Donnerstag, 1. Oktober 2015

Schnelles Gemüse-Rezept

Es gibt ja Leute, die haben eine Schrankwand vollgestopft mit Kochbüchern. Kochen aber tun die selten.

Und es gibt mich, mit einem Regal voller Kochbücher und Ordner mit Rezepten. Und kochen tu ich dauernd. Es gibt ja so viel zu probieren.

So auch heute wieder einmal. Grundlage für unser leckeres und sehr schnelle Mittagsgericht war das wirklich sehr gute Kochbuch von Tupperware "Koch mal was  - schnell, einfach, schmeckt".

Es gab eine Gemüse-Senf-Torte.

Gemüse-Senf-Torte (c) by Joachim Wenk
Gemüse-Senf-Torte


Das klingt nicht spektakulär, das gebe ich zu. An sich ist es auch nichts Spektakuläres und doch so genial, daß ich euch das Rezept geben muß.

Diese Tage gibt es ja noch einiges an Gemüse im Garten. Gerade jetzt aber hat man auch hier mal noch eine Möhre, oder es ist gerade eine Paprika reif. Vielleicht steht noch ein einsamer Lauch im Beet oder, was ich immer wieder witzig finde, der abgeerntete Brokkoli treibt in den Seitentrieben wieder kleine neue Röschen.

Wie auch immer, es gibt jedenfalls bei mir gerade viele "Reste" oder Einzelstücke im Gemüsegarten und Kühlschrank. Und genau darin liegt das geniale an dem Rezept. Zusammen mit anderen Resten der Küche hat man sehr rasch ein gesundes und leckeres Mittagessen bereitet.

Die angegebene Menge ist passend für eine Quicheform oder Springform mit 26cm Durchmesser und damit ausreichend für 2 Personen.


Und so geht es:

Backofen auf 190°C vorheizen.

Etwa 200 Gramm von eben diesem Restegemüse (Zucchini, Brokkoli, Tomate, Paprika, Lauch, Brokkolie oder Blumenkohl, Möhre, Sellerie, Aubergine  einzeln oder wild gemischt) wird in sehr dünne Ringe oder Streifen geschnitten.

Jetzt sucht man sich eine Schüssel mit dicht schließendem Deckel von etwa 3l Inhalt. (Gibt es natürlich auch ganz tolle von Tupperware).

Dahinein kommen jetzt 200g Mehl (ich habe 50g Mehl durch Polenta ersetzt), 1/2 Teel.  Salz, 1/2 Päckchen Backpulver. Deckel darauf und schütteln.

Jetzt noch 100ml Wasser und 100ml Öl dazu geben und wieder kommt der Deckel darauf. Jetzt heißt es gründlich schütteln. Danach noch mit einem Teigschaber zu einem gleichmäßigen Teig vermengen. Wer möchte, kann in den Teig auch noch Geschmack bringen, in dem getrocknete Chilischoten mit vermengt werden. Gerne nehme ich dabei auch getrockneten Lauch oder Bärlauch. Aber da kann jeder nach eigenem Geschmack probieren.

Den Teig in die gefettete (und gegebenenfalls gebröselte) Form geben und mit der Hand breit drücken. Einen Rand von 1cm Höhe formen.

Auf den Teig streicht man jetzt 2 Eßlöffel Senf. Darauf wird das geschnippelte Gemüse verteilt und mit geriebenen oder in dünne Streifen geschnittenen Käse bestreut. 150 Gramm gibt das Rezept an. Ich hatte einen Rest Gouda und einen Mozzarella, der mangels Tomaten schon länger im Kühlschrank darbte und weg sollte. Etwas Salz oder Gewürz auf dem Gemüse ist auch kein Schaden.

Jetzt kommt das Ganze für 35-40 Minuten bei besagten 190°C Umluft in den Ofen.

Ich finde das Rezept wirklich sehr praktisch, weil es so flexibel ist. Immerhin kann, wer möchte, ja auch noch Wurstreste mit aufs Gemüse geben, Knoblauch nach Lust und Laune verwenden und auch auch der Käse ist nicht immer der selbe bei mir.

Der Teig muß nicht gehen, wird verschüttel und lässt sich super leicht mit den Fingern in der Form verteilen. Alles geht sehr schnell und ohne viel Abwasch.  Und dann, ganz wichtig bei mir, viel Gemüse muß dabei sein. Genial, wenn ein Rezept auch noch für ganz viel unterschiedliches Gemüse hergenommen werden kann.

Uns hat es geschmeckt und das wird es noch öfter geben.

Jetzt seid ihr dran, probiert es aus und lasst es euch gut schmecken. Auf dass kein einzelnes Möhrchen mehr im Kühlschrank vergammelt....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen