Montag, 20. März 2017

Bärlauch konservieren

Das ging jetzt aber schnell. Mit einem Mal ist er da der Bärlauch. Sicher kennt ihr da Problem, dass man ihn gerade dann, wenn man Gelegenheit hat an ihn ran zu kommen, nicht braucht. Oder nicht täglich braucht, wenn man mehr davon hat. 

Trocknen lässt er sich. Verliert aber auch bei vorsichtigem Trocknen mit etwa 30-35 °C an Aroma. 

Ich mache gern Pesto. Ein genaues Rezept gibt es dafür nicht. Wie ich Pesto herstelle könnt ihr hier (Pestorezept) nachlesen.

Für das Bärlauchpesto nahm ich frischen Bärlauch, Walnüsse, Salz und Rapsöl und keinen Käse. Die einzelnen Mengen kann man  nach eigenen Geschmacksvorlieben und Vorhandensein der Zutat variieren.  

Bärlauch-Walnuß-Pesto (c) by Joachim Wenk
Bärlauch-Walnuß-Pesto (c) by Joachim Wenk

Im Herbst machte ich aus den damals reichlich vorhandenen Kräutern in den Gemüsebeeten eine Würzpaste. Diese lagert in kleinen Gläschen im Kühlschrank. Sie schmeckt noch immer wunderbar und würzt seit Monaten alle möglichen kalten und warmen Speisen.

Auf die gleich Art und Weise kann man natürlich den Bärlauch konservieren.

Man nimmt 100 g frische Bärlauch und 20 g Salz aber  KEIN Öl. Kräuter und Salz werden im Mörser oder Mixer oder Tupper Turbo-Chef (bei mir der Fall) möglichst fein oder breiig zerkleinert. Abgefüllt in kleine Gläschen hält sich diese Masse über viele Monate. Der Geschmack bleibt sehr gut erhalten und man hat dann immer kräftige Würze zur Hand. Die Bärlauchpaste ist für Kräuterquark, Bärlauchbutter, Brotaufstriche, Salatdressings, Ravioli-Füllungen und vieles mehr zu gebrauchen.


Bärlauch-Würzpaste (c) by Joachim Wenk
Bärlauch-Würzpaste (c) by Joachim Wenk




Kommentare:

  1. Lieber Achim,
    die Idee, aus Bärlauch Pesto zu machen ist gut. Wir haben Unmengen von Bärlauch und essen den jeden Tag. Wir waren auch überrascht wie schnell der jetzt da war.
    Ich wünsche Dir einen schönen Start in die Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfgang , nun den Bärlauch muß man einfach jetzt genießen, wo er da ist, wo man so lange drauf gewartet hat. Danach kommen Spargel und Erdbeeren, Rhababarber und irgendwann Tomaten. Alles hat seine Zeit und da schmeckt es am besten. Das Bärlauch Pesto ist lecker und man hat ein wenig parat für die schnelle Küche. Zu viel mache ich auch nicht, weil dann ja wie gesagt wieder die anderen Gemüse und Kräuter kommen die ich dann aktuell genieße.

      Löschen
  2. Lieber Achim, Bärlauch-Pesto ist genial. Überhaupt schmeckt Bärlauch super! Vielleicht hole ich ihn mir doch in den Garten.

    Zu Pinterest: Du musst es umgekehrt machen. Deine Bilder in die Gruppenpinnwand pinnen. Dafür musst Du Dir das Pinterst-Plugin über den Widget Builder holen :) Dann musst Du meine Einladung in die Gruppe annehmen und kannst lospinnen. Schön wäre es, wenn Du das Logo der Gruppenpinnwand mit Link zur Gruppenpinnwand bei Dir im Blog einbinden würdest.

    lg Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin, alles erledigt, so weit ich das jetzt jedenfalls beurteilen kann. Werde da mal dran bleiben und das verfolgen, wie ich das mögen werde. vielen Dank für den informativen Blogbeitrag. Schönen Tag noch, Achim

      Löschen