Freitag, 8. September 2017

Riesige Kartoffeln, winzige Gemüsejungpflanzen und so schöne Herbstblüten

Lasst uns diese Tage im Garten genießen


Leute genießt diese Tage! Wer auch nur halbwegs wachsam sich umblickt in der Natur und im Garten, und sei es gar nur mit einem einzigen Auge, der wird es merken. Alles stellt sich um. Nicht mehr Wachstum und Wuchern stehen im Vordergrund. Nein eher Rückzug und Reife. 

Und wie spürbar kürzer die Tage werden. Heute haben wir eine Tageslänge von 13 Stunden und 5 Minuten. Vor zwei Wochen noch waren es 13 Stunden und 55 Minuten. Die Sonne wird seltener und schwächer. 

Also genießt, was es zu genießen gibt. Saugt den letzten Rest Sommer in euch auf und speichert diese Erinnerung und Energie für den dunklen und kalten Winter. 

Die Gartenarbeit wird ruhiger. Dafür wird es in der Küche etwas hektisch. Die Ernte muß schließlich konserviert und verarbeitet werden. Das ist meine Vorbereitung für den Winter. 

Aber seht euch um, wie bunt noch mal alles in warmen Farben scheint und strahlt. Irgendwie hat es sich in meinem Garten eingependelt, daß es zur Jahreszeit passt. 

Im Frühjahr ungemein frische Farben. Das Blau, das Rose oder weiß. Selbst das Gelb ist zitronig leuchtend. Jetzt im Herbst ist alles gedeckt oder abgetönt. Das Gelb mit Orange und Ocker vermischt. Das Blau hat einen leichten und warmen Lila-Hauch aufgenommen. Rosa ist eher Altrosa. 

Nur eine Blüte ist immer im Herbst da, die heraus sticht und den Frühlings Look trägt. Es ist die weiße Herbstanemone. Ihr strahlend reines Weiß passt fast schon gar nicht zur Jahreszeit. Es würde eher im Dezember passen oder im April. Weil aber die Herbstanemonen bei mir nicht richtig in die Gänge kommen oder gar überleben, bin ich natürlich überglücklich, dass diese wenigstens seit Jahren da ist. Farbe hin oder her. 

So und nun geht es zu den Bildern: 

Eine Kartoffel für zwei Personen?

Das Kartoffelkraut der früheren Sorte im Weihergarten ist abgestorben. Jetzt wollte ich es dann doch wissen, ob unten auch was dran ist. Mit der kleinen Schaufel habe ich ein wenig den Strohmulch beiseite geschoben. Was dabei heraus kam (an zwei Pflanzen!) seht ihr hier. 


Kartoffel Galactica Ernte von 2 Pflanzen (c) by Joachim Wenk
Kartoffel Galactica Ernte von 2 Pflanzen (c) by Joachim Wenk

Kartoffel Galactica (c) by Joachim Wenk
Kartoffel Galactica (c) by Joachim Wenk

Über 400 Gramm, eine einzige Kartoffel. Da werden wirklich 2 Personen von einer Kartoffel satt.
Kartoffel Galactica (c) by Joachim Wenk
Kartoffel Galactica (c) by Joachim Wenk


Was es in diesem Herbst noch alles zu ernten gibt


Die wuchernden Zierkürbisse, ebenfalls unten am Weihergarten, werden nun nach und nach geerntet. Ich brauche schließlich schon die erste vorsichtige Herbstdeko. Also, Sommerdeko kann ich jetzt wirklich nicht mehr sehen. Das ist einfach vorbei.

Zierkürbisse (c) by Joachim Wenk
Zierkürbisse (c) by Joachim Wenk

Andere Ernten stehen noch bevor. Die Glockenpaprika, weiß ich nicht, ob noch rot werden wird.

Glockenpaprika (c) by Joachim Wenk
Glockenpaprika (c) by Joachim Wenk

Das Blaukraut ist fertig, könnte geerntet werden. Dazu brauche ich aber Zeit zum Einkochen. Denn anders lagern kann ich es nicht lang, mangels Möglichkeit und vor allem mangels kühlem Keller.

Blaukraut (c) by Joachim Wenk
Blaukraut (c) by Joachim Wenk

Noch keine Sorge muß ich mir um den dieses Jahr immer mehr wuchernden Meerrettich machen. Den Ernte ich frühestens Ende Oktober. Da ist dann sogar mein Urlaub schon vorbei. Also der steht noch gut. Und wie er steht. So toll war er noch niemals.

Kren (c) by Joachim WenkKren (c) by Joachim Wenk

Noch länger kann der Rosenkohl stehen. Es ist keine Überwinterungssorte, also nicht frosthart. Aber ich denke bis Ende November kann er bleiben.

