Mittwoch, 28. Juni 2017

Es ist mein Garten und so gefällt er mir

Gedanken zum lebendigen Biogarten und viele Blüten-Farbkombinationen

Nachdem ja jetzt die Palme umgetopft ist, kann ich mich heute wieder den Blüten widmen. Johannisbeeren wären auch zu ernten, aber - und jetzt hört gut zu!- ES REGNET und ich kann gerade nicht raus in den Garten.

Ich weiß nicht, wer von euch es verstehen kann, aber als es gestern 20 l geregnet hatte ,war ich so glücklich. Ich hätte im Garten umhertanzen können. Nachts hat es auch wieder geregnet und seit heute morgen regnet es ununterbrochen. Es ist fast zu schön, um wahr zu sein. Dann gehe ich jetzt eben nicht in den Garten zum Arbeiten, sondern schaue nur von drinnen, wie es draußen herrlich regnet.

Mein Bio-Garten repräsentiert eben meine Vorstellung vom Gärtnern

Apropos Gärten anschauen. Am Wochenende waren wir zum einen auf einer Gartenmesse, die sehr schön war. Ich habe mir, dem Klima hier angemessen, wieder einen ganzen Schwung winterharte Kakteen und andere Trockenkünstler angeschafft. Neben der Gartenmesse war aber auch der Tag der offenen Gartentüre. Wir haben einige Gärten besucht. Vom Besucheransturm waren wir wieder ganz perplex. Solche Massen, ungelenkt und ungeführt in den zum Teil kleinen Gärten. Da läuft es mir grad kalt den Rücken runter.

Was ich aber beobachtet hatte, will ich kurz darstellen. Mein Garten verliert oft im Vergleich zu den Fotos anderer  Gärten. Hauptgrund ist die Trockenheit bei uns und mein Unvermögen Staudenbeete geplant anzulegen und auch zu kontrollieren. Wenn ich aber die anderen Gärten sehe, bin ich mit meinem wieder mehr als zufrieden. Er ist mein Garten. Wenn es mehr regnen würde und wenn ich nicht zur Arbeit müsste, nur den Garten versorgen könnrw, wäre es auch kein wesentlich anderer Garten. Wenn ich sie sehe, die  Gemüsebeete  mit nicht einem einzigen winzigen Keimling an Unkraut. Überall die braune blanke harte Erde glotzend zwischen den Gemüsepflanzen. Die Gemüse in exakten, militärisch normierten Reihen. Immer ein Gemüse für sich. Dann frage ich mich, warum seit so vielen Jahrzehnten und auch in allen Gartenheften und Gartenmagazinen die Mischkultur und der Biogartenbau propagiert und beschrieben und erklärt werden, wenn man das dann in wirklich keinem einzigen Garten wieder findet. Kompostwirtschaft? Fehlanzeige. Dafür alle Blüten und Blätter in makellosem Zustand. Da hat nie und nirgends eine Raupe hinein gebissen oder ein Käfer daran geknabbert. Keine Laus sitzt an den glatten Blütenstielen. Kein Pilz oder ähnliches hat auch nur ein Blatt stellenweise geschädigt. Nein, diese Gärten sind für mich tot.

Wie anders sind meine Beete. Da geht es munter drunter und drüber. Ganz zu schweigen vom Gewimmel unterhalb des Mulches im Gemüsegarten!

Ja da sind auch Schädlinge die knabbern und ich spritze etwas dagegen und sammle ab. Ich will ja auch ernten. Aber ich erwische nie alle und manche bleiben eben am Leben. Und manches Blatt ist dann mal angebissen. Und ja, manchmal geht auch eine Pflanze kaputt. Aber so ist das Leben und Leben ist bei mir im Garten. Und was besonders wichtig ist, im Sinne des Bio-Gedankens und des harmonischen Miteinanders: ich lasse es auch zu das Leben!

