Sonntag, 3. Januar 2016

Im Küchen-Garten wächst es bereits prächtig

Jetzt sind sie leider schon wieder vorüber diese schönen und ruhigen Tage am Ende eines Jahres. 

Ich freue mich wirklich auch unterm Jahr auf die  Feiertage. Ein paar Tage nicht in die Arbeit müssen, nur daheim oder bei der Familie herumsitzen. Daheim hemmungslos herumgruschteln können, hier was machen oder dort und wenn dazu die Lust fehlt einfach am Sofa vor dem Fernseher und Kaminofen liegen. Kaffee und Plätzchen stehen bereit und der Hund liegt umterm Sofatisch. Ab und zu wendet er sich einmal oder legt sich auf den Rücken, damit er vor lauter Ruhen und Entspannen nicht wund liegt.

Ich nehme mir für diese Tage dann nichts fest vor, sondern mache das, was sich eben gerade ergibt. Vor allem aber genieße ich sie, damit ich auch im folgenden Jahr wieder davon zehren kann, mich in Freude darin erinnern werde und mit ebensolcher Freude und innerer Zufriedenheit die nächsten solchen Tage erwarten darf. 

Was wohl das neue Jahr bringt? Noch ist es ein unbeschriebenes Stück Papier oder eine weiße Leinwand. Ja, noch ist es ebenso unschuldig und rein wie besagte Mal- und Schreibunterlage. Hoffen wir, daß es  zwar unschuldig und rein bleibt, aber nicht unbedingt unbeschrieben. Ich jedenfalls warte jetzt gespannt auf das, was kommen wird. 

So langsam wird es wohl auch wieder Zeit, hier aus dem Garten zu berichten. Und siehe da, im Küchen-Garten wächst es schon fleißig und die erste Ernte steht kurz bevor. 

Über die Feiertage wird ja immer auch hier und da einmal etwas gekocht. Ich denke, das geht euch auch so. Als Gärtner und Selbstversorger denke ich dabei natürlich auch gleich wieder ans Anbauen. 

Vom Staudensellerie habe ich das untere Ende ein paar Zentimeter dick komplett abgeschnitten und eingepflanzt. Daneben stehen ein paar Knoblauchzehen, die bereits im Vorratsbehälter anfingen, grüne  Spitzen durch die weiße Hülle zu schieben. Wurzelpetersilie kam ebenso in den Kochtopf, wie in den Blumentopf. Hier habe ich  von zwei Wurzeln die oberen Enden etwa fünf Zentimeter lang abgeschnitten und eingegraben. Schließlich war nur noch Platz für zwei Lauchzwiebeln. Genau am 24. Dezember habe ich diesen Küchen-Garten oder den Garten in der Küche angelegt. 



Gemüsereste wieder wachsen lassen (c) by Joachim Wenk
Küchen-Garten bepflanzt am 24.12. 


Heute, am 3. Januar ist alles bereits am Wachsen. Auch die Wurzelpetersilie treibt aus. Bei ihr gelingt das Treiben nicht immer. Diesmal habe ich wieder Glück.

Gemüsereste wieder wachsen lassen (c) by Joachim Wenk
Küchen- Garten am 3. 1. 





Die Gemüsesamen für den Garten  liegen alphabetisch sortiert bereit. Die Aussaattabelle mit über 100 verschiedenen Gemüsesamen oder Kartoffeln und Zwiebeln ist fertiggestellt. Jetzt könnte es losgehen. 

Ihr werdet verwundert den Kopf schütteln. Tatsächlich sind etliche Samen bereits jetzt zu sähen. So steht es zumindest im Saatgutkatalog, auf den Samentüten oder im Biogartenbuch. Ich jedenfalls habe noch nie so früh im Winter gesät und weiß auch nicht, ob es gut ist. Gilt das überall, daß ab Januar oder Februar im unbeheizten Gewächshaus zum Beispiel Salat gepflanzt werden kann? Ist mein Klima dafür auch geeignet? Wir wohnen auf 460 Hm. Immer wieder stelle ich fest, daß diese Höhenmeter einen nicht zu  unterschätzenden Einfluß auf das Klima vor Ort haben. 

Ich kann das wohl nur herausfinden, wenn ich es ausprobiere. Jedenfalls werde ich jetzt im Januar noch den entsprechenden Salat sähen. Auch Winterportulak oder Rucola im Gewächshaus. Lauch im Zimmer. Der Winter ist gerade  zwar wirklich scheußlich aber bislang doch eher mild. Bis die Pflanzen ins Gewächshaus kommen, vergehen auch wieder ein paar Wochen. Und ich werde nicht sehr viel sähen. Aber probieren muß ich das dieses Jahr einfach. 

Habt ihr dazu  Erfahrungen? Wenn ja, wo wohnt ihr und wie waren die Erfahrungen? Das würde mich wirklich interessieren. 

