aufräumen. Ich ziehe mich dick an, schnappe mir die Räumschaufel  und beginne an der Haustüre. Zwei Stufen höher und wenige Meter weiter komme ich an der Hüttenzaubertüre an. Der Weg ist frei, wir können aufräumen.....

Dachte ich! Ich drehe mich um, gehe zum Haus zurück, die Schneeschaufel abstellen und traue meinen Augen nicht. Als hätte ich überhaupt nicht gekehrt, ist der ganze freigeschobenen Weg wieder 10 cm und mehr mit der weichen, kalten und weißen Substanz zugeweht. 

Also so macht Schneeräumen ja noch weniger Spaß, als es das ohnehin schon tut. 

Irgendwie schaffen wir es dann doch noch, mit nassen Hosen und Schuhen das Geschirr heil in die Küche zu bringen. 

Und nun kommt wieder das sehr spezielle Wetter 2017 zum Tragen. In der Nacht -6,6°C. Nachmittag Schneesturm und -3°C. Bis 20 Uhr dann leichter Regen und 5° über Null. 

Ja so geht das wohl weiter mit dem Wetter und seinen Extremen. In weniger als zwei Wochen ist Wintersonnenwende, dann ist Schluß mit immer kürzer werdenden Tagen. Neujahr lässt dann nicht mehr lange auf sich warten und im Nu werden wir 2018 überall darauf schreiben. Was wird dieses Jahr wohl für ein Wetter mit sich bringen? Ich bin wirklich gespannt. 

Schneegestöber im Landgarten
Schneegestöber im Landgarten


Im Palmen-Haus hat es leider auch immer Minusgrade. -3°C bei Grad Kälte draußen. Ich schaffe es leider auch nicht mit der  zweiten, leistungsstärkeren Heizung die Temperatur über dem Gefrierpunkt zu halten. Wie das wohl alles ausgeht?

Wer die ganze Geschichte nicht verfolgt hat, kann hier über die Washingtonia im Freiland noch einmal nachlesen

Winterschutz für Palme im Freiland
Winterschutz für Palme im Freiland


Ach  und die hier will ich euch auch zeigen. Der erste Winter bei mir im Garten und ohne Heizung und Schutz. Angeblich halten sie das problemlos aus. Wer? Na die Kakteen natürlich. Irgendwie schon ein reizvolles Thema, dass es da so frostharte und wetterfeste Spezies von denen  gibt. Denkt man sonst doch bei Kakteen immer an glühende Sonne  und Hitze.

Wichtig für sie ist Trockenheit bei der Kälte. Wie beschrieben haben sie sich wirklich verändert. Stehen sie im Sommer grün und drall in den Pflanzgefässen, blühen wunderschön und wachsen fleißig, so sind sie jetzt total schlaff und runzelig. Sie haben rechtzeitig vor dem Frost dafür gesorgt, daß sie nicht mehr prall gefüllt mit Wasser sind. Was macht Wasser, wenn es gefriert? Genau, es dehnt sich aus. Täte es das in den Kakteen, würden sie platzen. Daher entwässern sie vorher, hängen jetzt schlaff in der Kurve und wenn sie gefrieren, kann sich das Wasser ausdehnen, ohne ihnen zu schaden. Ist das nicht ein genialer Trick der Natur?

winterharte Sukkulenten im Schnee
winterharte Sukkulenten im Schnee

winterharte Sukkulenten im Schnee
winterharte Sukkulenten im Schnee

Jetzt habe ich so viel über Schnee geschrieben, daß ich doch glatt meinen leckeren Nachtisch vom Sonntag auch noch erwähnen möchte. Er passt zum Thema, habe ich ihn doch "Holleröster im Schneegestöber" getauft. Hollerröster oder Holunderkompott in einer Creme aus Schmand und Joghurt. Wer jetzt Lust hat, das nach zu machen, findet bei achimsgartenzumessen.de unter "Hollerröster im Schneegestöber" das Rezept. 

Im Moment allerdings kann ich aus technischen Gründen keinen neuen Rezepte hochladen. Ich muß warten, bis die Programmierer eine Lösung finden. Daher ist das Rezept zur Zeit zwar fertig geschrieben, aber noch nicht online. Bitte entschuldigt das. Aus diesem Grund habe ich das Rezept einfach am Ende dieses Beitrages eingefügt.  
Hollerröster im Schneegestöber
Hollerröster im Schneegestöber


So, das war's  für Heute. Aus dem Garten gibt es gerade nicht viel zu berichten und so soll dieser Beitrag eher ein Lebenszeichen sein. Ja es gibt mich noch und auch meinen Garten.

Viele Grüße aus der Ruhezone und eine schöne Adventszeit wünsche ich allen Leserinnen und Lesern.


Hollerröster im Schneegestöber


Wer kein Holunderkompott eingekocht hat kann auch aus TK-Heidelbeeren eine Portion dickes Kompott direkt kochen und dann anstelle des Hollerrösters verwenden.

Eine Nachspeise, wie für die Wintermonate gemacht. Optisch sieht es wirklich aus, als wäre das Kompott in einen reinweißen Schneesturm gekommen. Geschmacklich überrascht der erdig-fruchtige Winter-Geschmack vom Holunderkompott in der leichten, wenig säuerlichen weißen Crème.


Zutaten für 4 Personen:
4 Gläser à 300 ml
250 ml Hollerröster / Holunderkompott  (1 Einkochglas voll)
1 Bio-Zitrone
Zucker nach Geschmack
1-2 Teel. Stärkemehl
50 g Puderzucker
200 g Joghurt (3,5%)
200 g Schmand
Zubereitung:
Hollerröster mit dem Saft der halben Zitrone und Zucker nach Geschmack zum Kochen bringen.
In etwas Wasser die Stärke (1-2 Teel.) auflösen.
Die Flüssigkeit mit der Stärke zu einem Drittel mit dem Holunderkompott aufkochen. Beobachten, wie sehr es eindickt. Holunder dickt unterschiedlich ein. Das Kompott sollte schließlich ein dicke Konsistenz, wie warmer Pudding haben. Bei Bedarf immer wieder etwas von der Flüssigkeit mit der Stärke zugeben, aufkochen und beobachten. Kompott abkühlen lassen.
Schmand mit Puderzucker in der Küchenmaschine mit dem Schneebesen auf höchster Stufe ca. 3 Minuten cremig aufschlagen. Joghurt zugeben und kurz unterrühren.

Schmand-Crème und Kompott nun schichtweise auf die 4 Gläser verteilen und mindestens 1 Stunde kalt stellen. 

Samstag, 2. Dezember 2017

Winterliche Gartenszenen und Grablichter als Notnagel

Ja ist denn schon wieder Advent? 


Der erste Advent, meteorologischer Winteranfang und Dauerfrost mit einer zuckerigen Schneedecke. 

So der Ist-Zustand Momentan. Meine Adventsvorbereitungen sind bei weitem nicht so weit voran geschritten, wie letztes Jahr. Aber ich habe mit der Bäckerei begonnen und erste Kekse und Stollen in der Speisekammer. Adventsdekoration ist fast noch vollkommen Fehlanzeige. Heute habe ich jetzt die Kisten vom Dachboden geholt und das Haus dekoriert. Die Beleuchtung im Garten und im Haus ist seit ein paar Tagen installiert und wird heute in Betrieb genommen. Der erste Advent morgen kann kommen. 

Ein Adventskalender hängt auch im Treppenhaus. Eine Schnur mit 24 Wäscheklammern, auf denen die Nummern aufgeklebt sind. An jeder Schnur hängt ein Foto mit schönen Erinnerungen an das zu Ende gehende Jahr 2017. Jeden Tag wird eines umgedreht und entführt in vergangen Tage, ferne Orte oder schöne Momente. 

Winterliche Gartenszenen


Über den Garten kann ich momentan ja wirklich wenig berichten. Schön ist die Puderzuckerdecke aus Pulverschnee überall. Man sieht da das Unordentliche und Liegengebliebene nicht so. 

Und kalt ist das. Man sieht es dem armen Gesellen am Seerosenbecken direkt an. 

eingeschneiter Blechfrosch am Seerosenpool
eingeschneiter Blechfrosch am Seerosenpool


Das Wasser ist schon fest gefroren, aber bis runter zu Rose kommt das Eis natürlich (noch) nicht. 

Die Blätter der Seerose unter einer dicken Eisschicht
Die Blätter der Seerose unter einer dicken Eisschicht

Seerosenpool zugefroren
Seerosenpool zugefroren

Beim Blick aus der Haustüre merke ich jedes Mal, dass es mich gerade nicht sonderlich stark hinaus zieht. 

Gut dass aber das, was gemacht werden mußte, auch erledigt ist. Alles ist vor der Kälte geschützt. Naja fast alles, aber dazu komme ich noch. 

Wintergarten Blick Garten  Winter
Blick in den winterlichen Garten

Farblos ist der Blick aus dem Fenster über den Dorfweiher zur Zeit.

Winter, Garten, Dorfweiher, Winter, winterlich
Blick über den Garten und Dorfweiher

Und trostlos der Blick ins Staudenbeet. Aber das ist gut, daß es so ist. Dass wir Jahreszeiten haben. Ich möchte nicht auf einem Fleck Erde wohnen, wo es keinen Winter gibt. Nicht diesen unabänderlichen Schlußstrich unter eine  Saison und dann der herrliche Neuanfang im kommenden Frühjahr. Genießen wir jetzt die Ruhe, die alles ausstrahlt, den Stillstand und nutzen die Tage und Wochen zum Regenerieren, Kraft-sammeln und gedanklichem Verarbeiten der letzten Monate. 

