Donnerstag, 11. August 2016

Wieder was geschafft.

Und wieder ist etwas geschafft. Nachdem der Hüttenzauber-Partyraum nun seit genau zwei Jahren fertig renoviert und fleißig in Benutzung ist, hat er endlich auch einen fertigen Anstrich bekommen.


fertiger Anstrich für den Hüttenzauber (c) by Joachim Wenk
fertiger Anstrich für den Hüttenzauber (c) by Joachim Wenk

Damit die Umrandungen auch gut zum Rest passen, wurden einige Farbproben gemacht.

Farbproben am  Hüttenzauber (c) by Joachim Wenk
Farbproben am  Hüttenzauber (c) by Joachim Wenk

Das Ergebnis überzeugt uns vollkommen. Die Farbe ist wirklich schön. Richtig leuchten tut sie, wenn die  Sonne ein wenig darauf scheint. Ihr seht den Unterschied von diesem zum ersten Foto.


Hüttenzauber Farbe im Abendlicht (c) by Joachim Wenk
Hüttenzauber Farbe im Abendlicht (c) by Joachim Wenk

Leider hat die Sonne gestern fast gar nicht geschienen. Kalt war es auch und ohne  Jacke konnte man draußen nichts anstellen. Nachts hatten wir etwa 6° C. Das ist richtig frisch. Meinem Gemüse tat das gut, konnte es sich doch etwas erholen. Geregnet hatte es ja trotz ständiger detaillierter  Vorhersagen auch für unseren Ort wieder nicht. Vor ein paar  Tagen 5 Liter. Das hatte mich schon sehr gefreut. 

Die Haselnüsse verlieren bereits wieder die  Blätter wegen der Trockenheit. Das vom ständig blasenden und gerade sehr kalten Wind herumgewehte Laub zusammen mit den Temperaturen sagen deutlich, daß der Sommer wohl dem Ende zugeht. Schade, denn der Winter ohne Gartenarbeit wird wieder sehr lang werden. 

Jetzt werde ich aber erstmal noch die kommenden Wochen mit Gartenarbeit in vollen Zügen genießen. 

Damit es auch künftig gut wächst, habe ich mich einmal wieder um meinen Kompost gekümmert. In der letzten Zeit mußte ich ihn auch regelmäßig gießen. Ich will ja, daß das ganze Zeugs verrottet und nicht, daß es trocknet!

Eine weitere Karre Pferdemist steht bereit. Das abgeschnittene störrige Kraut der verblühten Stauden und Einjährigen wird einmal wieder gehäckselt.

Pferdemist für den Komposthaufen (c) by Joachim Wenk
Pferdemist für den Komposthaufen (c) by Joachim Wenk

Zusammen mit dem Mist füllt es so langsam wieder einen Kompostbehälter.

Komposthaufen (c) by Joachim Wenk
Komposthaufen (c) by Joachim Wenk

Den Kompost vom letzten Jahr werde ich noch einmal umschichten. Dann passt das Material aus den letzten beiden Behältern im Bild in einen einzigen. Im späten Herbst kommt das dann auf die Beete.

fast fertiger und halbfertiger Kompost (c) by Joachim Wenk
fast fertiger und halbfertiger Kompost (c) by Joachim Wenk

Und zu den Beeren. Himbeeren sind abgeerntet und müssen nun geschnitten werden. Die Brombeeren beginnen reif zu werden. Das verspricht eine reiche Ernte. 

bald ist Brombeerernte  (c) by Joachim Wenk
bald ist Brombeerernte  (c) by Joachim Wenk

Beim Abschneiden der verblühten Stauden konnte ich einige Sämlinge entdecken. Die erfreuen mich dann im kommenden Sommer mit ihren Blüten. 

Erkennt ihr diese hier? Die Staude ist angeblich nicht sehr winterhart, hat aber den ersten Winter gut überstanden. Und sie hat sich im letzten Jahr reichhaltig ausgesät. Damals mit der ersten Generation mußte ich das Sähen noch mühsam in der  Saatschale machen. Und sie keimte sehr zögerlich. Die winzigen Pflanzen waren so verloren im großen Beet und wuchsen sehr langsam. Nun muß ich mir damit keine Arbeit mehr machen. Sie hat sich erfolgreich in den  Staudenbeeten angesiedelt und vermehrt. 

Staudensämlinge im Beet (c) by Joachim Wenk
Staudensämlinge im Beet (c) by Joachim Wenk

Das ist die Staude. Patagonisches  Eisenkraut. Es blüht unermüdlich bis weit in den Herbst und verträgt Hitze und Trockenheit einwandfrei. 

patagonisches Eisenkraut (c) by Joachim Wenk
patagonisches Eisenkraut (c) by Joachim Wenk

Die Lilien erfreuen mich jedes Jahr. Ganz besonders mag ich ihren schweren und süßen Duft in lauen Sommernächten.



Lillienblüte (c) by Joachim Wenk
Lillienblüte (c) by Joachim Wenk



Zum ersten Mal habe ich Sommerastern vorgezogen und dann ausgepflanzt. Ich war lange skeptisch, ob die sich durchbeißen. Mittlerweile blühen sie wunderschön, verteilt im Garten.

Sommerasternblüte (c) by Joachim Wenk
Sommerasternblüte (c) by Joachim Wenk



Meine Dahlien sind dieses Jahr nicht so schön. Dafür kann ich sie endlich in den Beeten und nicht mehr in Kübeln kultivieren. Die ewige Trockenheit hat die  Schnecken derart dezimiert, daß ich sie dieses  Jahr überhaupt nicht bemerke.Und meine Dahlien auch nicht. Hat also auch was Gutes, der Regenmangel. Hier ist die erste Dahlie, die ich mir damals zulegte. Sie  heißt Twilight und ist auch mein Liebling mit ihrem zarten Farbenspiel. Die anderen blühen kaum oder gar nicht. Nur die Riesige im Gemüsegarten hat Blüten und Knospen. 

Dahlie Twilight (c) by Joachim Wenk
Dahlie Twilight (c) by Joachim Wenk





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen