Donnerstag, 6. April 2017

Salatpflanzen schöner als die vom Gärtner und viel harte Arbeit bei der Terrasse

Garten-Tagebuch vom  5. April 2017

Der Tag wurde so wundervoll, wie er sich am Morgen angekündigt hat

Nach dem Frühstück kamen als erstes ein paar Gemüsejungpflanzen dran. Sie mussten dringend raus aus den engen Töpfen und rein ins Beet. 

Der Salat der Sorte Briweri begleitet mich seit Ende Januar. Da habe ich ihn gesät und die Saatschale im ungeheizten Partyraum stehen gehabt. Etwa 5°C hatte es da. Bis er keimte dauerte es eine Weile. Vielleicht sähe ich nächstes Jahr nicht vor Februar. 

Nach dem Keimen wuchsen sehr langsam kleine Pflänzchen. Aber nach dem Pikieren in die Topfplatte  und dem Umzug ins ungeheizte Gewächshaus, konnte man zusehen, wie er wächst. 

Also mal ehrlich kräftigere Pflänzchen bekommt man beim Gärtner auch nicht, oder? 

Kopfsalat Jungpflanzen Sorte Briweri (c) by Joachim Wenk
Kopfsalat Jungpflanzen Sorte Briweri (c) by Joachim Wenk

Noch viel länger begleitet mich der Sommerlauch. Gesät an Weihnachten im Heizungskeller. Der braucht echt ewig, bis er in Schwung kommt. Die gleiche Sorte habe ich viel später nochmal gesät und es sind allerwinzigste Keimlinge. Den Weihnachtslauch hingegen kann ich jetzt zur rechten Zeit ins Beet setzen. Der wird künftig immer an Weihnachten als Saisonstarter gesät.


Sommerlauch Jungpflanzen Sorte Hilari (c) by Joachim Wenk
Sommerlauch Jungpflanzen Sorte Hilari (c) by Joachim Wenk


Im Beet sitzen jetzt beide zusammen und zwischen dem Salat habe ich Radieschen gesät. Die ersten Radies im Gewächshaus habe ich bereits geerntet.

frisch bepflanztes Mischkultur-Gemüsebeet (c) by Joachim Wenk
frisch bepflanztes Mischkultur-Gemüsebeet (c) by Joachim Wenk
Weil jetzt zwischendurch noch einmal zwei kalte Tage und Nächte kommen mit beinahe Null Grad, habe ich sicherheitshalber Vlies darüber gedeckt. 

Vliesabdeckung als Schutz für das junge Gemüse im Frühjahr (c) by Joachim Wenk
Vliesabdeckung als Schutz für das junge Gemüse im Frühjahr (c) by Joachim Wenk


Rechts neben dem Salat-Beet habe ich eines vorbereitet für baldige Pflanzungen und links daneben treiben die Zwiebeln sehr schön. Nur die Möhren keimen, nach vielen Wochen, wieder einmal nicht. 

In einem weiteren Beet habe ich Mangold gesät und rote Melde gepflanz, die wild überall in den Beeten aufgeht. Sie liefert wieder viele kräftige Blätter für Salat, Smoothie oder Aufläufe. 



Die Tomaten sind jetzt in Töpfe pikiert. 


Frisch getopfte Tomatensämlinge (c) by Joachim Wenk
Frisch getopfte Tomatensämlinge (c) by Joachim Wenk

Die vor kurzem gesteckten und vorgetriebenen Kartoffeln wachsen. Eine spitzt schon aus dem Boden.

die erste Kartoffel spitzt aus dem Boden, sehr frühe Kartoffel der Sorte Duke of York Ersteling (c) by Joachim Wenk
die erste Kartoffel spitzt aus dem Boden, sehr frühe Kartoffel der Sorte Duke of York Ersteling (c) by Joachim Wenk


Der Kirschbaum- bei uns ein Säulenobstbaum - blüht. Letztes Jahr zur Kirschblüte im April hatten wir eine  Woche Schnee und Frost....

blühende Säulenkirsche (c) by Joachim Wenk
blühende Säulenkirsche (c) by Joachim Wenk


 Der Säulenbirnbaum ist über und über mit Blütenknospen besetzt.

bald blühende Säulenbirne  (c) by Joachim Wenk
bald blühende Säulenbirne  (c) by Joachim Wenk

Die Spalieräpfel lassen es noch ruhig angehen. Sie sind ohnehin noch so zart, daß man sie auf den Fotos immer nicht richtig sehen kann. Das Foto machte ich daher vor allem wegen der Narzissen am Zaun. Wie die da hin kommen weiß ich nicht. Sie waren einmal da und bleiben jetzt. 

