Dienstag, 13. Dezember 2016

Übersicht und allgemeine Beschreibung meines Gartens

In den letzten Jahren habe ich viele Fotos und Geschichten aus meinem Garten veröffentlicht.

Einblicke in mein Paradies, einzelne Beete, einzelne Blüten, Pflanzengruppen oder Gestaltungsideen.

All das, was mir selbst so gefällt und was ich auch in anderen Blogs immer gerne anschaue und worüber ich gern lese.

Eines aber finde ich selbst fast immer schwierig. Wie ordne ich das momentan Beschriebene oder Abgelichtete in das Große und Ganze des jeweiligen Gartens ein? Und genau das, so befürchte ich, geht auch meinen Lesern so. Das Staudenbeet oder die Szene aus dem Staudenbeet mag als Bild schön sein, aber wie sieht man genau diese Szene, wenn man im Garten steht? Wo ist das Beet? Was ist drum herum?

Wen das interessiert, der sollte sich einmal diesen  Beitrag durchlesen und die Fotos ansehen. Hier bekommt man einen Einblick und Überblick über meinen Garten und die Zusammenhänge.

Zuerst einmal ein Grundriss, kopiert aus dem Grundbuch (mit diversen Anonymisierungen).

Der Garten ist also von von Südwest (dem Dorfweiher unten an der Straße) nach Nordost (oben rechts die kleine Straße vor den Feldern) ausgerichtet. Es ist ein Hanggrundstück. Der Eingang liegt um etliche Meter niedriger als der Gemüsegarten. Schätzungsweise (leider habe ich keine genauen Zahlen) sind es 4-5 Meter, vielleicht mehr.


Unser Grundstück (rot umrandet) (c) by Joachim Wenk
Unser Grundstück (rot umrandet) (c) by Joachim Wenk

Rot eingerahmt ist unser Grundstück. Die zwei  Kringel links zwischen Dorfstraße und dem Eingang sind meine beiden Quittenbäume am Hang runter zur Hauptstraße.

Hang mit Quittenbäumen von der Dorfstraße hoch zum Grundstück (c) by Joachim Wenk
Hang mit Quittenbäumen von der Dorfstraße hoch zum Grundstück (c) by Joachim Wenk

Man betritt den Vor-Garten durch das große Tor. Hier führt die Einfahrt zur Garage und eine Fuhr hoch zur Scheune. Im Vorgarten gibt es das große Mäuerchenbeet, das Aroniabeet, das Zaunbeet und den Weinberg.

Vorgarten mit Mäuerchenbeet vorne und Aroniabeet hinten (c) by Joachim Wenk
Vorgarten mit Mäuerchenbeet vorne und Aroniabeet hinten (c) by Joachim Wenk


Hier sieht man den Vorgarten von oben. Der Weinberg ist rechts bei der Ligusterhecke. Die dottergelbe Forsythie unten am Weiher steht auf meine Weihergartengrundstück.

Vorgarten von Oben (c) by Joachim Wenk
Vorgarten von Oben (c) by Joachim Wenk

Vorgarten von oben nach dem Mähen der Frühlingsblüherwiese (c) by Joachim Wenk
Vorgarten von oben nach dem Mähen der Frühlingsblüherwiese (c) by Joachim Wenk

Vorgarten mit Ligusterhecke und Vogetränke (c) by Joachim Wenk
Vorgarten mit Ligusterhecke und Vogetränke (c) by Joachim Wenk




Weinberg (Bucher Weiherblick) im Vorgarten (c) by Joachim Wenk
Weinberg (Bucher Weiherblick) im Vorgarten (c) by Joachim Wenk


Zaunbeet kahl und leer im zeitigen Frühjahr (c) by Joachim Wenk
Zaunbeet kahl und leer im zeitigen Frühjahr (c) by Joachim Wenk

Zaunbeet gut eingewachsen im Sommer (c) by Joachim Wenk
Zaunbeet gut eingewachsen im Sommer (c) by Joachim Wenk


Zaunbeet zugewuchert im Herbst (c) by Joachim Wenk
Zaunbeet zugewuchert im Herbst (c) by Joachim Wenk
Mäuerchenbeet zeitig im Frühjahr (c) by Joachim Wenk
Mäuerchenbeet zeitig im Frühjahr (c) by Joachim Wenk

Mäuerchenbeet spät im Frühjahr (c) by Joachim Wenk
Mäuerchenbeet spät im Frühjahr (c) by Joachim Wenk

Mäuerchenbeet im Sommer (c) by Joachim Wenk
Mäuerchenbeet im Sommer (c) by Joachim Wenk
Mäuerchenbeet im späten Sommer (c) by Joachim Wenk
Mäuerchenbeet im späten Sommer (c) by Joachim Wenk
Mäuerchenbeet im Herbst (c) by Joachim Wenk
Mäuerchenbeet im Herbst (c) by Joachim Wenk


Mäuerchenbeet im späten Herbst (c) by Joachim Wenk
Mäuerchenbeet im späten Herbst (c) by Joachim Wenk



Geht man am Haus die Treppen nach oben, hat man rechts das Khaki-Beet.

Khaki-Beet mit Khakibaum (c) by Joachim Wenk
Khaki-Beet mit Khakibaum (c) by Joachim Wenk



Vor der Haustür ist eine Terrasse, auf der im Sommer die großen Kübelpflanzen (Palmen und Banane) stehen.

Terrasse vor dem Haus (c) by Joachim Wenk
Terrasse vor dem Haus (c) by Joachim Wenk




Das Fliederbeet, abgegrenzt von der Terrasse durch Granitstelen, ist die Verbindung zum oberen Garten.

fFliederbeet (c) by Joachim Wenk
Fliederbeet (c) by Joachim Wenk

Fliederbeet (c) by Joachim Wenk
Fliederbeet (c) by Joachim Wenk

Fliederbeet (c) by Joachim Wenk
Fliederbeet (c) by Joachim Wenk




Zentraler Punkt im oberen Garten ist der der Hausbaum, eine Baumhaselnuß in der großen Rasenfläche.

oberer Garten mit Hausbaum und mediterranem Platz (c) by Joachim Wenk
oberer Garten mit Hausbaum und mediterranem Platz (c) by Joachim Wenk

Der Weg entlang der Nebengebäude (u.a. dem Hüttenzauber in Grün) verbreitert sich vor dem Palmenhaus zum Halbrund des mediterranen Platzes mit Seerosenbecken.

mediterraner Platz vor dem Palmenhaus mit Kübelpflanzen und Seerosenbecken (c) by Joachim Wenk
mediterraner Platz vor dem Palmenhaus mit Kübelpflanzen und Seerosenbecken (c) by Joachim Wenk

mediterraner Platz Seerosenbecken und Hundebadewanne (c) by Joachim Wenk
mediterraner Platz Seerosenbecken und Hundebadewanne (c) by Joachim Wenk


 Seerosenbecken (c) by Joachim Wenk
 Seerosenbecken (c) by Joachim Wenk



Geht man den Weg gerade aus weiter, so gelangt man durch den Rosenbogen in den Gemüsegarten.

Eingang zum Gemüsegarten (c) by Joachim Wenk
Eingang zum Gemüsegarten (c) by Joachim Wenk
Hier steht das  Gewächshaus. Dahinter liegt das große, mit Schneckenzaun umrandete Schneckenzaunbeet. Der Ursprüngliche Hühnerlauf daneben ist diagonal mit Wegen unterteilt und hat vier dreieckige Beete. In ihm steht noch das alte Hühnerhaus, was jetzt den Gartengeräten Unterschlupf gibt. Im ehemaligen Hühnerlauf steht ein Walnußbaum mit dem Rambler Pauls Himalayan Musk. Hinter dem Schneckenzaunbeet ist wieder ein Walnußbaum mit dem Rambler Rose Marie Vieaud.

Schneckenzaunbeet mit Rambler am Walnußbaum (c) by Joachim Wenk
Schneckenzaunbeet mit Rambler am Walnußbaum rechts das Hühnerhaus (c) by Joachim Wenk
Rambler Rose Marie Vieaud am Walnußbaum hinterm Schneckenzaunbeet (c) by Joachim Wenk
Rambler Rose Marie Vieaud am Walnußbaum
 hinterm Schneckenzaunbeet (c) by Joachim Wenk
ehemaliger Hühnerlauf mit diagonalen Wegen (c) by Joachim Wenk
ehemaliger Hühnerlauf mit diagonalen Wegen (c) by Joachim Wenk


ehemaliger Hühnerlauf mit diagonalen Wegen (c) by Joachim Wenk
ehemaliger Hühnerlauf mit diagonalen Wegen (c) by Joachim Wenk

ehemaliger Hühnerlauf mit diagonalen Wegen (c) by Joachim Wenk
ehemaliger Hühnerlauf mit diagonalen Wegen (c) by Joachim Wenk

Schneckenzaunbeet mit Gewächshaus (c) by Joachim Wenk
Schneckenzaunbeet mit Gewächshaus (c) by Joachim Wenk

Gewächshaus (c) by Joachim Wenk
Gewächshaus (c) by Joachim Wenk


Herz des Biogartens die Kompostanlage hinter dem Schneckenzaunbeet (c) by Joachim Wenk
Herz des Biogartens die Kompostanlage hinter dem Schneckenzaunbeet (c) by Joachim Wenk

Herz des Biogartens die Kompostanlage hinter dem Schneckenzaunbeet (c) by Joachim Wenk
Herz des Biogartens die Kompostanlage hinter dem Schneckenzaunbeet (c) by Joachim Wenk



Vor dem Gemüsegarten liegt über die ganze Breite das Staudenbeet. Es grenzt auch optisch den oberen Garten vom Gemüsegarten ab.
Staudenbeet vor dem Gemüsegarten (c) by Joachim  Wenk
Staudenbeet vor dem Gemüsegarten  im Frühjahr (c) by Joachim  Wenk


Staudenbeet vor dem Gemüsegarten (c) by Joachim  Wenk
Staudenbeet vor dem Gemüsegarten im Frühjahr  (c) by Joachim  Wenk

Staudenbeet vor dem Gemüsegarten (c) by Jooachim  Wenk
Walnußbaum mit Rambler Pauls Himalayan Musk
im Gemüsegarten hinter dem Staudenbeet (c) by Joachim Wenk

Staudenbeet vor dem Gemüsegarten (c) by Joachim  Wenk
Staudenbeet vor dem Gemüsegarten im Sommer (c) by Joachim  Wenk





Staudenbeet vor dem Gemüsegarten (c) by Joachim  Wenk
Staudenbeet vor dem Gemüsegarten im Herbst (c) by Joachim  Wenk



Folgt man dem Weg entlang dem Staudenbeet, gelangt man zur Scheune mit dem Rambler Snowflake.

Rambler Snowflake vor der Scheune (c) by Joachim Wenk
Rambler Snowflake vor der Scheune (c) by Joachim Wenk

Davor stehen die Säulenobstbäume und in gleicher Linie weiter unten die Spalierapfelbäume.