Jedenfalls ist das Gewächshaus vorbereitet. Weil der Boden hier aus welchen Gründen auch immer extrem sauer ist, musste ich mir etwas überlegen. Seit dem Sommer messe ich mit einem elektrischen Gerät hier und im Gemüsegarten den Boden. Überall ist der PH-Wert so  zwischen 6 und 7. Im Gewächshaus ist er immer und überall bei 5. Ich weiß nicht, wie das zustande kommt. Nun habe ich Algenkalk gestreut. Damit er auch in den Boden hinein kommt, wurde gestern umgegraben. Ansonsten bin ich eher kein Freund des Umgrabens. Hier jedoch sah ich keine andere Möglichkeit, das weiße Pulver in den Boden hinein zu bekommen. 

Ob sich der ph-Wert  nun erhöht? Jedenfalls ist diese Hälfte nun fertig für die nächste Aussaat. Auf der andere Seite steht im Herbst gesäter und nicht mehr sehr gewachsener Feldsalat. Trotz mildem Winter und rechtzeitiger Aussaat habe ich einmal wieder das Phänomen des nicht-wachsen-wollens. Das beobachte ich so oft im Gemüsegarten. 

Gewächshaus im Winter (c) by Joachim Wenk
Gewächshaus mit saatbereitem Beet



Bei uns herrschen seit  ein paar Tagen Temperaturen knapp um den Gefrierpunkt. Schnee kommt keiner, dafür Dauerregen. Und ich freue mich über jeden Regentag. Es ist ja so unendlich viel Wasser wieder aufzufüllen nach dem Katastrophensommer 2015. 

Heute morgen gefror das Wasser überall wo es hinfiel. Viele Büsche und Stauden biegen sich gen Boden, niedergedrückt von der Last des Eises. 

gefrierender Regen an den Zweigen (c) by Joachim Wenk
gefrierender Regen an den Zweigen 

gefrierender Regen an den Zweigen (c) by Joachim Wenk
gefrierender Regen an den Zweigen

gefrierender Regen an den Zweigen (c) by Joachim Wenk
gefrierender Regen an den Zweigen 

gefrierender Regen an den Zweigen (c) by Joachim Wenk
gefrierender Regen an den Zweigen 

gefrierender Regen  (c) by Joachim Wenk
gefrierender Regen 

Und nun noch ein paar Worte zu den Projekten die ich mir für 2016 vorgenommen habe. Diesmal ist kein großes Projekt bislang dabei. 

Das lose Steinmäuerchen auf der einen Seite der Einfahrt muß abgetragen werden. Der Erdhügel drückt es immer mehr nach außen. Zudem spült das Gießen oder der Regen immer die Erde darüber. Es soll neu aufgebaut und diesmal mit Mörtel vermauert werden. Zudem kommt ein Treppchen hinein, daß ich leichter ins Beet zur Pflege komme. Steine liegen neben der Brunnenhaube schon länger zu diesem Zweck bereit. 


 (c) by Joachim Wenk
die Natursteinmauer muß erneuert werden


Dieses Jahr muß auch das Rankgerüst für meinen Weinberg installiert werden. Pfosten, Erdhaken und Draht liegen eigentlich schon länger bereit. Nur die Zeit fehlte immer.

 (c) by Joachim Wenk
der Weinberg  braucht endlich sein Rankgerüst


Allerhöchste  Zeit wird es auch für unseren Partyraum. Das war schon 2014 als er fertig renoviert war. Einen Anstrich hat er bis heute nicht. Schön sieht er so eigentlich nicht aus. Da muß Farbe darauf. Aber welche? Das wenn wir schon wüssten.


 (c) by Joachim Wenk
der Hüttenzauber soll angestrichen werden


Dann werde ich, wenn alles klappt noch als Verlängerung meiner Säulenobstreihe ein Apfelbaumspalier anlegen. Die Idee verfolgt mich auch schon länger. Seit unserem Besuch auf der Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd genau genommen. Das war im Herbst 2014. 
Manche Ideen brauchen eben etwas länger, bis ihre Zeit gekommen ist. 
Manchmal ist es dann aber auch nicht nur die Zeit, die vorhanden sein muß, sondern auch das Geld.

 (c) by Joachim Wenk
hier wäre ein Erdkeller optimal

Hier an der Stelle im Garten plane ich ein wieder großes Projekt. Über die ruhigen Tage hatte ich ausgiebig Zeit, das entsprechende Buch dazu zu lesen. Die Idee gibt es auch schon länger und das Projektergebnis brauche ich als Selbstversorger wirklich. 

Leider wird das wieder etwas aufwändiger und kostet eine Stange Geld. Daher liegt die Realisation, wenn sich nicht ein wohlwollender Spender zu erkennen gibt, für dieses Jahr auf alle Fälle noch auf Eis. 

Die Rede ist von einem gemauerten Erdkeller für meine Kartoffeln, Äpfel, Möhren, Panstinaken, Kren, Winterrettich, Sellerie, Dahlienknollen, Kraut und sonst noch hier gut aufgehoben wäre.
Der Hang an der Nordseite des Hauses jedenfalls ist ein guter Standort. Wann man von hier aus wohl auf eine Kellertüre blicken wird? 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen