Mittwoch, 25. Januar 2017

Von saukalt über kalt bis kühl - was bei welcher Temperatur gerade gemacht wird

So kalt ist das gerade! Also wirklich kalt. Wie kalt  genau, seht ihr am blauen Band im Foto. 

Ihr könnt ruhig staunen, denn so geht es mir auch. 

Es ist so kalt und das schon so lange, daß sich irgend etwas mächtig verschoben oder verzogen hat. Jedenfalls das schnappt das Schloß vom Gartentor nicht mehr ein und somit lässt sich das Tor nicht  verschließen. Die beiden Torflügel sind entweder auseinander gedriftet, die Kälte hat das Material so schrumpfen lassen oder der Untergrund hat sich bewegt. Alles recht unglaubwürdige Erklärungen und doch fällt mir nichts anderes ein. 

Jedenfalls muß fürs erste das blaue Band den Eingang sichern. 



Das blaue Band am Gartentor (c) by Joachim Wenk
Das blaue Band am Gartentor (c) by Joachim Wenk

Also dieses Jahr hatten wir , bis auf ein paar Mal am Mittag in der Sonne,  noch nie die Plus-Grade erreicht. Seit über einer Woche ist knackiger Dauerfrost. Keine Nacht wärmer als -13 bis -16 Grad. Tags etwa -5 Grad. Die Sonne hat uns seit zwei Tagen auch verlassen, worum ich schon beinahe froh bin. Dazu aber gleich noch mehr.

Heute Vormittag waren im Gewächshaus gerade einmal 0 Grad. Der Boden ist jetzt fest gefroren. Bis zum Wochenende war er noch so weit frostfrei, daß nur die oberste Schicht leicht gefroren war.

0°C im Gewächshaus (c) by Joachim Wenk
0°C im Gewächshaus (c) by Joachim Wenk

Wenn die große Kältewelle jetzt vorüber und der Boden wieder aufgetaut ist, werden hier die ersten Gemüse gesät. Salat ist auf alle Fälle dabei, Radies und Winterportulak werde ich  ebenfalls wieder sähen.

Gewächshaus im Winter (c) by Joachim Wenk
Gewächshaus im Winter (c) by Joachim Wenk

Ich hätte nicht gedacht, daß auch an Stegdoppelplatten derart schöne Eisblumen wachsen können.

Eisblumen im Gewächshaus im Winter (c) by Joachim Wenk
Eisblumen im Gewächshaus im Winter (c) by Joachim Wenk


Vergangenes Jahr war der Winter milder und ich habe zu dieser Zeit bereits im Gewächshaus die Saaten direkt in den Boden vorgenommen. Dieses Jahr nun habe ich die  Kinderstube fürs Erste in unseren Hüttenzauber verschoben. Hier hat es noch immer ein paar Grad über Null. Salat  beginnt bereits ab 2°C zu keimen. Das kann er  jetzt hier in der Saatschale tun, bevor er ins kalte Gewächshaus kommt. Daher stelle ich die  Saatschale auch nicht wärmer. Sonst muß ich die jungen Pflänzchen dann wieder extra abhärten.

6-8 Grad im Hüttenzauber (c) by Joachim Wenk
6-8 Grad im Hüttenzauber (c) by Joachim Wenk

erste Salat-Aussat im Jahr  (c) by Joachim Wenk
erste Salat-Aussat im Jahr  (c) by Joachim Wenk




Weil eben der Januar wirklich so kalt wie seit Jahren nicht mehr ist. Weil wir tatsächlich wieder einmal dauerhaft Schnee haben. Und weil es einfach an der Zeit ist, glaube ich ja schon länger, daß es diese Jahr wieder einmal ein normaleres Gartenjahr werden könnte. Es fängt ja auch normaler an, als die vergangenen Jahre.

Gerade jetzt zu Jahresbeginn gibt es  diverse Lostage und Wetterregeln, die ich schon gespannt beobachte.

Neu war für mich der Vinzenz am 22. Januar, ein Lostag. "Geht Vinzenz im Schnee, gibt's viel Heu und Klee". Na das geht doch schon mal in meine gewünschte Richtung. Und wie der im Schnee ging.

Kommende Woche gilt es wieder, genau hin zu schauen. Es ist Lichtmeß. Wenn da der Bär, der aus der Höhle kommt, in die Sonne blinzelt, dann gefällt ihm das nicht und er verkriecht sich für mindestens 6 Wochen wieder in der Höhle. Oder etwas deutlicher: Wenn an Lichtmeß die Sonne scheint, dann bleibt es noch mindestens 6 Wochen Winter.  Oder in Reimform: Scheint an Lichtmeß die Sonne heiß, kommt noch viel Schnee und Eis.

Keine schöne Aussicht also. Lichtmeß ist am 2. Februar. Diese Wetterregel ist so zuverlässig, daß sie auch in Amerika oder Frankreich bekannt ist und bewusster wohl als bei uns, wahrgenommen wird. Im Amerika  allerdings ist es nicht der Bär, der aus seiner Höhle kommt, sondern das Murmeltier Groundhog Day, Murmeltier-Tag) Der Tag bleibt der Gleiche.