Säulenobstreihe vor der Scheune (c) by Joachim Wenk
Säulenobstreihe vor der Scheune (c) by Joachim Wenk

Säulenobstreihe vor der Scheune (c) by Joachim Wenk
Säulenobstreihe vor der Scheune (c) by Joachim Wenk
Spalieräpfel  (c) by Joachim Wenk
Spalieräpfel  (c) by Joachim Wenk


Zwischen Scheune und Gemüsegarten geht ein Weg zum Hintereingang. Hier verlässt man über eine längere Wiesen-Fuhr den Garten und gelangt direkt, nach dem Überqueren eines geteerten Weges in die freie Landschaft mit Wiesen und Feldern.
Fuhr hinter der Scheune (c) by Joachim Wenk
Fuhr hinter der Scheune (c) by Joachim Wenk

geteerter Weg vor den Feldern (c) by Joachim Wenk
geteerter Weg vor den Feldern (c) by Joachim Wenk




Das Grundstück umfasst 1700 qm und liegt 460 Hm. Es liegt in mitten eines kleinen und lebhaften Dorfes in Westmittelfranken.  70 qm vom Garten habe ich als Staudenbeete angelegt. Der Gemüsegarten insgesamt breitet sich auf etwa 250 qm aus. Den Rest nehmen Sträucher, Bäume, Wege, Nebengebäude und Rasenflächen ein.


Etwas zur Geschichte des Grundstückes habe ich früher schon einmal geschrieben. Wen es interessiert, der kann hier weiter lesen.


Von unserem Haus aus sieht man den Dorfweiher. Zu Beginn dieses Beitrages habe ich das bereits beschrieben. Ist es schon ungewöhnlich, mitten im Dorf so eine große, schöne Wasserfläche zu haben, so toppt das noch die Reihe an Gartenparzellen entlang des Ufers zur Hauptstraße. Eine kleine Fläche (ca 36 qm) dort unten habe ich 2016 im Mai von der Nachbarin gepachtet, um mehr Fläche vor allem für den Kartoffelanbau zu haben.

Blick vom Weihergarten hoch zum Wohnhaus (c) by Joachim Wenk
Blick vom Weihergarten hoch zum Wohnhaus (c) by Joachim Wenk

Blick imWeihergarten runter zum Weiher (c) by Joachim Wenk
Blick imWeihergarten runter zum Weiher (c) by Joachim Wenk

Zum Grundstück selbst gehören dann noch unsere Karpfenweiher 2 km außerhalb des Dorfes. Hier kommen noch einmal etwa 5000 qm Fläche hinzu. Dort draußen habe ich im Frühjahr 2016 meine beiden Apfel-Hochstämme und den Zwetschgen-Halbstamm gepflanzt.

meine drei Obstbäume draußen bei den Karpfenweihern (hier der kleine Weiher) (c) by Joachim Wenk
meine drei Obstbäume draußen bei den Karpfenweihern (hier der kleine Weiher) (c) by Joachim Wenk

"Das Loch" ist der kleinste und flachste Weiher. Er hat dafür immer gut Wasser, weil Quellen in seinem Grund immer Frischwasser zuführen. 

"das Loch" (c) by Joachim Wenk
"das Loch" (c) by Joachim Wenk

der große Weiher wird gerade gefischt (c) by Joachim Wenk
der große Weiher wird gerade gefischt (c) by Joachim Wenk
 Im großen Angelweiher hat der Großvater früher auch geangelt.
der Angelweiher (c) by Joachim Wenk
der Angelweiher (c) by Joachim Wenk 
der kleine Weiher mit wenig Wasser während sommerlicher Dürre (c) by Joachim Wenk
der kleine Weiher mit wenig Wasser während sommerlicher Dürre (c) by Joachim Wenk
Die Weiher liegen zu beiden Seiten eines kleinen Baches. Daher sind diverse Brücken und Treppen notwendig um beide Grundstücksteile zu verbinden. 

Brücke über den Bach bei den Karpfenweihern (c) by Joachim Wenk
Brücke über den Bach bei den Karpfenweihern (c) by Joachim Wenk

Brücke über den Bach bei den Karpfenweihern (c) by Joachim Wenk
Brücke über den Bach bei den Karpfenweihern (c) by Joachim Wenk




Treppe zum Bach bei den Karpfenweihern (c) by Joachim Wenk
Treppe zum Bach bei den Karpfenweihern (c) by Joachim Wenk

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen