Freitag, 25. August 2017

Allen mit verregnetem Sommer gebe ich heute etwas Farbe und Sonnenschein ab

Eigentlich wollte ich gar nichts schreiben


Mein letzter  Blog-Beitrag ist noch nicht sehr lange her. Soll ich da schon wieder schreiben? Und was? Gut, ich hatte einen wirklich ganz wundervollen Nachmittag  und Abend und das Wetter war einfach nur gigantisch. Der Garten ist ein Paradies und ich ging auf Foto-Safari. Einfach nur so, für lange kalte und dunkle Wintertage, an denen ich mir dann ab und an einmal die Fotos vom Sommer anschaue. Aber schreiben, das werde ich wohl heute nicht. Dachte ich.

Und dann kam es wie immer, eben anders. Google hat eines meiner Fotos nachgebesssert. Wenn es auch sehr farbig geworden ist, so gefiel es mir sofort so gut, daß ich es unbedingt veröffentlichen wollte. In so vielen Kontakten mit euch lese ich heraus, wie naß und kalt und trist bei euch der Sommer ist. Nein, ich muß einfach etwas schreiben und die Sommerbilder veröffentlichen. Vielleicht könnt ihr euch an den Fotos etwas erwärmen, wenn bei euch schon der Sonnenschein fehlt. Ich finde, diese Bilder vermitteln Sommer und Wärme. Also benutzt sie, wärmt auch und träumt davon, wie Sommer eben auch sein kann.

Aber dann hat Google das Foto so schillernd nachbearbeitet. Jetzt schreibe ich doch.

Hier das Foto mit der Google-Bearbeitung. Ein Blick in den oberen Garten. Der Himmel ist übrigens auch vor Google so blau und ohne Wolken gewesen!

Mein Landgarten im August (c) by  Joachim Wenk
Mein Landgarten im August (c) by  Joachim Wenk


Nun folgen ein paar Fotos meiner gestrigen Foto-Safari. So viele verschiedene Blüten findet man gerade in meinem Garten. Und alle in unterschiedlichen Farben. Das war ein wenig meine Absicht, einfach eine Sammlung an Formen und Farben zusammen zu stellen. 

Beginnen möchte ich mit der Farbe Weiß, die so beliebt ist und bei mir doch nur zwischen drin mal vor kommt. Der Phlox hat seine zweite Blüte. Wenn man die abgeblühten Blüten rasch wegschneidet, treibt er munter aus den Blattachseln unter den ersten Blüten neue kleine Blütentriebe. Und schon blüht er ein zweites Mal. 

weißer Phlox und rosa Dahlien  (c) by  Joachim Wenk
weißer Phlox und rosa Dahlien  (c) by  Joachim Wenk


Das war es auch schon mit Weiß. Tut mir leid, mehr habe ich nicht. Aber wie wäre es mit Braun? Die Schokoladenlbume schillert nach reinstem Kakao. 

braune Blüten  (c) by Joachim Wenk
braune Blüten  (c) by Joachim Wenk


Zu Braun passt zum Beispiel gut, das feurige Gelb-orange des kalifornischen Mohnes. Er nimmt scheinbar die Glut der Sonne auf und strahlt sie wieder ab. 

kalifornischer Mohn (c) by Joachim Wenk
kalifornischer Mohn (c) by Joachim Wenk


Von Gelborange in feurig zu Gelb mit Orange in weichgespült. Golden Celebration, die Austinrose, blüht auch zum zweiten Mal. Ab jetzt blüht sie ununterbrochen bis im November die Blüten bei Regen in Eis gehüllt sind. 

Austinrose Golden Celebration (c) by Joachim Wenk
Austinrose Golden Celebration (c) by Joachim Wenk

Austinrose Golden Celebration  und Dachwurz (c) by Joachim Wenk
Austinrose Golden Celebration  und Dachwurz (c) by Joachim Wenk



Sie steht am neuen Brunnen bei der Einfahrt. Im Frühjahr, als der Brunnen in Betrieb genommen wurde schillerte hier noch die dunkellila Moosrose Captain John Ingram, die aber nur einmal im Jahr blüht. 


Am Brunnen vor dem Tore.....(c) by Joachim Wenk
Am Brunnen vor dem Tore.....(c) by Joachim Wenk


Mit was kombiniert man wohl Gelb im Beet? Klar, mit warmen lila. Der Sommerflieder im Staudenbeet blüht und unter ihm scheint die Sonne mit Sonnenhut und Sonnenbraut. 

Sommer im Staudenbeet mit Sonnenbraut, Sonnenhut, Sommerflieder (c) by Joachim Wenk
Sommer im Staudenbeet mit Sonnenbraut, Sonnenhut, Sommerflieder (c) by Joachim Wenk


Und was haben wir hier? Treiben Sommerflieder eigentlich Wurzelausläufer? Oder sähen die sich aus? Jedenfalls steht dieser kleine und blühende Trieb oder junge Strauch ein wenig entfernt vom großen Strauch. Muß wohl ein Kind von ihm sein, wie auch immer es entstand. 

Sommerflieder (c) by Joachim Wenk
Sommerflieder (c) by Joachim Wenk

Pink-Lila der Blutstorschschnabel. 

Blutstorchschnabel (c) by Joachim Wenk
Blutstorchschnabel (c) by Joachim Wenk

Mehr Blau ins Pink und lila bringt die Katzenminze, die ebenfalls zum zweiten Mal in diesem Jahr blüht.

Blutstorchschnabel  und Katzenminze (c) by Joachim Wenk
Blutstorchschnabel  und Katzenminze (c) by Joachim Wenk

Wieder sehr dunkel und Lila mit Blau blüht die Agastache. Mittlerweile schon 'ne halbe Ewigkeit. So mag ich es. Nicht aufblühen und bis man sich dran  freut schon wieder verblühen. 

Agastache  (c) by Joachim Wenk
Agastache  (c) by Joachim Wenk






Warmes Lila bei dem patagonischen Eisenkraut. Hier umrahmt es meinen Grill-Wacholder. Eine spezielle Barbecue-Züchtung ?!?!

Ne Quatsch, die finden doch immer wieder neue fiktive Namen für normale Pflanzen, damit sie gekauft werden. Das ist ein normaler Wacholder, dessen Zweige und Beeren und Holz man natürlich immer, auch  ohne den Grill-Zusatz im Namen, zum Räuchern oder in der Glut zum Aromatisieren des Grillgutes nehmen kann. Ich werde das auch mal machen, wenn er so groß, ist, daß ein Schnitt notwendig ist. Bis dahin wächst er einfach im heißen Staudenbeet im Vorgarten. Trockenheit macht ihm ja nichts und im Winter gibt er dem Beet wenigstens etwas Struktur, wenn die Stauden alle eingezogen haben.

Eisenkraut und (Grill-) Wacholder (c) by Joachim Wenk
Eisenkraut und (Grill-) Wacholder (c) by Joachim Wenk



Na die kennt man ja, aber immer wieder schön, die wilde Malve. 

wilde Malve  (c) by Joachim Wenk
wilde Malve  (c) by Joachim Wenk


Hier gefällt mir allein schon die Farbe der Knospe. 

Dahlienknospe   (c) by Joachim Wenk
Dahlienknospe   (c) by Joachim Wenk


Und wenn sie aufgeblüht ist, zeigt sie ein warmes Pink.

daDahlienblüte  (c) by Joachim Wenk
Dahlienblüte  (c) by Joachim Wenk


Auch schön, das blau bereifte Laub und die lila Blüten vom Kretamajoran. 


Kretischer Majoran  (c) by Joachim Wenk
Kretischer Majoran  (c) by Joachim Wenk


Und es wird doch bald Herbst! Herbstanemone und 

Herbstanemone (c) by Joachim Wenk
Herbstanemone (c) by Joachim Wenk

Herbstastern fangen an zu blühen. 

Herbstaster (c) by Joachim Wenk
Herbstaster (c) by Joachim Wenk


Und weil es heute ja um Farbe geht, darf dieses Foto auch mit in den Beitrag. Keine Blüten aber Früchte von herrlicher Farbe. Oder? 

Paprika (c) by Joachim Wenk
Paprika (c) by Joachim Wenk

Farben über Farben, da braucht das Auge auch einmal etwas ruhiges Grün


Dass ihr aber nicht meint, mein Garten sieht aus, als wäre ein Farbenhaus explodiert. Nein, die Farben verlaufen sich ja auf der Fläche und dazwischen ist viel Raum für ruhiges Grün. Die Augen bekommen schon keine hektischen Zuckungen, wenn man meinen Garten betritt. 

Hier ein von mir sehr geliebtes Motiv. Die Vogeltränke beim Fliederbusch. Heute mit den Strahlen der Abendsonne. 

Vogeltränke in der Abendsonne (c) by Joachim Wenk
Vogeltränke in der Abendsonne (c) by Joachim Wenk


Ruhig auch meine künftige Sammlung von Sempervieren. Ich habe schon einmal ein  paar zusammengetragen und die beiden kleinen Töpfe neu bepflanzt. Die Topfparade von Christine mit ihren Semperviren hat mir so gut gefallen, daß ich so was auch will. Der Platz war relativ schnell gefunden. Im Mäuerchenbeet gibt es eine Lücke. Eine unansehnliche Betonplatte vorne an der Front. Immer sichtbar. Darunter der Schacht zur Kanalisation. Also die muß bleiben, die kann man nicht weg machen. Nun weiß ich, wie ich sie nutze. Heiß ist es hier im Vorgarten und sehr sonnig. Da haben die Dachwurze eine schöne Fläche. Meine Topfsammlung wird jetzt weiter ausgebaut. 

