Freitag, 27. Mai 2016

Unfassbar, nur 8 Wochen, das sind nicht einmal zwei Monate...

Zu Beginn der Woche kam etwas Regen vom Himmel und am Mittwoch bedeckten Wolken fast vollständig den Himmer. Alles aber bei angenehmen Temperaturen. Ich nutzte die Gelegenheit und versetzte die letzten Gemüsejungpflanzen ins Freie. Es ist optimales Pflanzwetter gewesen. Jetzt sind die Beete alle bis aufs letzte Fleckchen Erde besetzt. 

Gurken, Ufokürbisse und Zucchini stehen an Ort und Stelle. Kohl habe ich nachgepflanzt, wo einzelne Pflänzchen nicht richtig angegangen waren. Der Majoran, ein Gewürz, das ich zum ersten mal anbaue, steht als winzigste Pflänzchen im Beet. Ebenso winzig ist der  Neuseeländer Spinat. Gesät vor vielen vielen Wochen im Wohnzimmer. Dann nach ein paar Wochen gekeimt und gewachsen. Irgendwann ins Gewächshaus raus gestellt und nicht daran gedacht, daß er ja im Herbst auch erfriert. Es kam ein sehr kalte Nacht und seither wuchs der  Neuseeländer Spinat mehr rückwärts als vorwärts. Das war wohl zu kalt. Trotzdem habe ich ihn ausgepflanzt. Vielleicht wird da noch etwas deraus. Gestern habe ich auch an der Stelle, wo letztes Jahr einer stand, zwei Sämlinge gesehen. Was für eine Freude. Ich hätte nicht gedacht, daß er noch Samen ausgebildet hat, vor dem Abfrieren, weil auch letztes Jahr mir die Anzucht und Kultur dieses Gemüses nicht gelingen wollte. 

Wie viel robuster sind da doch die Salatpflanzen. Meine Saatversuche dieses Jahr brachten unterschiedlich starke Jungpflanzen hervor. Zum Wegwerfen waren sie mir alle zu schade und so habe ich sie, egal wie mickrig sie waren, ins Beet gesetzt. Immer mit der Idee, dass sie schon wachsen werden, wenn sie es denn wollen. 

Kopfsalatpflanzen (c) by Joachim Wenk
3. April Salat
 Und heute weiß ich, es hat sich gelohnt. So sieht das Ganze 8 Wochen später aus. Der Salat wird fleißig geerntet und schmeckt erstklassig.

Nach der letzten großen Pflanzaktion jetzt habe ich natürlich auch noch einmal Fotos gemacht. Abends dann, saß ich vor dem PC und sortierte meine Gartenfotos aus dem April. Da fiel mir das Bild oben vom Salat am 3. April in die Hände. Wahnsinn, wie sich das Bild verändert hat! Genau diese Reihe habe ich just heute auch fotografiert.

Kopfsalatpflanzen (c) by Joachim Wenk
25. Mai Salat


Gleich interessierte mich, ob es da noch weitere Fotos zur Gegenüberstellung gibt. Und ich wurde fündig. Mir war  klar, daß ich das hier veröffentlichen muss. Denn genau das ist es doch, was uns Hobby-Gärtner jedes Jahr wieder auf's Neue in den Bann zieht. Dieses Explodieren der Natur, nach so langer Zeit des  Spätherbstes und Winters und Teile des Frühlings. Ich glaube, das ist  auch etwas, was uns nie langweilig wird. Etwas wobei ein Gartenbegeisterter wohl nie abstumpfen wird, egal wie viele Jahre er das Schauspiel schon hat sich wiederholen sehen.



Ein paar zarte Pflänzchen sehr frühen Wirsings.

Wirsingpflanzen Butterkohl (c) by Joachim Wenk
3. April früher Wirsing/ Butterkohl

Sind nach ein paar Wochen kaum mehr wieder zu erkennen.

Wirsingpflanzen Butterkohl (c) by Joachim Wenk
25. Mai früher Wirsing/Butterkohl

Das Beet Anfang April...
Salatpflanzen Wirsingpflanzen Butterkohl (c) by Joachim Wenk
3. April Salat und Butterkohl


...und noch einmal Ende Mai. Links hinter dem Gurkengitter steht besagter Salat und rechts davon der frühe Wirsing. Noch weiter rechts steht ebenfalls Butterkohl und frühes Weißkraut. 


Gemüsebeet im Mai (c) by Joachim Wenk
25. Mai - das gleich Beet


Die Frühlingsaufräumarbeiten waren fast abgeschlossen und nun kam das Warten auf die  Bepflanzung und die Samen. Ach ja und die Wege waren auch noch nicht verlegt.
Gemüsegarten nach dem Frühlingsputz (c) by Joachim Wenk
3. April Gemüsegarten nach dem Frühlingsputz


So, gefällt es mir auf alle Fälle viel Besser. Das ist es worauf ich all die dunklen Wintermonate warte. 
Gemüsegarten im Mai (c) by Joachim Wenk
25. Mai Gemüsegarten im Mai


Damals, vor weniger als zwei Monaten freute ich mich, die Beeteinteilung gemacht und ein paar erste Pflänzchen gesetzt zu haben.


leere Gemüsebeete (c) by Joachim Wenk
3. April noch sind die Gemüsebeete leer


Jetzt war es mal wieder höchste Zeit das Unkraut zu hacken und geerntet wird auch schon fleißig. Freier Platz ist Mangelware. 
Mischkulturgarten Gemüsegarten im Mai (c) by Joachim Wenk
25. Mai ja, es waren nur 8  Wochen dazwischen

Hätten wir nicht Ende April noch einmal eine volle Woche Winter gehabt mit Eisregen, Schnee, Nachts knackig Frost und tags nur maximal 3-5°C, dann wäre das Gemüse wohl noch ein Stück größer.



Wintereinbruch im April im Gemüsegarten (c) by Joachim Wenk
27. April  Wintereinbruch
 Gut, daß ich die Kartoffeln nicht im April schon gesteckt hatte. "Steckst mich im April, komm ich wann ich will, steckst mich im Mai, komm ich glei". Wie wahr. Die Winterwoche wäre sicher nicht dienlich gewesen. Also steckte ich im Mai die Kartoffeln und nach nicht einmal einer Woche waren sie schon alle über der Erde zu sehen.
die Kartoffeln wachsen (c) by Joachim Wenk
25.Mai die Kartoffeln kommen

Nochmal Frost im Kräutergarten. 
Kräuterbeet im April (c) by Joachim Wenk
24. April
 Jetzt wird um die Wette gewachsen. Kräuter kann ich schon seit einiger Zeit ernten. Sie bereichern die Dressings für den vielen Kopfsalat.
Kräuterbeet im Mai (c) by Joachim Wenk
25. Mai Kräuterbeet im Mai

So wie es ist, ist es aber gut. Die Pflanzen habe die Winterwoche gut verkraftet und wachsen jetzt beim Maienwetter so schnell, daß man beinahe zusehen kann. Der Hopfen, den ich täglich neu anbinden muß an seinem Rankstab, ist einer wahrnehmbaren Geschwindigkeit wirklich schon recht nahe. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen