Donnerstag, 28. Juli 2016

Ratz-fatz Himbeertörtchen aus dem Einkochglas

Da lacht das Selbstversorgerherz und der Bauch freut sich genau wie die Seele auf diese super leckeren und schnellen Himbeertörtchen. 

Himbeertörtchen mit eingekochtem Obstkuchenboden (c) by Joachim Wenk
Himbeertörtchen mit eingekochtem Obstkuchenboden (c) by Joachim Wenk

Früh erfahre ich, daß nachmittag eine Freundin kurz vorbei kommt, etwas abzuholen. Sie wird auf eine Tasse Kaffee und einen Plausch bleiben. Zum Backen ist jetzt aber keine Zeit. Wie gut, daß es Sommer ist. 

Aus der Vorratskammer hole ich ein Weck-Glas mit fertig gebackenem Obstkuchenboden. 

Ich öffne es, stürze es und schneiden den Kuchen in gleichmäßig dicke Scheiben. 

Jetzt rühre ich etwas Quark mit Frischkäse und Puderzucker glatt und streiche diese Creme auf die Obstkuchenböden. 

Im Garten pflücke ich von den reifen und süßen Himbeeren ein Schüsselchen ab. Sie werden einfach in die Creme gedrückt und mit etwas Puderzucker bestäubt. 

Die Freundin war so begeistert von den Himbeeren (hier die Sorte Glen Coe), daß sie sie sich hinten im Garten gleich zwei Schüsseln voll pflückte und mit heim genommen hat. Von den Törtchen ist übrigens nicht eines übrig geblieben. Gut so, denn lange aufbewahren könnte man die ohnehin nicht. Das ist ein schnell bereiteter und schnell verzehrter Sommer-Genuß. Landleben pur.




Himbeertörtchen mit eingekochtem Obstkuchenboden (c) by Joachim Wenk
Himbeertörtchen mit eingekochtem Obstkuchenboden (c) by Joachim Wenk


Ergänzung auf Grund reger Nachfrage:

Hier ist also das detaillierte Rezept für die Törtchen im Glas. Es stammt aus dem Standartwerk "Weck-Einkochbuch" dem Buch zu den Weck-Gläsern. Darin steht genau, wie jedes Obst oder  Gemüse eingekocht wird und eben auch etliche Rezepte für Kuchen im Glas. Eine Rezept ist der Obsttörtchenboden.

Obsttörtchenboden im Weck-Glas

Zutaten:


3        Eier
150g  Zucker
50g    Mehl
50g    Stärkemehl
2 gestrichene Teelöffel Backpulver
50g    zerlassene Butter


  • Butter zerlassen und etwas abkühlen lassen. 
  • Die ganzen Eier (nicht Dotter und Eiweiß getrennt) werden mit dem Zucker sehr schaumig gerührt. 
  • Mehl mit Stärkemehl und Backpulver vermischt, auf die Schaummasse sieben und vorsichtig unterheben. 
  • lauwarm abgekühlte Butter unter den Teig rühren. 
  • Gläser mit Butter fetten und mit  Semmelbröseln  oder gemahlenen Nüssen ausstsreuen (sehr wichtig!)
  • Teig in die Gläser füllen
  • Der Teig reicht für  3 Weck-Sturzgläser (wichtig, dass sie oben weiter als unten sind, sonst kann man den fertigen Kuchen nicht aus dem Glas stürzen!) mit 1/2l Inhalt oder 2 Sturzgläsern mit 3/4l Inhalt. Die Gläser werden immer nur maximal bis zur Hälfte mit Teig gefüllt. 
Weiter geht es auf unterschiedlichen Wegen. 

Entweder: 

  • Gläserrand säubern, mit Gummi und Decke verschließen und mit Klammern abdichten. 
  • Einkochen bei  bei 100°C für 120 Minuten. 
Oder: 

  • offene Gläser im vorgeheizten Backofen  bei 175°C für 60 Minuten backen. Vorteil dieser Methode, man kann mit der Stäbchenprobe testen, ob der Kuchen durchgebacken ist. Nachteil meiner Meinung, er wurde fast etwas zu braun und trocken und hing dann doch am Glas etwas fest. 
  • Nach dem Backen Gläser aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, bis man sie problemlos mit der Hand anfassen kann. Ist der Kuchen über das Glas  hinaus gewachsen, dann mit einem Messer so abschneiden, dass der Deckel ohne Probleme aufgelegt werden kann
  • Glasrand säubern und Glas mit Gummi, Deckel und Klammern verschließen
  • Gläser für 30 Minuten bei 100°C einkochen. 
Vor dem Verwendung den Kuchen aus dem Glas stürzen in 1-2cm dicke Scheiben schneiden und wie oben beschrieben belegen. Ich hatte den  Kuchen im 3/4l Glas. Aus dem Glas kann man etwa  Törtchen schneiden. Für diese  7 Törtchen benötigt man in etwa 100g Frischkäse und 200g Quark, verrührt mit 2 Eßlöffeln Puderzucker.


Ihr habt gerade ein paar frische Früchte und Lust auf  Törtchen zum Kaffee, aber gerade nichts eingeweckt? Hier schnell noch das Rezept für eine Biskuitboden. Aus dem fertigen Boden dann mit einem Glas oder kleinem Schüsselchen Kreise ausstechen und wie oben  beschrieben belegen.

4 Eiweiße mit 1 Prise Salz anschlagen. 120g Zucker einrieseln lassen und zu steifem Schlagen. 4 Eigelb mit dem Schneebesen unterheben, 40g Puddingpulver Vanille (1 Packung) und 80g Mehl mischen, darüber sieben und kurz unter die Eimasse ziehen. (Mehl sieben gibt zusätzlich Luft und Lockerheit im fertigen Boden, ist also besser als einfach Mehl hinein schütten). In einer 26cm Springform bei 200°C (vorgeheizt) ca. 20 Minuten backen. Abkühlen lassen und dann aus der  Form nehmen. Ein bis zweimal waagerecht durchschneiden. 

Viel Spaß beim Nachbacken. Und wem das erfolgreich gelungen ist, freue ich mich über Fotos und Berichte von euren Törtchen-Kreationen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen