Mittwoch, 28. Juni 2017

Es ist mein Garten und so gefällt er mir

Gedanken zum lebendigen Biogarten und viele Blüten-Farbkombinationen

Nachdem ja jetzt die Palme umgetopft ist, kann ich mich heute wieder den Blüten widmen. Johannisbeeren wären auch zu ernten, aber - und jetzt hört gut zu!- ES REGNET und ich kann gerade nicht raus in den Garten.

Ich weiß nicht, wer von euch es verstehen kann, aber als es gestern 20 l geregnet hatte ,war ich so glücklich. Ich hätte im Garten umhertanzen können. Nachts hat es auch wieder geregnet und seit heute morgen regnet es ununterbrochen. Es ist fast zu schön, um wahr zu sein. Dann gehe ich jetzt eben nicht in den Garten zum Arbeiten, sondern schaue nur von drinnen, wie es draußen herrlich regnet.

Mein Bio-Garten repräsentiert eben meine Vorstellung vom Gärtnern

Apropos Gärten anschauen. Am Wochenende waren wir zum einen auf einer Gartenmesse, die sehr schön war. Ich habe mir, dem Klima hier angemessen, wieder einen ganzen Schwung winterharte Kakteen und andere Trockenkünstler angeschafft. Neben der Gartenmesse war aber auch der Tag der offenen Gartentüre. Wir haben einige Gärten besucht. Vom Besucheransturm waren wir wieder ganz perplex. Solche Massen, ungelenkt und ungeführt in den zum Teil kleinen Gärten. Da läuft es mir grad kalt den Rücken runter.

Was ich aber beobachtet hatte, will ich kurz darstellen. Mein Garten verliert oft im Vergleich zu den Fotos anderer  Gärten. Hauptgrund ist die Trockenheit bei uns und mein Unvermögen Staudenbeete geplant anzulegen und auch zu kontrollieren. Wenn ich aber die anderen Gärten sehe, bin ich mit meinem wieder mehr als zufrieden. Er ist mein Garten. Wenn es mehr regnen würde und wenn ich nicht zur Arbeit müsste, nur den Garten versorgen könnrw, wäre es auch kein wesentlich anderer Garten. Wenn ich sie sehe, die  Gemüsebeete  mit nicht einem einzigen winzigen Keimling an Unkraut. Überall die braune blanke harte Erde glotzend zwischen den Gemüsepflanzen. Die Gemüse in exakten, militärisch normierten Reihen. Immer ein Gemüse für sich. Dann frage ich mich, warum seit so vielen Jahrzehnten und auch in allen Gartenheften und Gartenmagazinen die Mischkultur und der Biogartenbau propagiert und beschrieben und erklärt werden, wenn man das dann in wirklich keinem einzigen Garten wieder findet. Kompostwirtschaft? Fehlanzeige. Dafür alle Blüten und Blätter in makellosem Zustand. Da hat nie und nirgends eine Raupe hinein gebissen oder ein Käfer daran geknabbert. Keine Laus sitzt an den glatten Blütenstielen. Kein Pilz oder ähnliches hat auch nur ein Blatt stellenweise geschädigt. Nein, diese Gärten sind für mich tot.

Wie anders sind meine Beete. Da geht es munter drunter und drüber. Ganz zu schweigen vom Gewimmel unterhalb des Mulches im Gemüsegarten!

Ja da sind auch Schädlinge die knabbern und ich spritze etwas dagegen und sammle ab. Ich will ja auch ernten. Aber ich erwische nie alle und manche bleiben eben am Leben. Und manches Blatt ist dann mal angebissen. Und ja, manchmal geht auch eine Pflanze kaputt. Aber so ist das Leben und Leben ist bei mir im Garten. Und was besonders wichtig ist, im Sinne des Bio-Gedankens und des harmonischen Miteinanders: ich lasse es auch zu das Leben!

Gerade bin ich am Überlegen, wie ich das in Fotos darstellen kann. Die Fotos von den Militärbeeten, die ich sehr wohl gemacht habe, kann ich ja nicht verwenden für Gegenüberstellungen. Ich will hier ja niemanden diffamieren, aber gleichwohl meine Meinung und Weltsicht darstellen. Also muß ich, wenn der Regen (Juchu, es regnet!) aufhört, versuchen einmal ein paar passende Fotos zu machen. Fotos von meinem Garten, wie er sich auch nicht ändern wird, wie er wohl nie mit den Glanzgärten in den Magazinen, aufgeräumt und gepflegt, mithalten wird. Aber Fotos von meinem Garten, wie er lebt und  gedeiht und blüht und mich damit immer wieder glücklich macht. Glücklich über jedes neue Leben  - egal ob Pflanze oder Tier - das ich wieder entdecke.


Blütenkombinationen in Gelb, lila, pink oder reinem weiß

So und jetzt zeige ich noch ein paar schöne Blütenfotos. Oft wieder nur Details, weil ich das Verdörrte außen herum nicht zeigen will. Die Fotos sind also noch von "vor dem Regen".

Zuerst noch einmal die gerade dominierende Mannschaft gelber Blüten.

Hier die Rose Golden Celebration mit Färberkamillen in Gelb und Crème.




Rose Golden Celebration und Sempervivum (c) by Joachim Wenk
Rose Golden Celebration und Sempervivum (c) by Joachim Wenk

Rose Golden Celebration und Färberkamille  (c) by Joachim Wenk
Rose Golden Celebration und Färberkamille  (c) by Joachim Wenk

Rose Golden Celebration (c) by Joachim Wenk
Rose Golden Celebration (c) by Joachim Wenk

Färberkamille  (c) by Joachim Wenk
Färberkamille  (c) by Joachim Wenk

Färberkamille  (c) by Joachim Wenk
Färberkamille  (c) by Joachim Wenk

Färberkamille  (c) by Joachim Wenk
Färberkamille  (c) by Joachim Wenk

Färberkamille als Nektarquelle  (c) by Joachim Wenk
Färberkamille als Nektarquelle  (c) by Joachim Wenk

Den  Rosenduft habe ich dieses Jahr bereits ganz ordentlich konserviert. Die Behälter mit getrockneten Blüten füllen sich. Darüber hinaus gibt es noch Rosenzucker und Rosensirup. 

Wie ich diese beiden gemacht habe, findet man bei achimsgartenzumessen.de unter dem Stichwort Rosenblütenzucker oder Rosenblütensirup

Rosenblüten für Sirup  (c) by Joachim Wenk
Rosenblüten für Sirup  (c) by Joachim Wenk

Rosenblüten für Sirup  (c) by Joachim Wenk
Rosenblüten für Sirup  (c) by Joachim Wenk

Rosenblütenzucker (c) by Joachim Wenk
Rosenblütenzucker (c) by Joachim Wenk

Rosenblütensirup (c) by Joachim Wenk
Rosenblütensirup (c) by Joachim Wenk


Hier sind das gelbe Brandkraut und wieder gelbe Färberkamillen die Akteure. 

gelbes Brandkraut  (c) by Joachim Wenk
gelbes Brandkraut  (c) by Joachim Wenk

gelbes Brandkraut  und Färberkamillen (c) by Joachim Wenk
gelbes Brandkraut  und Färberkamillen (c) by Joachim Wenk

Andere Farbkombinationen gibt es auch. Pink beim Storchschnabel und der Witwenblume.

Storchschnabel und Witwenblume (c) by Joachim Wenk
Storchschnabel und Witwenblume (c) by Joachim Wenk

Storchschnabel und Witwenblume (c) by Joachim Wenk
Storchschnabel und Witwenblume (c) by Joachim Wenk

Pink bei der Staudenclematis

Staudenclematis (c) by Joachim Wenk
Staudenclematis (c) by Joachim Wenk

Mischt man dem Pink mehr Blau hinzu, kommt man zum Storchschnabel (Geranium collinum Hybride Nimbus), der hier wirklich gigantisch ist. 120 cm ist er hoch und 200 cm erstreckt er sich in die Breite. Eine einzige Pflanze wohlgemerkt! 

Storchschnabel (Geranium collinum Hybride Nimbus) (c) by Joachim Wenk
Storchschnabel (Geranium collinum Hybride Nimbus) (c) by Joachim Wenk

Noch etwas mehr ins Lila driftet der Blütenton der  Ramblerrose Rose Marie Vieaud ab. 

Ramblerrose Rose Marie Vieaud (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Rose Marie Vieaud (c) by Joachim Wenk


Im Winter hing hier das Vogelfutterhäuschen. Jetzt im Sommer blühen bald Sonnenblumen und schon jetzt die Mariendistel. Und ganz ohne, daß ich was dazu getan hätte. Im Gegenteil. Sonnenblumen, die ich sähe, gehen fast nie auf und wachsen ewig nicht, wenn sie denn keimen. 

Mariendistel (c) by Joachim Wenk
Mariendistel (c) by Joachim Wenk

Auch die beliebten Rosétöne und Weiß gibt es bei mir im Garten. Der Rambler Paul's Himalayan Musk ist jetzt, nach dem Regen, völlig abgeblüht. Dafür blüht an der  Scheune die Snowflake auf. 

Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk

Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk

Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Snowflake an der Scheunenwand (c) by Joachim Wenk

Eher ein Versuch, aber irgendwie doch mal was anderes. Ganz spät am Abend fotografiert.  Die Yucca blüht gerade. 

blühende Yucca (c) by Joachim Wenk
blühende Yucca (c) by Joachim Wenk

Natürlich sieht sie auch tagsüber schön aus.

blühende Yucca (c) by Joachim Wenk
blühende Yucca (c) by Joachim Wenk

Sogar reines Weiß habe ich im Garten. Ein Seidenmohn ist in Weiß erblüht. So ein reines Weiß habe ich noch nie gesehen. Und wie passend er sich zur weißen Spornblume  gesellt hat. 

weißer Seidenmohn und Spornblume (c) by Joachim Wenk
weißer Seidenmohn und Spornblume (c) by Joachim Wenk

weißer Seidenmohn und Spornblume (c) by Joachim Wenk
weißer Seidenmohn und Spornblume (c) by Joachim Wenk

Ein Blick über den Gartenzaun zeigt unsere temporäre Fontaine im Dorfweiher. Nein, in Wirklichkeit war es die Feuerwehrübung am Freitag Abend. 

Feuerwehrübung am Dorfweiher (c) by Joachim Wenk
Feuerwehrübung am Dorfweiher (c) by Joachim Wenk

Apropos Wasser. Ist das nicht süß. Einen winzigen Ableger meiner wuchernden Zwergseerose aus dem Seerosenbecken habe ich eingetopft.  Sie ist jetzt eine Bonsai-Seerose. 

Zwerg-Seerose (c) by Joachim Wenk
Zwerg-Seerose (c) by Joachim Wenk

Ein Zaun für die Moosrose am Brunnen


Um mit der üppigen Moosrose und dem Storchschnabel am neuen Brunnen fertig zu werden, haben wir sie kurzer Hand "eingezäunt". Stämme vom Haselnuß-Rückschnitt  im Frühjahr waren vorhanden.

Zaun aus Haselnuß-Stämmen (c) by Joachim Wenk
Zaun aus Haselnuß-Stämmen (c) by Joachim Wenk

Zaun aus Haselnuß-Stämmen (c) by Joachim Wenk
Zaun aus Haselnuß-Stämmen (c) by Joachim Wenk

Gesunde Gemüsepflanzen wuchern in den Beeten


Im Gemüsegarten wächst es, dank meiner Tropfschlauchbewässerung, auch ganz gut. Die Pflanzen waren fast nie welk. 

rote Melde und Ringelblumen im Tomatenbeet (c) by Joachim Wenk
rote Melde und Ringelblumen im Tomatenbeet (c) by Joachim Wenk

Die Tomaten wachsen (c) by Joachim Wenk
Die Tomaten wachsen (c) by Joachim Wenk

Mischkultur mit "Unkraut" (c) by Joachim Wenk
Mischkultur mit "Unkraut" (c) by Joachim Wenk

Tomaten (c) by Joachim Wenk
Tomaten (c) by Joachim Wenk

Anders sah es in  den nicht bewässerten Gartenteilen aus. Vom Rasen war nicht mehr viel übrig. Der kann sich jetzt aber nach dem  Regen wieder erholen. 

der Rasen ist verbrannt (c) by Joachim Wenk
der Rasen ist verbrannt (c) by Joachim Wenk

der Rasen ist verbrannt (c) by Joachim Wenk
der Rasen ist verbrannt (c) by Joachim Wenk

Zum Beweis, daß es wirklich auch bei uns geregnet hat, ein Foto, wie ich es selten machen kann. 

endlich Regen (c) by Joachim Wenk
endlich Regen (c) by Joachim Wenk




So und jetzt freue ich mich auf einen Nachmittag im erfrischten Garten. Mal sehen, was ich heute so alles machen werde.