Dachwurze (c) by Joachim Wenk
Dachwurze (c) by Joachim Wenk



Ruhig und grün auch die Terrasse beim beim Haus. Die kürzlich in den neuen Topf gepflanzte Washingtonia-Palme ist wohl angegangen. Alle drei Kübelpflanzen sind schön kräftig und gesund. 

Washingtonie, Bananenstaude und canarischer Drachenbaum (c) by Joachim Wenk
Washingtonie, Bananenstaude und canarischer Drachenbaum (c) by Joachim Wenk



Auch die hier stehende Feige ist wieder sehr ansehnlich. Durch den Frost Ende April stark geschädigt, alles Grün und die kleinen Feigen verloren, hat sie wochenlang keinen Mucks gemacht. Ich befürchtete, sie ganz verloren zu haben. Aber sie kam wieder und es geht ihr gut. 

Feigenbaum im Kübel (c) by Joachim Wenk
Feigenbaum im Kübel (c) by Joachim Wenk


Und mir geht es gut mit dem Sommer 2017. Warm, nicht heiß, ab und an ein wenig Regen, daß nichts vertrocknet und der Rasen im August noch grün ist. Vorhergesagt haben es, wie ich schon berichtetet, diese beiden hier im Hintergrund. Links die Esche, rechts die Eiche. Die Eiche grünte vor der Esche, was im Sommer große Wäsche vorhersagt. Und wirklich, wir haben Regen gehabt. Was glaubt ihr mit welcher Neugier ich die beiden 2018 im Frühjahr beobachten werde.

Das kleine Bäumchen davor übrigens ist unser Hausbaum, die Baumhaselnuß. Der wird auch noch groß, sehr groß. So schnell wieder wächst, dauert das nicht mehr lange. 


Baumhaselnuß, Esche und Eiche (c) by Joachim Wenk
Baumhaselnuß, Esche und Eiche (c) by Joachim Wenk



Der traumhafte Nachmittag im Garten ging nahtlos in einen ruhigen Grillabend über. 

Noch einmal Farbe. Wieder Gelb und Orange. Diesmal aber in der Abendstimmung mit gedecktem Licht. 
Kapuzinerkresse (c) by Joachim Wenk
Kapuzinerkresse (c) by Joachim Wenk

Zurück zum Ursprung: Grillen über dem richtigen Feuer und gesäuerte Brote am Stein gebacken

Die Kapuzinerkresse habe ich bewundert, als ich so langsam mal  das Feuer zum Grillen in Wallung brachte. 
entspannte Vorbereitungen für den Grillabend (c) by Joachim Wenk
entspannte Vorbereitungen für den Grillabend (c) by Joachim Wenk




Es gab wieder mein Dachziegelbrot. Aber doch war es nicht das Gleiche wie immer. Sonst war es Hefeteig. Aber ich bin ja Selbstversorger, möchte auch immer Alternativen haben, selber machen und nicht kaufen müssen. Hefe muß man kaufen und wenn man keine daheim hat, gibt es keine Brötchen. Darum probierte ich diesmal einfach meinen Weizensauerteig in dieser Verwendungsart aus. Und es klappte perfekt. Ich verwendete frisch geschrotetes Weizenvollkornmehl, weswegen die Farbe etwas unscheinbar wirkt. Aber so ein Brötchen,  wenn man nur kurz abkühlen lässt und dann aufbricht. Außen knusprig und innen warm und duftend, wie in der Backstube beim Bäcker. Was für ein Genuß. Wie sehr man doch so einfache Sinneswahrnehmungen genießen kann. 

Dazu gehört aber auch die Atmosphäre des Holzfeuers beim Grillen. Wir haben auch einen Gasgrill, wenn viele Leute gleichzeitig versorgt werden müssen. Aber über dem Feuer ist es einfach anders. Eigenes Holz ist immer vorhanden, so dass wir auch keine Kohle kaufen müssen. Man muß eben vorher anschüren, das Feuer brennen lassen und dann in der richtigen Stärke am Lodern halten. Oder eben nur die Glut nutzen. Man muß etwas mitfühlen beim Brot-Backen und Grillen. Ich finde das sehr beruhigend, meditativ und unbezahlbar. 

Sauerteigbrötchen am Dachziegel gebacken (c) by Joachim Wenk
Sauerteigbrötchen am Dachziegel gebacken (c) by Joachim Wenk

Sauerteigbrötchen am Dachziegel gebacken (c) by Joachim Wenk
Sauerteigbrötchen am Dachziegel gebacken (c) by Joachim Wenk


Dazu wieder frisches, mariniertes Sommergemüse aus dem Garten.