Apfelspalier (c) by Joachim  Wenk
Apfelspalier (c) by Joachim  Wenk

Am Nachmittag mußte natürlich auch wieder bei der  Terrasse mächtig ran geklotzt werden. Am Samstag wird betoniert. Da gab es einiges vor zu bereiten. 

Terrasse vorbereitet zum Betonieren (c) by Joachim  Wenk
Terrasse vorbereitet zum Betonieren (c) by Joachim  Wenk

Betoniert wird der mit Schotter (schon wieder ne halbe Tonne rein geschaufelt) aufgefüllte Bereich unter der Baustahlmatte. Somit erreichen wird dann das Niveau der ursprünglichen Terrasse. Wenn das dann alles fest ist, kommen die Terrassenplatten darauf.

Terrasse von der unteren Terrasse aus gesehen (c) by Joachim  Wenk
Terrasse von der unteren Terrasse aus gesehen (c) by Joachim  Wenk

Man merkt gar nicht, wie abschüssig alles im Garten ist, bis man anfängt zu pflastern oder etwas zu bauen. Hinter dem Haus ist jetzt eine sehr hohe Stufe. Abgemildert wird sie durch eine davor gesetzten Tritt aus den übrigen Wegpflastersteinen. Erde müssen wir da auch noch auffüllen. 

Terrasse von der Haushinterseite aus gesehen (c) by Joachim  Wenk
Terrasse von der Haushinterseite aus gesehen (c) by Joachim  Wenk



Die Je-länger-je-lieber-Pflanze am Hauseck, die für die Terrasse weichen mußte, steht jetzt unter den Sträuchern am Zaun, in die sie hochklettern kann. Sie hat das Umpflanzen wohl überlebt. Nicht einen Tag waren ihre Blätter welk. Sie wächst sicher rasch ein. 

Je-länger-je-lieber mußte für Terrasse weichen (c) by Joachim Wenk
Je-länger-je-lieber mußte für Terrasse weichen (c) by Joachim Wenk


Meinen Tagebucheintrag lasse ich aber natürlich nicht ausklingen, ohne auch etwas von all dem Schönen im Frühlingsgarten zu zeigen. 

Die gefüllten Buschwindröschen blühen. Neben der Forsythie zeigt ihre Blüte, daß wir im Vorfrühling sind. 

gefüllte Buschwindröschen (c) by Joachim Wenk
gefüllte Buschwindröschen (c) by Joachim Wenk


Wenn man zum Tor hinein kommt, etwas abends nach der Arbeit, dann blicken einen die ganzen Narzissen direkt an. Steht man im Haus oder beim Haus, sieht man sie nur von Hinten.

Narzissenwiese vom Haus aus gesehen (c) by Joachim Wenk
Narzissenwiese vom Haus aus gesehen (c) by Joachim Wenk

Kaiserkronen (c) by Joachim Wenk
Kaiserkronen (c) by Joachim Wenk

Schachbrettblume (c) by Joachim Wenk
Schachbrettblume (c) by Joachim Wenk


Bergenie (c) by Joachim Wenk
Bergenie (c) by Joachim Wenk

die Stauden treiben gesund und kräftig aus (c) by Joachim Wenk
die Stauden treiben gesund und kräftig aus (c) by Joachim Wenk

die Stauden treiben gesund und kräftig aus (c) by Joachim Wenk
die Stauden treiben gesund und kräftig aus (c) by Joachim Wenk


Eine schöne Staude treibt hier aus. Bis sie blühen wird ist es bestimmt Oktober. Das ist eine der Herbstchrysanthemen, die zum Teil erst im November blühen. Wahnsinn, wenn ich bedenke was wohl alles bis dahin wieder geschehen wird?!

die Stauden treiben gesund und kräftig aus (c) by Joachim Wenk



Kommentare:

  1. Lieber Achim, bei dir blüht es an allen Ecken und Enden! Auch bei uns haben die Säulenobstbäume zu blühen begonnen oder sind sogar schon verblüht. Nur unser Neuzugang (Birne) zeigt nur an einem kleinen Ast ein paar Knospen. Ich hoffe, dass er gut anwächst und weiter wächst.
    Deine Blumenwiese vor dem Haus ist sicher eine schöne Begrüßung für alle Besucher.
    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja es gibt schon Gärten wo es mehr blüht aber ich bin ganz zufrieden mit diesem entspannten Frühjahr. Ihr habt auch Säulenobst?wie ist eure Erfahrung? Unseres ist noch jung und hat zum Teil noch gar nichts getragen. Die Birne ist aber diesmal übervoll mit Knospen wenn Wetter und Bienen passen gibt es ne gute Ernte

      Löschen