Montag, 26. Juni 2017

Kübelpflanzen umtopfen - die Washingtonia bekommt einen neuen Kübel

Die Washingtonia-Palme wird umgetopft


Und wie topft ihr so eure Kübelpflanzen um? Mir wird das langsam zu anstrengend. Da hole ich mir lieber Untersützung von schwerem Gerät. So schafft man es zu viert ganz gut. 


alte Palme in neuem Topf (c) by Jochim Wenk
alte Palme in neuem Topf (c) by Jochim Wenk


Palmenkübel für die Überwinterung im Freien


Den neuen Kübel haben wir schon seit vielen Wochen zu Hause. Erst mussten wir ihn nach-rosten. Der Cortenstahl war nicht gleichmäßig oder an manchen  Stellen gar nicht verrostet. Danach wurde der Rost mit Ovatrolöl-Anstrich fixiert.  So rostet der Kübel nicht weiter und was noch wichtiger ist, Regen- und Kondenswasser, das am Kübel abläuft, löst nicht den Rost und versaut damit die Terrassensteine mit Rostflecken, die nicht wieder zu entfernen sind. Gleichwohl bleibt, anders als bei einem Anstrich mit Klarlack, die raue und gewachsenen Rostoberfläche, die mir ja gut gefällt, erhalten.

Innen haben wir ihn doppelt isoliert und mit einem Heizkabel mit Thermostat ausgerüstet. Die Rohre in den Ecken werden im Winter das Gerüst für den Überbau aufnehmen.


der neue Palmenkübel für die Überwinterung im Freien (c) by Jochim Wenk
der neue Palmenkübel für die Überwinterung im Freien (c) by Jochim Wenk


Jetzt endlich am Wochenende hatten wir es in Angriff genommen. Die Washingtonia kam in den neuen Topf. 

Sie ist so unsagbar schwer. Beim Ein- und Ausräumen ins Winterlager mußten mindestens vier Personen anwesend sein und mithelfen. Selbst dann konnte sie meist nur ein wenig gekippt oder gerollt werden. 

Dieses Monster umtopfen und in den über 80 cm hohen Kübel heben? Undenkbar ohne Maschinen. 

Zuerst wird also alles bereit gestellt. Neuer Kübel, Erde und die zugeschnittene Teichfolie, die den Kübel innen auskleiden wird. 

Palme umtopfen - alles steht bereit und wir können loslegen

noch steht sie im alten Topf, der neue steht bereit (c) by Jochim Wenk
noch steht sie im alten Topf, der neue steht bereit (c) by Jochim Wenk


Ein lieber Mensch kam dann mit dem Schlepper zu Hilfe. Weil ich nicht, weiß, ob die Beiden hier erkennbar sein möchten nenne ich keine Namen oder zeige keine Gesichter. Wenn ihr es lest, nochmal tausend Dank für die Hilfe. Ohne euch hätten wir es nicht machen können.

es wird Ernst, die Palme muß in die Gabel (c) by Jochim Wenk
es wird Ernst, die Palme muß in die Gabel (c) by Jochim Wenk

Vorsichtig fädelten wir den Wurzelballen, der sich schon aus dem Topf nach oben drückte, zwischen die  Frontlader-Zinken.

vorsichtig wird die Palme in die Gabel gefädelt (c) by Jochim Wenk
vorsichtig wird die Palme in die Gabel gefädelt (c) by Jochim Wenk

vorsichtig wird die Palme in die Gabel gefädelt (c) by Jochim Wenk
vorsichtig wird die Palme in die Gabel gefädelt (c) by Jochim Wenk

Immer wieder haben wir mit neuen Binde-Techniken und neuen weiteren Gurten versucht, sie zwischen den Zinken zu fixieren. Immer wieder schlupfte sie heraus, sobald sie angehoben wurde.

wie befestigt man eine Palme an einer Frontladergabel? (c) by Jochim Wenk
wie befestigt man eine Palme an einer Frontladergabel? (c) by Jochim Wenk

Wenn die Palme in die Luft geht

Dann endlich hatte sie Halt und schwebte nach oben. Mit vereinten Kräften gelang es uns, den Kübel vom Ballen zu entfernen. Es ist Samstag abend nach 19 Uhr und zum Fotografieren der Aktion wohl der denkbar ungünstigste Zeitpunkt. Leider sind daher alle Fotos sehr dunkel oder voller Streifen vom gleißenden Sonnenlicht. Es ließ sich nicht anders machen. 

er muß doch abgehen der alte Topf. Hau ruck, Hau ruck (c) by Jochim Wenk
der muß doch abgehen der alte Topf. Hau ruck, Hau ruck (c) by Jochim Wenk

Wie immer, wenn ich die Palmen umtopfte, schneide ich unten eine dicke Scheibe Wurzelmasse ab, damit sie im neuen Topf nicht gleich wieder nach oben gedrückt werden. Früher reichte ein Fuchsschwanz mit Handbetrieb. Heute muß schon eine Kettensägr ran.

Diese Palme hier habe Mitte der 80er Jahre aus einem Samen selbst gezogen. in den vergangenen 30 Jahren habe ich sie schon etliche Male umgetopft!

gut durchwurzelt der alte Topf (c) by Jochim Wenk
gut durchwurzelt der alte Topf (c) by Jochim Wenk

Volker mit der Säge am Wurzelballen (c) by Jochim Wenk
Volker mit der Säge am Wurzelballen (c) by Jochim Wenk

Fertig zum Einpflanzen.
der Wurzelballen ist beschnitten (c) by Jochim Wenk
der Wurzelballen ist beschnitten (c) by Jochim Wenk


Der Kübel muß darunter geschoben werden.

die Palme schwebt, jetzt muß der Topf drunter (c) by Jochim Wenk
die Palme schwebt, jetzt muß der Topf drunter (c) by Jochim Wenk

Und schon sitzt sie im neuen Topf. Jetzt kommen die restlichen  Säcke Erde hinein. Dann wird angegossen und die Bewässerung wieder angeschlossen. Die andere Palme und die Banane kommen wieder an ihren Platz und die Terrasse wird gekehrt. Dann ist  Feierabend.

die Sonne geht langsam unter und die Palme ist endlich im neuen Topf (c) by Jochim Wenk
die Sonne geht langsam unter und die Palme ist endlich im neuen Topf (c) by Jochim Wenk

Cortenstahl passt gut zur Palme und zum Terrassenbelag

Am nächsten Morgen ist das Licht wieder besser und die Palme steht nach der ersten Nacht im neuen Topf ganz gut da. Macht sich doch gut oder? Und sie ist jetzt so hoch, daß man einen Stuhl drunter stellen und so im Schatten von Palmen entspannen kann.


die stolze Washingtonia in ihrem neuen Kübel aus Corten-Stahl (c) by Jochim Wenk
die stolze Washingtonia in ihrem neuen Kübel aus Corten-Stahl (c) by Jochim Wenk

das Kübelpflanzenensemble auf der Terrasse am Haus (c) by Jochim Wenk
das Kübelpflanzenensemble auf der Terrasse am Haus (c) by Jochim Wenk

Im vergangenen Herbst beim Einräumen stand fest, daß es das letzte Mal sein kann, dass wir sie im Haus überwintern. Seither steht, fest, daß wir sie umtopfen und damit für die Winter im Freien vorbereiten müssen. Das ist über ein halbes Jahr her. Und jetzt ist auch dieses Projekt fast abgeschlossen. Nur der Winter-Aufbau für Stamm und Blätter muß noch konzipiert und erbaut werden.

So viel also für heute vom Garten. Diesmal ein Umpflanzaktion. Beim nächsten Mal gibt es wieder schöne Blüten - und Gartenfotos nebst Blütenkonservierung in der Küche.

Apropos Küche. Mit den vielen aromatischen Kräutern aus dem Garten machen wir zu Zeit gerne wieder Kräuterfrischkäse selbst. Herrlich cremiger Brotaufstrich. Gerade passend mit einem frischen Rettich das abendliche Vesper nach solchen Kraft-Aktionen aus zu statten. Das Rezept dazu findet ihr bei achimsgartenzumessen.de