Gemüsepfanne (c) by Joachim Wenk
Gemüsepfanne (c) by Joachim Wenk



Ja auch ein Fleisch gab es dazu. Nicht selbst im Garten gezogen. Aber vom Metzger, der selbst schlachtet. Kein "Fleisch" vom Discounter! Ich weiß schließlich, woran man gutes Fleisch wirklich erkennt.....

Und weil ja alles so gesund und politisch korrekt war bisher, gibt es zum Schluß noch reinen Zucker mit Zusatzstoffen. Aber so lecker. Hmmmmm gegrillte Marshmallows.

gegrillter Marshmallow  (c) by Joachim Wenk
gegrillter Marshmallow  (c) by Joachim Wenk


Mit diesem Foto  verabschiede ich mich, wünsche einen schönen letzten Arbeitstag der Woche und dann ein sonniges (!) Wochenende im Garten. 

Kommentare:

  1. Lieber Achim,

    man merkt, dass Du den Sommer 2017 in Deinem Garten wunderbar genießen kannst. Das ist schön zu lesen und so muss es sein. Genieße weiterhin Deinen herrlichen Garten und viel Spaß beim Grillen (schaut alles wunderbar lecker aus).

    Sommerliche Grüße
    von Anke

    Ps.: Und schön zu lesen, dass Eure Palme das Umtopfen gut überstanden hat, prächtig schaut sie aus !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,
      ja ich genieße. Und das eben so richtig, nachdem die letzten Sommer derart katastrophal war. So heiß und dürr und tagsüber konnte man nicht mal das Haus verlassen und alles ging kaputt. DAher genieße ich diesen milden Sommer eben so sehr.
      Das mit der Palme ging also gut, nun bin ich nur gespannt, ob sie den ersten Winter draußen auch überlebt. DA müssen wir aber erst noch ein "Haus" über den Topf basteln. Bin gespannt, wie das wird und dann ein Heizkabel rein. Man muß sich ja bald Gedanken dazu machen, du meine Güte, schon ist der August beinahe vorüber.....

      Wünsche ein schönes Sommer-Wochenende, Achim

      Löschen
  2. Na, das nenne ich echte Farbenpracht! Das erste Foto ist wirklich der Hammer. Und dazu noch die grüne Hauswand, perfekt und eine so fröhliche Sommerstimmung. Ziegelbrötchen, geniale Sache :-)
    Ich finde es sehr nett von Dir, das Du uns in den verregneten Gegenden etwas Farbe schenkst. Kann ich gut gebrauchen. Gestern gerade noich vorm nächsten Regen den Rasen gemäht. Schön, die Palme! Habe ich hier mal erfolglos versucht.
    Viele Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da biste platt , wa? Ja in meinem Garten geht's bunt zu. Das erste Bild ist meine Lieblingsbild vom Garten glaube ich. Was bin ich froh, daß wir den Hüttenzauber (Partyraum) in frischem Grün und die Werkstatt in hellem Braun haben gestrichen und nicht alles neutral grau-weiß oder so. Ich liebe eben Farben. Und jetzt kannst dir auch denken, bei dem Wetterchen, dass bei mir Rhododendren nie wachsen könnten. Dafür eben die Palmen. Und so muß einfach jeder das anbauen, das zu seinem Garten und dem Klima passt. Auch wenn ich doch immer wieder mal andere Experimente mache. Gerade habe ich eine Korkenzieherweide im Blumentopf. Weide, in meinem Wüstengarten..... Naja aber der Trieb war in einem Blumenstrauß zur Deko drin und begann in der Vase gleich Wurzeln zu schlagen. Jetzt hab eich den Salat. Hätte den doch nicht wegwerfen können. Vielleicht kann ich ihn bei den Karpfenweihern mal wo unterbringen. Da hätte er dann Wasser und es sähe sicher romantisch aus. Bis dahin im Topf mit Untersetzer und Wasser drin.

      also dann ein schönes Wochenende. Bei uns werden 3o Grad und mehr und kein Regen. Hoffe, die Sonne scheint bis zu euch hindurch.

      Liebe Grüße Achim

      Löschen


Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches (Absenden eines Kommentares)
1. erklärst Du Dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.
Nähere Informatation zur Datenschutzerklärung, Impressum und Disclaimer findest du unten links im Fenster oder oben bei der Seitenübersicht. Einfach anklicken.

2. stimmst du zu, dass deine Angaben aus dem Kommentarformular zur Beantwortung
deiner Nachricht erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach
abgeschlossener Bearbeitung auf Anfrage gelöscht. Hinweis: du kannst deine
Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an achimwenk@gmail.com widerrufen.