Rosenkohl (c) by Joachim Wenk
Rosenkohl (c) by Joachim Wenk

Auch im Gewächshaus steht dieses Jahr alles in nicht gekannter Pracht. Zumindest, wenn ich die vergangenen Jahre erinnere. Die Tomaten haben noch alle Blätter, nichts ist gelb geworden. Zu der Zeit waren sie 2016 schon fast ohne Blätter. Und alle Blätter gesund und nicht eingerollt (wegen zu viel Dünger).
Tomaten und Paprika im Gewächshaus (c) by Joachim Wenk
Tomaten und Paprika im Gewächshaus (c) by Joachim Wenk

Weil ich gerade die Tomaten hier sehe. Es gibt übrigens wieder neue Rezepte auf achimsgartenzumessen.de.  Natürlich mit Tomaten und Zucchini/Patisson. Einmal eine Lasagne und zum anderen ein Sommergemüse-Risotto. Probiert es doch einfach mal aus. Tomaten und Zucchini dürften ja überall reichlich vorhanden sein, gerade. 

Neues Gemüse wird jetzt im September gepflanzt oder gesät


Und vor aller Erntebegeisterung im Herbst darf man natürlich nicht den Nachschub versäumen. Vor etwa 2-3 Wochen habe ich den Endivien  gepflanzt. Noch einige Wochen vorher wurde er gesät. Das ist immer gerade im Sommer schwierig, sich daran zu erinnern, daß für den Herbst noch gesät werden muß. 
junger Endivien (c) by Joachim Wenk
junger Endivien (c) by Joachim Wenk

Na und noch schwieriger finde ich es, sich zu erinnern, daß im September sogar immer noch gesät wird. Ich probiere dieses Jahr einmal ein paar Sorten Winter-Kopfsalat. Der wird jetzt gesät und dann ausgepflanzt. Er überwintert im Freien und kann im Frühjahr dann schon wachsen, wenn der andere Salat noch nicht mal gesät ist. Ich bin da echt gespannt, wie das klappt, ob die Winter bei uns passen und ob im Frühjahr noch was übrig ist von ihm. Der erste ist gekeimt und pikiert. Heute habe ich noch 4 Sorten gesät.

Winterkopfsalat (c) by Joachim Wenk
Winterkopfsalat (c) by Joachim Wenk

Die Palmen brauchen noch ein Haus, das vor Wind und nicht vor Kälte schützt

Auch hieran müssen wir jetzt unbedingt denken. Die beiden Palmen, die draußen überwintern müssen, brauchen noch ein Zelt über ihre Kübel und Wedel. Da überlegen wir gerade an der Konstruktion. Die dieses Jahr umgetopfte Washingtonia hat den Umzug allerbestens weggesteckt, wie man sieht. Auch dass vom Wurzelballen unten mit der Kettensäge eine gut 15 cm dicke Scheibe abgeschnitten wurde, damit sie nicht gleich wieder über den Kübel hinaus ragt, störte sie nicht. 

Washingtonia, Bananenstaude, canarischer Drachenbaum (c) by Joachim Wenk
Washingtonia, Bananenstaude, canarischer Drachenbaum (c) by Joachim Wenk



Die Hanfpalme, die den 2.  Winter draußen war, hat sich sehr schön erholt. Sie hatte die Wedel verloren. Nicht, weil sie abgefroren waren, sondern weil sie vertrocknet sind. Im gefrorenen Zustand vom ständigen Wintersturm hin und her gebeutelt in ihrem Vliesmantel, zerrissen die Kapillaren. Damit war die Wasserzufuhr in später aufgetauten  Zustand nicht mehr möglich. Diesen Effekt gilt es ab sofort im Winter zu verhindern.

Hanfpalme  (c) by Joachim Wenk
Hanfpalme  (c) by Joachim Wenk

Warme Herbstfarben in der Abendsonne - Bilder zum Träumen

Zum Abschluß noch ein paar warme und ruhige Herbststimmungen zum Genießen und Träumen.


Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk


Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk


Das ist sie übrigens die  Herbstanemone mit dem so reinen Weiß, daß es zu den warmen Herbsttönen nicht recht zu passen scheint. Wäre da nicht der warme und dottergelbe Fleck in der Mitte. 

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk

Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk
Herbststimmung im Landgarten (c) by Joachim Wenk








Kommentare:

  1. Joachim, da hat sich das regenreiche Jahr doch wirklich gelohnt! Die Kartoffeln sind einmalig, du bist zu beneiden.
    Hier stümt es derart, dass ich nicht rausgehen mag. Jetzt muss ich aber mal meine Mülltonne reinholen, sonst fliegt sie fort. Schönes Wochenende!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun, ja solche Kartoffeln sind doch Klasse, oder? Ich hatte schon immer ganz schöne Kartoffeln, aber die übertreffen alles. Wie die Ernte wohl weiter geht? Bin so gespannt. Der Sturm war bei uns am Mittwoch, da hat es einem die Seele aus dem Leib gablasen. Und alles ausgetrocknet, dass ich wieder bewässern mußte und viel umgeknickt. Aber das sind wohl die Vorboten des Herbstes. Hilft alles nix. Schönes Wochenende und liebe Grüße, Achim

      Löschen
  2. Lieber Achim,
    Dein Garten, oder Deine Gärten, ist wirklich sehr reichhaltig. Auf der einen Seite hast Du so viel Angebaut, was den Gaumen erfreut und auf der anderen Seite fehlt es auch nicht an Sinnesfreuden, das gefällt mir richtig gut.
    Die Kartoffeln haben mich beeindruckt, eine Kartoffel mit mehr als 400 gr Gewicht habe ich noch nie gesehen. Ich überlege schon, ob wir nicht auch Kartoffeln anbauen könnten.
    Wir haben auch schon angefangen, den Garten für den Winter vor zu bereiten, hoffentlich wird er nicht allzu dunkel und kalt, obwohl ich so ein Gefühl habe, dass er genau das wird und ich entsprechend viel Holz gekauft habe. Na mal sehen.
    Im Augenblick, versuche ich den Garten noch in vollen Zügen zu genießen, genauso wie Du es empfiehlst.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfgang, also so große Kartoffeln hatte ich auch noch nicht. Die Sorte allerdings heißt nicht umsonst Galactica, die hat auch sehr große Knollen, bei widrigen Bedingungen. Da steht noch eine ganz Reihe mit der Sorte, die wollte ich heute ausgraben. Aber bei 10° jetzt 15 ° und Nieselregen, habe ich mich dann doch umentschieden.....Probier mal Kartoffeln. Das ist immer eine Freude. Wenn du möchtest sende ich dir nen Link, wo du eine RIESENauswahl an meist Bio-Kartoffel-Saatgut hast und die Sorten, die zu euch passen heraussuchen kannst. Es gibt auch welche die der KRautfäule recht gut wiederstehen, die habe ich zum Beispiel.
      Holz haben wir auch ausreichend da, das muß allerdings noch vor dem Winter klein geschnitten werden. Dann kann der Winter kommen ;-)
      Wünsche euch ein schönes Wochenende bei welchem Wetter auch immer, viele liebe Grüße, Achim

      Löschen
  3. Lieber Achim,
    Ich bin ja ganz beeindruckt von Deinen wunderschönen Gemüsepflanzen. Da hast Du eine reiche Ernte.
    Bei uns ist es auch reichlich herbstlich geworden und sommerliche Deko passt wirklich nicht mehr so richtig.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir Steffi, dir auch ein schönes Wochenende. Meines ist schön trotz Regen und Kälte , dank meines schönen Gemüses. Habe heute fleißig konserviert. Liebe Grüße Achim

      Löschen
  4. da hast du einen sehr schönen Garten und die Kartoffelernte ich beeindruckend
    bestimmt schmecken sie auch sehr gut..
    natürlich ist das Konservieren des reichen Erntesegens viel Arbeit
    aber im Winter freut man sich wenn man greifen kann ;)
    auc die Blumen kommen nicht zu kurz
    deine weiße Anemone ist wunderschön
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Rosi,
      danke für dein Kompliment zum Garten. Und du hast Recht, die Kartoffeln schmecken sehr gut. Gekaufte haben oft Beigeschmack oder faulen rasch im Lager. Zwischen April und August kaufe ich ab und an mal welche, weil da keinen eigenen da sind. Dann weiß ich immer, was ich an den eigenen habe. Zudem macht es natürlich riesen Freude zu ernten und gerade bei solchen Kartoffeln. Mal sehen, was die anderen Sorte für Erträge bringen. Meine Blumen werden oft vernachlässigt, weil der Gemüsegarten die WEITAUS meisste zur Verfügung stehende zeit beansprucht. Umso schöner ist es ja, wenn sie mich dennoch mit so wunderbaren Blüten erfreuen.
      liebe Grüße auch dir, Achim

      Löschen
  5. Ja das sind die Früchte der Arbeit die jetzt geerntet und konserviert werden. Wir sind auch Selbstversorger was Gemüse anbelangt und meine Vorratsschränke im Keller und die grosse Tiefkühltruhe sind schon reich gefüllt.
    So eine weisse Herbstanemone habe ich aus dem Garten meiner Mutter gerettet und hege und pflege sie jetzt bei uns.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pia,und ist das nicht ein herrliches Gefühl, die Früchte seiner eigenen , realen Arbeit ernten zu können. Und dann das Konservieren und Kochen. Ich liebe das alles. Wie konservierst du so deine Ernten? Liebe Grüße Achim

      Löschen


Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches (Absenden eines Kommentares)
1. erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.
Nähere Informatation zur Datenschutzerklärung, Impressum und Disclaimer findest du unten links im Fenster oder oben bei der Seitenübersicht. Einfach anklicken.

2. stimmst du zu, dass deine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung
deiner Nachricht erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach
abgeschlossener Bearbeitung auf Anfrage gelöscht. Hinweis: du kannst deine
Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an achimwenk@gmail.com widerrufen.