Staudenbeet, Winter, winterliches Staudenbeet
das Staudenbeet im Winter


Manches sieht dann doch auch mit dem Eis und Schnee ganz entzückend aus. Wenig ist es dieses Jahr, aber immerhin ein paar Fotos waren möglich. Auch das ist jedes Jahr ein wenig anders. Mal mehr mal weniger übrige Blüten. Mal gibt es Reif drauf und mal nicht. Und genau so ist es mit meinen Advents- und Backvorbereitungen. Ich stresse mich nicht, daß vergangenes Jahr mehr erledigt und vorbereitet war. Dieses Jahr ist eben ein solches Weihnachten oder Advent und nächstes Jahr wird wieder anders. Es muß und kann nicht immerzu das exakt Gleiche geben oder, was ja noch schlimmer ist und ganz modern: es muß alles jedes mal immer größer, besser, fantastischer sein. Sonst ist es schlimm. 

Nein! Es es nicht! Die kurze stade Zeit vor lauter Rennen nach dem Ultimativen, den perfekten Zutaten und Abläufen verpassen. Das ist schlimm!

rote Rose weißer Rauh-Reif  Winter Rosenblüte Schnee
rote Rose weißer Rauh-Reif

Samenstände vom Brandkraut mit Schneehaube
Samenstände vom Brandkraut mit Schneehaube

Rosenblüte, Schnee, Winter, Eis, Golden Celebration
Rose golden Celebration mit Schneehaube

Dachwurze Dachwurz
Dachwurze

Sorgenkind mit zu schwacher Heizung- Palmenüberwinterung im Freiland

Ich will aber doch von etwas noch berichten, was die letzte Zeit öfter in meinen Berichten das Thema war:  die Palmenüberwinterung. 

Die Washingtonia im neuen Überwinterungskonstrukt macht mir ernsthaft Sorgen. Gewächshausfolie und mehrschichtige Luftpolster-Gewächshaus-Isolierfolie kleiden das Gestell aus. Die Temperatur kommt aber nie über die Außentemperatur hinaus. Jetzt sind nachts aber -4°C und heute Nacht sollen -6°C oder weniger kommen. Scheinbar ist die Heizung zu schwach. Ich habe die größere bestellt, die aber erst Ende der kommenden Woche kommt. 

Wir griffen zur Notlösung und haben noch 2 Grabkerzen mit hinein gestellt. Heute morgen hatten wir draußen -4°C und drinne etwa 3°C. Also ist die Heizung zu schwach. Die Kerzen  halfen. Hoffentlich klappt es heute Nacht wieder. Dann wird es wieder frostfrei und ich hoffe, daß die Heizung bald eintrifft. Und noch mehr hoffe ich, daß die dann den Luftraum über der Palme frostfrei halten kann. Immerhin gibt es bei uns auch Nächte mit -10°C oder noch weniger. 

Palme, überwintern, Freiland, Grablichter
Grablichter unterstützen im Moment die zu schwache Heizung im Palmenhaus


Lange Vorweihnachtsabende werden zur Bastelei und Bäckerei genutzt


Bald wird es dunkel draußen und die Abende lang. Zeit, die Weihnachtsvorbereitungen zu treffen. Zum Beispiel die Geschenke für die Kollegen müssen zusammengebastelt werden. 

selbst gemachte Weihnachtsgeschenke werden  vorbereitet
selbst gemachte Weihnachtsgeschenke werden  vorbereitet


Toll, was es so alles gibt. Die vorgestanzten Schildchen, Stempel passend für alle möglichen Gelegenheiten und die kleinen Gläschen. Drinnen ist ein pikantes Salz für die Gewürzmühle aus den Kräutern und Gemüsen meines Gartens: Wildchili, Tomate, Winterheckenzwiebel und Oregano.

Dabei duftet es im Haus nach den Plätzchen, die jetzt fast jeden Tag ein Rezept, im Ofen vollenden.

Es wird doch und alles noch immer im rechten Zeitrahmen. Also kein Grund zum Streß. Weihnachten kommt und wird schön.

selbst gemachte Weihnachtsgeschenke  -hier Gewürzsalz - werden  vorbereitet
selbst gemachte Weihnachtsgeschenke  -hier Gewürzsalz - werden  vorbereitet

selbst gemachte Weihnachtsgeschenke  -hier Gewürzsalz
selbst gemachte Weihnachtsgeschenke  -hier Gewürzsalz