Ein wenig beruhigt bin ich schon jetzt. Alle meine Wetter-Apps und Internetseiten mit Wettervorhersagen berichten ab Anfang kommender Woche über Wolken, Niederschlag und keiner Sonne. Juchu. Mögen sie alle recht behalten, damit der Bär nur ja nicht wieder in die Höhle geht.

Freuen über weniger Kälte, dürften sich wohl auch meine gefiederten Gartenbewohner. Das Vogelfutter kaufe ich ja mittlerweile in 25 kg Säcken und nicht mehr in kleinen Tütchen. Und gerade neigen sich wieder welche dem Ende zu. Die Schar ist aber auch echt der Hammer. Und immer rein in die Hecke und raus aus der Hecke. Rein in die Hecke und.... so geht das den ganzen Vormittag. Dann ist Ruhe und sie sind weg. Kurz vor  Einbruch der Dunkelheit sind sie alle wieder da. Rein in die Hecke und raus aus der Hecke, rein.... Und schließlich ist es dunkel. Gut, wenn sie sich dann den Ranzen voll gefressen haben. Ich möchte bei den Temperaturen nicht mit ihnen tauschen müssen.

(c) by Joachim Wenk
hier geht´s zu wie im Festzelt auf der "Wiesn" zu Stoßzeiten (c) by Joachim Wenk

Aber ein Dreck ist das rund ums Vogelhaus. Lauter Spelzen, leere Schalen und natürlich Kot. Na wenn das Weiß weg ist sieht man den Saustall im Rasen bald nicht mehr. Das können wir noch erwarten.


(c) by Joachim Wenk
und genauso wie auf der "Wiesn" schauts nach dem Ansturm der Hungrigen auch hier aus...(c) by Joachim Wenk


Zum Abschluss möchte ich heute noch eine Produkt empfehlen. Das ist kein bezahlter Beitrag, sondern ich bin einfach überzeugt von diesem hilfreichen Produkt und könnte mir vorstellen, daß manch einer das auch so gebrauchen könnte.

Es handelt sich von Tupperware um die vormals Prima-Klima und jetzt KlimaOase-Behälter.

Die sind speziell zur richtigen Lagerung von  Gemüse gemacht. In erster Linie im Kühlschrank. Darin halten Wurzelgemüse im Kühlschrank wochenlang knackig frisch. Zitrusfrüchte ebenfalls im Kühlschrank bleiben monatelang frisch. Frische Gemüse oder Blattgemüse bleiben knackig und frische.

Die Behälter haben einen gewellten Boden, so dass Kondenswasser sich in den Vertiefungen sammelt und das Gemüse auf den Erhöhungen im Trockenen liegt. Ein regelbarer Belüftungsverschluß lässt Luft- und (Reife-)Gasaustausch zu oder verschließt die Box dicht. Je nach gelagertem Gemüse. Wie gesagt, im Kühlschrank und der Vorratskammer schon seit Jahren in allen Größen (winzig für Radieschen oder ein paar Kräuter) bis hin zu den mehrere Liter fassenden Größen überaus erfolgreich bei mir im Einsatz. Auch die Kartoffeln halten sich darin besser in der Garage, als nur in Obstkisten gestapelt. Sie trocknen nicht so aus.

Nun bin ich als Selbstversorger, der leider noch keinen Erdkeller hat, immer auf der Suche nach Möglichkeiten, meine Ernten möglichst lange zu lagern. Wurzelgemüse schlage ich in feuchtem Sand ein. Im Keller und sogar der Garage ist es aber einfach zu trocken und zu warm.

Ich habe gelesen, daß man gerade Möhren und derartige Ernten direkt mit der anhaftenden Erde in Plastiktüten legen kann. Diese werden nur umgeschlagen zum Verschließen und mit mehreren Luftlöchern versehen. Das brachte mich auf die Idee, meine riesige KlimaOase dafür her zu nehmen.

Pastinake und Meerrettich habe ich direkt mit der anhaftenden Erde hinein gelegt. Die Box steht am kalten Boden im Palmenhaus. Dort hat es immer so um die 10°C und die Luftfeuchte ist bei ca 80-90 Prozent. Jetzt sind sie schon über drei Monate dort drin und immer noch knackig und frisch. Das werde ich nächstes Jahr auch mit den Möhren machen. Die sind im immer wieder eintrocknenden Sand in der Garage nämlich richtig schrumpelig geworden. Ich hoffe, die ganz großen KlimaOasen kommen in diesem Jahr im Sommer wieder ins Angebot. Dann werde ich mir noch die eine oder andere zu eben diesem Zwecke zulegen. Immer im Angebot ist die 4.4 Liter Box, in die man auch schon einiges an  Ernte einlagern kann. Zumindest wenn man , wie ich nur Hobby-Selbstversorger ist und kein Gemüsebauer.

PrimaKlima Behälter von Tupperware zum Einlagern von Wurzelgemüse (c) by Joachim Wenk
PrimaKlima Behälter von Tupperware zum Einlagern von Wurzelgemüse (c) by Joachim Wenk

PrimaKlima Behälter von Tupperware zum Einlagern von Wurzelgemüse (c) by Joachim Wenk
PrimaKlima Behälter von Tupperware zum Einlagern von Wurzelgemüse (c) by Joachim Wenk

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen