Donnerstag, 15. Juni 2017

der jäte deinen Garten Tag

Es gibt einen nationalen Tag zum Unkrautrupfen

Also das hätte ich ja nicht vermutet, daß ich mit meiner momentanen GartenARBEIT derart up-to-date bin. 

Seit vielen Wochen wollte ich schon gar nicht mehr in die Beete schauen. Dabei war es egal ob Gemüsebeet oder Staudenbeet. Überall nahm das Unkraut überhand. Es wucherte und bedrohte mittlerweile schon meine Kulturpflanzen ernsthaft. 

Aber ich hatte einfach keine Zeit, es zu entfernen. Der Mai bestand nur aus Feiertagen und Geburtstagen. Zudem ist es die Zeit nach den Eisheiligen, während der alles aber auch wirklich alles raus muß und gepflanzt werden will. Das hatte Vorrang. Selbst hier waren manche Pflanzen schon überständig in den  Töpfen und Schalen. Also wer wird da ans Unkraut denken. 

Der jäte-deinen-Garten-Tag

Am vergangen Wochenende nun war es so weit. 10. und 11. Juni waren Unkraut-rupf-Tage. 

Dann lese ich im Büro in einem sozialen Netz doch tatsächlich am Dienstag, daß der "Jäte-deinen-Garrten-Tag ist. In Amerika ist der "National Weed Your Garden Day" einer der kuriosen "Feiertage". 

Gut am Dienstag war ich wie gesagt im Büro, aber am Mittwoch hatte ich nochmal Zeit, mich ums Unkraut zu kümmern. Ich habe den Unkrautrupf-Tag also mit meinen Aktionen eingerahmt. Verrückt, was es so alles gibt. Oder? 

Jetzt sehe ich mein Gemüse wenigstens wieder!

Die Erbsen hängen voller Schoten (c) by Joachim Wenk
Die Erbsen hängen voller Schoten (c) by Joachim Wenk

Der Meerrettich steht schön im Beet (c) by Joachim Wenk
Der Meerrettich steht schön im Beet (c) by Joachim Wenk

Frühkohl, Meerrettich und Sellerie im Beet (c) by Joachim Wenk
Frühkohl, Meerrettich und Sellerie im Beet (c) by Joachim Wenk

rote Melde (c) by Joachim Wenk
Die Melde werde ich demnächst ernten (c) by Joachim Wenk

Also alles Unkraut habe ich nicht raus gerupft. Der Bertram hier steht zwar so was von mitten im Weg. Aber wer könnte so eine hübsch blühende Pflanze raus reißen? Ich habe mal welchen gesät und seither habe ihn jedes  Jahr irgendwo im Garten. Der hier soll sich wieder aussähen.

nicht alles "Unkraut" wird entfernt. Der Bertram darf stehen bleiben (c) by Joachim Wenk
nicht alles "Unkraut" wird entfernt. Der Bertram darf stehen bleiben (c) by Joachim Wenk


Am Mittwoch später Nachmittag dann war ich fast rum. Die Biotonne quoll natürlich über. Abfuhr ist erst in den kommenden Tagen. Also wohin mit dem Zeug? Unkraut zum Teil mit Wurzeln und Samenständen bringe ich nicht auf den Kompost. Ich bin zwar verrückt aber nicht Wahnsinnig. 

Also rauf auf den Hänger und raus zu den Weihern.  

(c) by Joachim Wenk
ein bisschen Unkraut muß entsorgt werden (c) by Joachim Wenk



An einer Grundstücksgrenze liegt es nun gut. 

Frühsommerstimmung an den Karpfenweihern


Hier noch ein paar Eindrücke von unseren Weihern, wo ich doch schon mal da war.

Wie ich finde der schönste Weg um den Weiher. Die Zweige der Erlen hängen beinahe bis zur Wasseroberfläche herunter. 

romantischer Pfad um den Karpfenweiher (c) by Joachim Wenk
romantischer Pfad um den Karpfenweiher (c) by Joachim Wenk

Wenn ich den Weg entlang schlendere komme ich zu dem Punkt, von dem aus ich seit einigen Monaten zu jeder Jahreszeit ein Foto mache. 

Karpfenweiher im Juni (c) by Joachim Wenk
Karpfenweiher im Juni (c) by Joachim Wenk

Und wenn ich so um den Weiher spaziere freue ich mich, unsere jungen Karpfen, vom letzten Sommer froh auf und munter im warmen Oberflächenwasser entspannen zu sehen. Sie sind schon gut gewachsen. 
einjährige Karpfen (c) by Joachim Wenk
einjährige Karpfen (c) by Joachim Wenk

Wenn man ein wenig wartet, wird der Schwarm immer größer. Die Fischlein sind etwa 7cm lang. Jetzt! Im Winter bei 15 Grad unter null, zugefrorenem Weiher und ewiger Kälte waren sie ja noch kleiner. Kein Wunder, daß die jetzt die Wärme der Sonne genießen.

einjährige Karpfen im Schwarm (c) by Joachim Wenk
einjährige Karpfen im Schwarm (c) by Joachim Wenk

einjährige Karpfen im Schwarm (c) by Joachim Wenk
einjährige Karpfen im Schwarm (c) by Joachim Wenk

Hier am anderen Weiher sind nur große Karpfen drin. Wenn man genau hinsieht, sieht man sie auch dicht unter der Oberfläche ihre Runden ziehen. 

Karpfenweiher (c) by Joachim Wenk
Karpfenweiher (c) by Joachim Wenk
Macht doch einfach einmal den Lautsprecher am PC an und klickt auf das  Video. Taucht ein für kurze Zeit in die Sommerstimmung am Karpfenweiher. 





Heute am Donnerstag ist ja ein richtiger Feiertag, Fronleichnam und ich habe noch ein wenig weiter gerupft. Wieder  ist ein großer Mörtelkübel voll geworden. Und in den Beeten, wuchert schon wieder das neue Unkraut. Das ist doch wirklich der Wahnsinn. 

Jetzt werde ich mich am Wochenende aber erst einmal um andere Gartenarbeiten kümmern. Der Kompost muß umgeschichtet werden. Gemüse sollte ich sähen. Wieder Salat und Kohlrabi und mal sehen, was noch in  meiner Saattabelle steht. Brennesseljauche sollte ich gießen und regnen müsste es echt dringend mal wieder. Heute sagten die Wetter-Apps ein wenig Regen am Abend voraus. 

Regen gab es nicht, nur ein paar Wolken und in der Ferne ein Regenbogen. 

Regenbogen aber kein Regen (c) by Joachim Wenk
Regenbogen aber kein Regen (c) by Joachim Wenk

Was bin ich froh, im Frühjahr überall in den Beeten die Tropfschläuche gelegt zu haben. Ohne die wäre wieder alles verloren. Sie laufen mehrmals die Wochen für etliche Stunden. Beim Unkrautrupfen habe ich gemerkt, daß der Boden dabei keineswegs naß ist. Ganz leicht feucht und an vielen Stellen trocken. Aber die Pflanzen stehen noch ganz gut da. Das Wasser versickert wohl wirklich im Boden und die Wurzeln kommen da noch dran. Früher habe ich beregnet. Da war nur die Oberfläche ein paar Millimeter nass und sofort wieder trocken. Viel Wasser habe ich da verbraucht für fast keinen Erfolg. Das ist dieses Jahr besser. Das Wasser kommt dort an, wo es gebraucht wird. 

Kommentare:

  1. Guten Morgen Achim,
    gut schaut dein Garten aus.
    Meinen Gartenrundgang am Morgen behe ich ja mit der Hacke in der Hand,
    so kann ich nebenbei beim Gucken auch lockern und Unkraut bekämpfen.
    Natürlich ist dfas nur "oberflächlich", so im Vorbeigehen, aber ich denke, das hilft schon.
    Wenn du so viel Mulch hast, hackst du da eigentlich deine Beete?

    Sommerliche Grüße
    Gine

    AntwortenLöschen
  2. Guten morgen Gine, naja ich denke bei den Rundgängen oder auch so, wenn ich welches sehe auch immer dran es auszureißen, habe dann aber wieder keinen Bock, weil es eh nichts bringen würde so lokal. Also in den Beeten muß ich nicht hacken. Das Lockern machen ja die Würmer unter dem Mulch. Unkraut kommt mit dem Mulch nicht so arg hoch. Nur die Melde die kommt überall durch und erstickt manchmal beinahe das Gemüse. Und in den Staudenbeeten wuchst der Giersch als dichte geschlossene Decke bis zu 50cm Hoch. Ich komme halt einfach nicht nach mit der Arbeit. Eigentlich müsste man regelmäßig jäten. Aber halt regelmäßig alle Woche und nciht alle paar Monate, wie ich es tue. Muß jetzt mal wieder ein Stück Rasen mähen. Manche Reihen im Gemüsegarten haben kaum mehr Mulch und da ist die Erde sofort steinhart und furztrocken. Da stirbt wieder das Leben, das geht gar nciht. Wo gut geschlossen gemulcht ist, ist echt feuchter und Leben in der Bude. Da passiert es immer wieder, daß ich Unkraut raus rupfe und ein Wurm mit hochkommt der dann über den Mulch eilt und wieder nach unten will. So gut mit Würmern war ich noch nie versorgt. Die muß ich jetzt unbedingt durch Bewässern und Mulchen am Leben erhalten. Auch sommerliche Grüße und frohes Jäten wünchst der Achim

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Achim,
    achja, das leidige Unkraut!
    Zur Zeit komme ich auch kaum zum zupfen. Nichtmal am Weltzupftag ;-)
    Aber es ist Rosenzeit und da genieße ich das jetzt einfach mal,
    und schau drüber hinweg.
    LG Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Urte, na wenn du die Rosen noch siehst unter all dem Unkraut, kannst sie ja genießen. Wenn dann aber das Unkraut höher wird als die Rosen, dann solltest langsam aktiv werden.....Ansonsten fängt es bei mir auch schon wieder an, bis ich einmal rum bin darf ich schon längst wieder von vorne anfangen. Wäre ja auch irgendwie hinnehmbar, wenn man mehr Zeit hätte. Zumindest mir gehts halt so. Wünsche dir eine schöne Woche soll wieder irre heiß´werden bei uns kein Tag unter 30-32 Grad keine Wolken und Regen nicht zu erahnen. Und das jetzt die nächsten 3 Monate weiter so? Mir graut es echt und verleidet mir mehr und mehr die Lust aufs Gärtnern. Immer nur kämpfen und Verluste klein halten ist blöd. Fortschritt und Wachstum und Üppigkeit das wäre meines.
      Liebe Grüße Achim

      Löschen