Gerade bin ich am Überlegen, wie ich das in Fotos darstellen kann. Die Fotos von den Militärbeeten, die ich sehr wohl gemacht habe, kann ich ja nicht verwenden für Gegenüberstellungen. Ich will hier ja niemanden diffamieren, aber gleichwohl meine Meinung und Weltsicht darstellen. Also muß ich, wenn der Regen (Juchu, es regnet!) aufhört, versuchen einmal ein paar passende Fotos zu machen. Fotos von meinem Garten, wie er sich auch nicht ändern wird, wie er wohl nie mit den Glanzgärten in den Magazinen, aufgeräumt und gepflegt, mithalten wird. Aber Fotos von meinem Garten, wie er lebt und  gedeiht und blüht und mich damit immer wieder glücklich macht. Glücklich über jedes neue Leben  - egal ob Pflanze oder Tier - das ich wieder entdecke.


Blütenkombinationen in Gelb, lila, pink oder reinem weiß

So und jetzt zeige ich noch ein paar schöne Blütenfotos. Oft wieder nur Details, weil ich das Verdörrte außen herum nicht zeigen will. Die Fotos sind also noch von "vor dem Regen".

Zuerst noch einmal die gerade dominierende Mannschaft gelber Blüten.

Hier die Rose Golden Celebration mit Färberkamillen in Gelb und Crème.




Rose Golden Celebration und Sempervivum (c) by Joachim Wenk
Rose Golden Celebration und Sempervivum (c) by Joachim Wenk

Rose Golden Celebration und Färberkamille  (c) by Joachim Wenk
Rose Golden Celebration und Färberkamille  (c) by Joachim Wenk

Rose Golden Celebration (c) by Joachim Wenk
Rose Golden Celebration (c) by Joachim Wenk

Färberkamille  (c) by Joachim Wenk
Färberkamille  (c) by Joachim Wenk

Färberkamille  (c) by Joachim Wenk
Färberkamille  (c) by Joachim Wenk

Färberkamille  (c) by Joachim Wenk
Färberkamille  (c) by Joachim Wenk

Färberkamille als Nektarquelle  (c) by Joachim Wenk
Färberkamille als Nektarquelle  (c) by Joachim Wenk

Den  Rosenduft habe ich dieses Jahr bereits ganz ordentlich konserviert. Die Behälter mit getrockneten Blüten füllen sich. Darüber hinaus gibt es noch Rosenzucker und Rosensirup. 

Wie ich diese beiden gemacht habe, findet man bei achimsgartenzumessen.de unter dem Stichwort Rosenblütenzucker oder Rosenblütensirup

Rosenblüten für Sirup  (c) by Joachim Wenk
Rosenblüten für Sirup  (c) by Joachim Wenk

Rosenblüten für Sirup  (c) by Joachim Wenk
Rosenblüten für Sirup  (c) by Joachim Wenk

Rosenblütenzucker (c) by Joachim Wenk
Rosenblütenzucker (c) by Joachim Wenk

Rosenblütensirup (c) by Joachim Wenk
Rosenblütensirup (c) by Joachim Wenk


Hier sind das gelbe Brandkraut und wieder gelbe Färberkamillen die Akteure. 

gelbes Brandkraut  (c) by Joachim Wenk
gelbes Brandkraut  (c) by Joachim Wenk

gelbes Brandkraut  und Färberkamillen (c) by Joachim Wenk
gelbes Brandkraut  und Färberkamillen (c) by Joachim Wenk

Andere Farbkombinationen gibt es auch. Pink beim Storchschnabel und der Witwenblume.

Storchschnabel und Witwenblume (c) by Joachim Wenk
Storchschnabel und Witwenblume (c) by Joachim Wenk

Storchschnabel und Witwenblume (c) by Joachim Wenk
Storchschnabel und Witwenblume (c) by Joachim Wenk

Pink bei der Staudenclematis

Staudenclematis (c) by Joachim Wenk
Staudenclematis (c) by Joachim Wenk

Mischt man dem Pink mehr Blau hinzu, kommt man zum Storchschnabel (Geranium collinum Hybride Nimbus), der hier wirklich gigantisch ist. 120 cm ist er hoch und 200 cm erstreckt er sich in die Breite. Eine einzige Pflanze wohlgemerkt! 

Storchschnabel (Geranium collinum Hybride Nimbus) (c) by Joachim Wenk
Storchschnabel (Geranium collinum Hybride Nimbus) (c) by Joachim Wenk

Noch etwas mehr ins Lila driftet der Blütenton der  Ramblerrose Rose Marie Vieaud ab. 

Ramblerrose Rose Marie Vieaud (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Rose Marie Vieaud (c) by Joachim Wenk


Im Winter hing hier das Vogelfutterhäuschen. Jetzt im Sommer blühen bald Sonnenblumen und schon jetzt die Mariendistel. Und ganz ohne, daß ich was dazu getan hätte. Im Gegenteil. Sonnenblumen, die ich sähe, gehen fast nie auf und wachsen ewig nicht, wenn sie denn keimen. 

Mariendistel (c) by Joachim Wenk
Mariendistel (c) by Joachim Wenk

Auch die beliebten Rosétöne und Weiß gibt es bei mir im Garten. Der Rambler Paul's Himalayan Musk ist jetzt, nach dem Regen, völlig abgeblüht. Dafür blüht an der  Scheune die Snowflake auf. 

Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk

Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk

Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk

Eher ein Versuch, aber irgendwie doch mal was anderes. Ganz spät am Abend fotografiert.  Die Yucca blüht gerade. 

blühende Yucca (c) by Joachim Wenk
blühende Yucca (c) by Joachim Wenk

Natürlich sieht sie auch tagsüber schön aus.

blühende Yucca (c) by Joachim Wenk
blühende Yucca (c) by Joachim Wenk

Sogar reines Weiß habe ich im Garten. Ein Seidenmohn ist in Weiß erblüht. So ein reines Weiß habe ich noch nie gesehen. Und wie passend er sich zur weißen Spornblume  gesellt hat. 

weißer Seidenmohn und Spornblume (c) by Joachim Wenk
weißer Seidenmohn und Spornblume (c) by Joachim Wenk

weißer Seidenmohn und Spornblume (c) by Joachim Wenk
weißer Seidenmohn und Spornblume (c) by Joachim Wenk

Ein Blick über den Gartenzaun zeigt unsere temporäre Fontaine im Dorfweiher. Nein, in Wirklichkeit war es die Feuerwehrübung am Freitag Abend. 

Feuerwehrübung am Dorfweiher (c) by Joachim Wenk
Feuerwehrübung am Dorfweiher (c) by Joachim Wenk

Apropos Wasser. Ist das nicht süß. Einen winzigen Ableger meiner wuchernden Zwergseerose aus dem Seerosenbecken habe ich eingetopft.  Sie ist jetzt eine Bonsai-Seerose. 

Zwerg-Seerose (c) by Joachim Wenk
Zwerg-Seerose (c) by Joachim Wenk

Ein Zaun für die Moosrose am Brunnen


Um mit der üppigen Moosrose und dem Storchschnabel am neuen Brunnen fertig zu werden, haben wir sie kurzer Hand "eingezäunt". Stämme vom Haselnuß-Rückschnitt  im Frühjahr waren vorhanden.

Zaun aus Haselnuß-Stämmen (c) by Joachim Wenk
Zaun aus Haselnuß-Stämmen (c) by Joachim Wenk

Zaun aus Haselnuß-Stämmen (c) by Joachim Wenk
Zaun aus Haselnuß-Stämmen (c) by Joachim Wenk

Gesunde Gemüsepflanzen wuchern in den Beeten


Im Gemüsegarten wächst es, dank meiner Tropfschlauchbewässerung, auch ganz gut. Die Pflanzen waren fast nie welk. 

rote Melde und Ringelblumen im Tomatenbeet (c) by Joachim Wenk
rote Melde und Ringelblumen im Tomatenbeet (c) by Joachim Wenk

Die Tomaten wachsen (c) by Joachim Wenk
Die Tomaten wachsen (c) by Joachim Wenk

Mischkultur mit "Unkraut" (c) by Joachim Wenk
Mischkultur mit "Unkraut" (c) by Joachim Wenk

Tomaten (c) by Joachim Wenk
Tomaten (c) by Joachim Wenk

Anders sah es in  den nicht bewässerten Gartenteilen aus. Vom Rasen war nicht mehr viel übrig. Der kann sich jetzt aber nach dem  Regen wieder erholen. 

der Rasen ist verbrannt (c) by Joachim Wenk
der Rasen ist verbrannt (c) by Joachim Wenk

der Rasen ist verbrannt (c) by Joachim Wenk
der Rasen ist verbrannt (c) by Joachim Wenk

Zum Beweis, daß es wirklich auch bei uns geregnet hat, ein Foto, wie ich es selten machen kann. 

endlich Regen (c) by Joachim Wenk
endlich Regen (c) by Joachim Wenk




So und jetzt freue ich mich auf einen Nachmittag im erfrischten Garten. Mal sehen, was ich heute so alles machen werde.





Kommentare:

  1. Lieber Achim, unser Garten entspricht auch nicht einer Hochglanzzeitschrift und das ist auch gut so. Ich mag Deinen Garten.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kathrin, wäre ja zwar auch immer gern mal in so einem Magazin, aber dafür meinen Garten auf Hochglanz bringen? Ne, dann wäre es ja nicht mehr meiner. Bleiben wir lieber bei unserem individuellen Stil, oder?
      Liebe Grüße Achim

      Löschen
  2. Wundervoll wie es bei dir wächst und wuchert, ich bin ein Freund des wilden Gartenwimmelns und habe auch selbst so einen wimmeligen unkräutigen löchtigen herzerwärmenden Garten :-) LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi, das ist schön zu hören, daß es noch mehr so Wimmel-Fanatiker mit angebissenen Blättern gibt. Das freut mich wirklich.
      Liebe Grüße Achim

      Löschen
  3. Ja, so gehts mir auch manchesmal, wenn ich "geschleckte" Gärten sehe. Bei mir muss immer ein gewisser Anteil noch ursprünglich bleiben. Mir gefallen Gärten nihct so sehr, wo gar kein Fitzel mehr ungeplant ist. Aber das sehen andere sicher anders und so ist es gut, dass man so viele Möglichkeiten hat. Wobei ich mich schon über mehr Blumenpracht freuen würde ...na, das schaffe ich auch noch. Dein kleiner Haselzaun gefällt mir, würde ich gerne nachbauen... wie habt ihr denn die Stangen der Länge nach halbiert?? Und ist das Konstrukt genagelt oder verschraubt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Scratchy, da ist er ja wieder der Kommentar. Also wie schon gemailt: die Haselstecken sind mit der Tischkreissäge der Länge nach halbiert. Der Zaun ist mit Edelstahl-Spaxen zusammen geschraubt.

      Löschen
  4. Ja, lieber Achim,
    seit gestern regnet es.
    Ich bin auch heilfroh darüber...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja endlich Regen gestern Nachmittag nochmal Sonne und ich war im Garten aber jetzt definitiv kalt und regen.bda freuen sich die Büsche und Bäume. Gestern im Radio hat so ein Arschloch doch tatsächlich gejammert, wann es endlich aufhört zu regnen er will sein Auto putzen. So ist unsere Gesellschaft! Liebe Grüsse Achim

      Löschen
    2. Des einen Freud ..... :-)
      Er soll sich glücklich schätzen, dass er keine anderen Probleme hat... :-)

      Löschen
    3. Naja wenn seine Brötchen teurer werden oder die Pommes etc weil halt nichts wächst oder sein Bier weil es keinen Hopfen gibt, dann hat er Probleme und wird es selbst dann noch nicht kapieren.

      Löschen
  5. Hallo Achim,

    mir gefällt Dein Garten auch! Wir haben auch einen Garten, der nicht so uniform wie in den Hochglanzprospekten ist.
    Leider schaffe ich es nicht, auch noch einen Gartenblog zu betreiben, obwohl es technisch kein Problem wäre!
    Also nicht aufgeben und weiter so viele schöne Fotos und Berichte posten.
    Gruß Axel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aufgeben geht ja gar nicht käme mir nicht in die Tüte.danke für dein Kompliment, über das ich mich sehr freuen
      Viele Grüße achim

      Löschen
  6. Huhu,
    also ganz ehrlich: ich finde das perfekte Hochglanz-Gärtnern schlichtweg zu langweilig. Was ist es denn heutzutage für eine Herausforderung, einen Garten ohne Unkraut, mit schönsten Blüten, dicksten Früchten, exaktestem Rasen und frei von jeglicher Blattlaus zu haben? Keine. Denn es gibt für alles ein Gerät, ein Mittelchen, einen Dünger, man kann alles kaufen. Der Stand der Gartenbautechnik hat für fast alles eine Lösung gefunden - der "gedopte" Garten sozusagen.
    Die wirkliche Herausforderung (und Leistung) beim Gärtern ist also vielmehr, einen funktionierenden, blühenden, ertragreichen Garten ohne all dieses Doping zu managen. Und das erfordert im Wesentlichen Grips, um den Garten zu verstehen, und Toleranz, um die unvermeidlichen Imperfektionen hinzunehmen, die sowieso nur im Auge des menschlichen Betrachters entstehen.
    Insofern lässt sich ein echter Garten wie deiner überhaupt nicht mit einer künstlich frisierten Pflanzenproduktionsstätte vergleichen... In einem bewohnten Zuhause sieht's ja auch nicht aus wie in der Möbelausstellung ;-)
    Lieben Gruß,
    Cecilia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cecilia, ja das ist so ne Sache mit den Vorzeigegärten. Ich schau mir ja auch oft gerade die Landmagazine an. Leider habe ich aber tatsächlich immer weniger Freude daran, weil ich mich oft Frage wie die das überhaupt so geschleckt hinbekommen und was dann der Fotograf noch frisiert. Da müssen Hilfen und Profis dabei sein und nichts davon wird berichtet. Wie auch bei den am Sonntag besuchten Laien Gärten in denen alle Pflanzen perfekt waren muss einfach Gift gespritzt werden . Ich gärtnere schon so lang und entweder ich bin total unbegabt dafür oder bei den anderen geht es nicht laienhaft, ohne Hilfe und ohne Gifte zu. Oder die anderen haben 40-60 Stunden die Woche Zeit für den Garten. Oder ? Ich weiss es nicht, sag du mir warum mein Garten, meine Beete und meine Pflanzen nicht aussehen wie in den Magazinen und TV Sendungen. Weil ich eben glaube, dass es da anders zu geht als bei mir und nicht alles berichtet wird schrieb ich eben , dass ich meinen Garten bevorzuge. Da weiss ich wie er zustande kam und dass ich mich damit identifizieren. Es ist ein Bio-Garten mit Leben und leben lassen wo es nur geht. In so einem Miteinander erhoffe ich mir mein Paradies mit Ernten für uns. Und das klappt auch immer besser mit Rückschlägen, aus denen ich immer Versuche zu lernen. Hier fehlt mir einfach noch der Austausch mit anderen die ähnliche Erfolge und Misserfolge kennen. Leider helfen halt die unreflektierten Standard Texte und Ratschläge in den Standardpublikationen von Heften bis Büchern nicht weiter. Man muss auch hier Hefte und Bücher finden die nicht Mainstream sind und man bekommt plötzlich Antworten, ging mir gerade vielfach so. Und ich habe letzten das erste Landgarten zugekauft und ungelesen weggeschmissen . Es hat einfach mit der alltäglichen Realität zu wenig zu tun und ich könnte es nicht mehr sehen.

      So nun mal noch zu deinem Vergleich mit der Wohnung, meine sieht wirklich nicht aus wie aus einem Magazin, wen ich aber manchmal bei Gartenbblogs die eher dekoblogs sind die Wohnungen sehe, sehe ich auch hier wieder makallose Szenen wie aus den Magazinen. Erschreckend und meist oder immer kalt steril und so, dass ich da nicht wirklich leben möchte. Denke dann immer an die armen Männer, die in diesen Magazinnachbauten ihrer Frauen leben müssen.

      So genug gefrotzelt, ich geh jetzt schlafen. Morgen müssen Erbsen und Johannisbeeren konserviert werden. Wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße achim

      Löschen