Mittwoch, 22. März 2017

Wenn das Wetter schlecht ist, findet die Gartenarbeit eben drinnen statt.

Die Gartenarbeit findet bei Regenwetter eben drinnen statt


So, wenn also das Wetter meint, es könnte mich foppen und am Gärtnern hindern, dann hat es sich getäuscht. 

Heute war indoor-gardening angesagt. Naja nicht dieses moderne Zeugs, mit den seltsamsten Pflanzmethoden oder gar Gemüsen im Wohnzimmer. Eher einfach nur Gartenarbeit im Zimmer und Gewächshaus. Genug zu tun gab es jedenfalls.

Paprika und Chilli werden heute umgetopft


Gleich morgens nahm ich mir die Paprikas vor. In der ersten Februarwoche hatte ich sie gesät. Dann kam wieder die Zitterpartie, ob und wann sie keimen. Nach einmal Nachsähen bei einigen Töpfchen, wuchsen sie gleichmäßig. 

Im Bild zu sehen sind Paprika, Glockenpaprika und Wildchillies. 



Paprika vor dem Umtopfen (c) by Joachim Wenk
Paprika vor dem Umtopfen (c) by Joachim Wenk


Nach dem großen Umtopfen kamen sie wieder an ihren Platz im Keller. Zu sehen sind hier auch die gerade gekeimten Tomaten und Sellerie. Es wird nicht lange dauern, dann sind sie dran mit Umtopfen.

Paprika nach dem Umtopfen (c) by Joachim Wenk
Paprika nach dem Umtopfen (c) by Joachim Wenk


Nein, mein Handy ist nicht kaputt. Nur, nach dem Fototermin habe ich wieder die Pflanzenleuchte angeschaltet. Im Nu ist der ganze Raum in da schwülstige Pink getaucht, das ich kenne. Aber wenn es hilft.... Und es hilft, wie man an den schönen Pflanzen sieht.


das rosa Pflanzlicht zeigt gute Wirkung (c) by Joachim Wenk
das rosa Pflanzlicht zeigt gute Wirkung (c) by Joachim Wenk


Auch draußen im Gewächshaus stehen die Pflänzchen schlange, um umgetopft werden


Nach dem Essen verlagerte ich dann meine Tätigkeiten vom Haus ins Gewächshaus. Hier habe ich heute auch die Andenbeere hin gestellt. Im Überwinterungsraum ist es einfach zu dunkel und sie ist schon so schön, blüht bereits. Ich möchte nicht, daß die Triebe jetzt noch vergeilen. 

Zu ihren Füßen stehen die Kleinen, die heute auch noch umgepflanzt werden sollen. Nicht alle aber einige jedenfalls. 


Gemüsekinderstube im Gewächshaus (c) by Joachim Wenk
Gemüsekinderstube im Gewächshaus (c) by Joachim Wenk



Andenbeere  Physalis (c) by Joachim Wenk
Die Andenbeere ist reich mit Blüten und Knospen besetzt (c) by Joachim Wenk


Pikiert habe ich zwei Sorten Salat. Winterkopfsalat "Chez le Bart" und Salat "brune d'hiver", beide gesät Mitte Februar. Daneben ganz früher Wirsing der Sorte "Vorbote" und frühes Weißkraut "Donator". Den Kohl habe ich Anfang Februar gesät. 

Jungpflanzen von Salat, Wirsing und  Weißkraut (c) by Joachim Wenk
Jungpflanzen von Salat, Wirsing und  Weißkraut (c) by Joachim Wenk


Die Samen vom Salat "Briweri" kamen bereits Mitte Januar in die Saatschale. Der hat allerdings nicht den Vorsprung, den eine viele Wochen frühere Aussaat als bei den anderen beiden vermuten lässt. Ich denke, Mitte Februar ist ein guter Zeitpunkt mit der Aussaat von Salat (geeignete Sorte wählen!)  zu beginnen. Vielleicht genügt auch Ende Februar. 

Salat gesät im Januar (c) by Joachim Wenk
Salat gesät im Januar (c) by Joachim Wenk


Mit meinen Zwiebeln hatte ich mich dieses Jahr ver-bestellt. Normalerweise kaufe ich Steckzwiebeln. Nun übersah ich im Katalog die genaue Bezeichnung und erhielt dann Zwiebelsamen, statt kleine Zwiebelchen. Mist! Also habe ich nachbestellt und diese auch schon  gesteckt. Recherchiert habe ich auch und im Gartenbuch nachgelesen. Jetzt ist es so, daß gesäte Zwiebeln eigentlich besser wären als gesteckte. Ich dachte immer, dass das Sähen zu kompliziert ist und die Steckzwiebeln normal sind. Dass man damit eine nur sehr eingeschränkte Sortenauswahl hat, viel mir schon negativ auf. Dass meine Zwiebeln immer kränkeln ist fast schon selbstverständlich. Genau diese beiden Mängel kann man durch gesäte Zwiebeln angeblich umgehen.

Jedenfalls habe ich  sie jetzt gesät und probiere das aus. Ich habe dann die gleich Sorte gesät und gesteckt.


frisch gekeimte Gemüsezwiebeln (c) by Joachim Wenk
frisch gekeimte Gemüsezwiebeln (c) by Joachim Wenk


Im Gewächshausboden ist noch nicht so viel los.

Rucola ist, was Kälte angeht, eher schmerzfrei und wächst am besten.

junger Rucola im Gewächshaus (c) by Joachim Wenk
junger Rucola im Gewächshaus (c) by Joachim Wenk


Genau wie Asiasalat.
junger Asiasalat im Gewächshaus (c) by Joachim Wenk
junger Asiasalat im Gewächshaus (c) by Joachim Wenk


Am sehr späten Nachmittag war dann die ganze Arbeit unter Dach erledigt. Im Garten kümmerte ich mich dann noch um die Erdbeeren. Das ist jetzt Beet entunkrautet, gehackt und mit Kompost versorgt. 

Im Erdbeerfaß hat sich die Erde um beinahe 30 cm gesenkt. Die oberen grub ich aus, füllte Erde auf und pflanzte sie wieder ein.

Wir hatten einen harten Winter, viele Nächte bis -15°C, eisige Winde und die Erdbeeren im Faß waren nicht von der schützenden Schneeschicht bedeckt. Schnee liegt eben nicht an senkrechten Wänden vom Erdbeerfaß. 

Was meint ihr, haben die Erdbeeren das alles so ungeschützt überlebt?  Ja sie haben! Jede einzelne treibt aus. Eine schöne Erfahrung am Ende des kalten und verregneten Tages. 



Kommentare:

  1. Lieber Achim, meine Erdbeeren haben definitiv nicht alles überstanden, aber daran ist leider vielfach auch der Dickmaulrüssler schuld. Bis Mitte April anfang Mai werden bestimmt noch einige Pflänzchen kaputt gehen. Meine Chili und Paprika sind noch eher klein. Ich hatte versehentlich die falsche Erde erwischt und ihnen dadurch eine Zwangspause beim Wachstum verpasst.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schade für deine Erdbeeren. Diese Rüssler sind wohl auch was ekelhaftes...Bei mir haben auch im Beet alle überlebt. Erbeeren sind Mal was wobei jetzt ich keine Probleme habe Toi toi toi nur im Turm hatte ich bei der starken Kälte Bedenken, da sie da eben vollkommen ungeschützt sind. Wenn das nämlich ein Problem gewesen wäre, wäre so ein Pflanzenstemperatur ja total praxisfremd auch wenn immer wieder darüber berichtet wird. Hat aber funktioniert. Meine Paprika habe ich s hin einmal zusätzlich gedüngt und jetzt sind sie in gedüngter Pflanzeerde. Liebe Grüße Achim

      Löschen
  2. Lieber Achim,
    das man Zwiebeln sogar mit Samen ziehen kann und das sogar noch besser ist als Steckzwiebeln habe ich noch nicht gewusst, werde ich aber gleich mal meiner Frau erzählen, denn das würde ich gerne ausprobieren. Rucola wächst bei uns leider nicht mehr so gut, der war nur im ersten Jahr spitze und mittlerweile habe ich sogar schon die Erde in den Beeten ausgetauscht. Vielleicht wächst er dieses Jahr wieder besser.
    Ich wünsche Die einen schönen Abend.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. +Wolfgang ich wusste es auch nicht, ist aber wohl was ganz normales. Jetzt werden sie vorgezogen, Samen habe ich vom Bingenheimer Saatgut. Mach dich da Mal schlau, ich glaube es lohnt sich. Viele Grüße Achim

      Löschen
  3. Lieber Achim,
    so viel ziehst du heran, wow!
    Meine Tomaten und Zucchini ziehe ich mir ja auch selber.
    Und Rucola, Mangold und Radischen kommen dann am WE ins Beet.
    Hoffentlich bleibt das Wetter so schön.
    Hier scheint heute mal herrlich die Sonne :-)
    Ganz viele liebe Frühlingsgrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Urte, ja, ich ziehe ausnahmslos alles selbst aus Samen. Nur natürlich so was wie Kartoffeln kaufe ich als Knollen, ist klar. Das große Sähen geht jetzt so nach und nach erst richtig los. Freu mich schon, wenn ich endlich in den Beeten anfangen kann. Wie jedes Frühjahr ist aber noch so viel anderes zu erledigen, daß ich nicht dazu komme. Nur ein paar Möhren und STeckzwiebeln sind bislang im Beet. Ich hoffe auch auf einen schönen sonnigen Samstag. Insgesamt soll das Wetter ja mild und frostfrei bleiben. Das wäre schön. Ein schönes Wochenende wünsche ich dir, liebe Grüße Achim

      Löschen