Mittwoch, 14. September 2016

Hopfenessig und Hopfenöl, ein Versuch

Vor Kurzem habe ich hier über das Hopfensalz, welches ich aus meinen Hopfendolden bereite, geschrieben. Ebenfalls erwähnte ich meine Suche nach noch weiteren Verwendungsmöglichkeiten für die Dolden. Und schon blättere ich im Laden durch das ansprechende Magazin "LandIdee Geschenke aus der Küche" und entdecke die Rezepte für Hopfenöl und Hopfenessig.

Das klingt doch sehr gut und ich probiere es sofort. Die Dolden sind immerhin schon fast zu "reif" also eher am Abfallen.  Rasch gehe ich in den Garten. Die wenigen Dolden, die ich für die beiden Rezepte benötige finde ich noch in frischem saftigen Grün. Viele sind aber schon am Vertrocknen an der Pflanze.

Ich schreibe euch hier sofort das Rezept, weil doch einige auch am Hopfensalz Interesse fanden, und es probieren wollten. Ansonsten ist das nicht meine Art, ein Rezept hier unerprobt weiter zu geben. Ich teste das immer ausführlich selbst oder habe es seit vielen Jahren in der Küche. Weil aber die Hopfenzeit eigentlich zu Ende  und damit Eile geboten ist, schreibe ich sofort von dem Rezept und ihr könnt, quasi gleichzeitig mit mir, erste Erfahrungen damit machen.

Auf ein frohes Gelingen. Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse in meinen Flaschen.

Zutaten für Hopfenessig und Hopfenöl (c) by Joachim Wenk
Zutaten für Hopfenessig und Hopfenöl (c) by Joachim Wenk


Für 1l Hopfenessig benötigt man: 

1l (Bio-) Apfelessig
1 Teelffel Pfefferkörner (scharz, grün, rot, weiß, oder gemischt)
10 kleine und leicht angetrocknete Hopfendolden
1-2 Teel. Honig
1/2 Teel. Pimentkörner (ich liebe das Gewürz, das kommt bei mir überall hinein und so auch entgegen dem Rezept im Magazin in den Essig und in das Öl)

Zubereitung Hopfenessig: 

Den Hopfen und die Gewürze bis auf den Honig in eine weithalsige Flasche geben und mit Essig auffüllen.

Verschlossen bei Raumtemperatur etwa 14 Tage ziehen lassen.

Essig abseihen und den Honig darin auflösen. In saubere Flaschen füllen und kühl und dunkel aufbewahren.  Hält etwa 1 Jahr.

Für 1l Hopfenöl benötigt man: 

1l Distel-, Raps- oder Sonnenblumenöl
10 kleine und leicht angetrocknete Hopfendolden
1/2 Teel. Salz (ohne Rieselhilfe oder sonstige Zusätze)
1 Teelffel Pfefferkörner (scharz, grün, rot, weiß, oder gemischt)
1/2 Teel. Pimentkörner (ich liebe das Gewürz, das kommt bei mir überall hinein und so auch entgegen dem Rezept im Magazin in den Essig und in das Öl)

Zubereitung Hopfenöl:

Hopfendolden mit Salz und Gewürzen in eine weithalsige Flasche geben und mit dem Öl auffüllen.

Etwa 1 Woche  bei Raumtemperatur stehen lassen.

Öl durch ein Sieb gießen und dann in saubere Flaschen füllen. Kühl und vor Licht geschützt aufbewahren. Hält sich etwa ein halbes Jahr.


Hopfenessig und Hopfenöl (c) by Joachim Wenk
jetzt müssen sie 1 Woche (Öl) bzw. 2 Wochen (Essig) ziehen
 (c) by Joachim Wenk


Essig und Öl mit Hopfen passen durch den leicht bitteren Geschmack gut zu Feldsalat oder anderen eher milden Salatarten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen