Donnerstag, 7. Mai 2015

Der Kalendereintrag



Vor  einiger Zeit habe ich damit begonnen, Berichte mit Bildern über meinen ganzen Stolz, den Garten am Land, hier zu veröffentlichen. Teilen möchte ich meine Freude über den Garten, seine Natur, die Pflanzen, Blüten und tolle Gemüseernten mit euch.

Dann kam ja vor wenigen Tagen die große und frustrierende Ernüchterung. Die Schnecken haben es geschafft, ihre unzählbar große Einwohnerzahl  in meinem Garten dieses Jahr noch einmal um ein Vielfaches zu toppen. Ihre Gefräßigkeit hat Ausmaße angenommen, die mir die Lust am Garten und den Mut zum Gärtnern und damit auch zum Teilen des Gartens genommen haben. Schließlich führe ich den Kampf nun schon das dritte  Jahr in Folge mit immer weniger Chancen der Selbstbehauptung.

Ich möchte aber Freude und Spass am Gärtnern vermitteln und in schönen Bildern euch allen zeigen. Jetzt war es dann eher so, daß ich euch zum Seelentrösten brauchte. Das tut gut, ist aber nicht der eigentliche Sinn meines Blogs.

Eine  Schreibpause wollte ich einlegen, bis wieder Schönes vorhanden ist und ich wieder die Lust habe, über Schönes zu berichten. Mit oder trotz oder vielleicht einmal ohne Schnecken.

Und jetzt kommt er der Kalendereintrag. Heute am 7. Mai steht als Erinnerung im Kalender "Geburtstag Blog Achimsgarten". Das heißt, daß am heutigen Tage zwei volle Jahre verstrichen sind, seit ich meinen ersten  Beitrag, ein wenig nervös noch,  online stellte.

Habe ich doch tatsächlich den Geburtstag meines Blogs vergessen.

Nein, das mit der Schreibpause muß einfach noch etwas warten. Ich kann meinen Blog doch an seinem Geburtstag nicht von der Öffentlichkeit fernhalten.

Etwas Schönes muß also her. Mit dem Handy zum Fotografieren bestückt, ziehe ich los und werde fündig:

Mein gelbes Beet im Vorgarten macht doch richtig Freude, so fröhlich leuchten die Farben. Hier wächst alles munter vor sich hin. Das ist sein erstes Frühjahr, weil ich erst im Herbst aus einer Grasfläche das Staudenbeet machte.

gelbes Beet (c) by Joachim Wenk
gelbes Beet im Vorgarten
  Am wirklich ganz anderen Ende des Gartens  - und da mußte ich schon ein Stück laufen - blüht es blau. Meine Bergwaldrebe am hinteren Garteneingang schmückt in ihrem zweiten Frühling den schattigen Bereich am Tor.
blaue Berg-Waldrebe (c) by Joachim Wenk
blaue Berg-Waldrebe
 Apropos zweiter Frühling. Was man nicht im Kopf hat, hat man bekanntlich in den Beinen. Die beiden Quittenbäume erleben ja auch den zweiten Frühling an ihrem Standort. Also gehe ich schnurstracks wieder durch den ganzen Garten, am gelben Beet vorbei und verlasse das Grundstück.

Die Quitten habe ich an den Südwest-Hang zwischen dem Zufahrtsweg zu unserem Haus und der Dorfstraße gesetzt. Im Spätherbst 2013 war das. Jedes Bäumchen bestand aus genau einer einzigen dünnen Rute von vielleicht 60cm Länge.

Diese Jahr habe ich sie bereits zurückgeschnitten, wie es die  "Anleitung" zu den Bäumchen angab. Jetzt mit Laub, und das eine sogar mit den ersten Blütenknospen, sehen sie doch ganz prachtvoll und vielversprechend aus.
fränkische Hausquitte (c) by Joachim Wenk
fränkische Hausquitte

Baumwoll-Quitte (c) by Joachim Wenk
Baumwoll-Quitte
Es stand noch eine Pflanzaktion an, die ich bereits vergangen Woche tätigen wollte. Ich habe mir eine Engelwurz gekauft. Die Letzte im Garten wuchs nicht so richtig und die Samen im 2. Jahr brachten keine  Nachfahren. Jetzt ist sie weg. Es war ihr zu trocken. Nun versuche ich es am Bach zwischen unseren Weihern.

Engelwurz am Bach (c) by Joachim Wenk
Engelwurz am Bach


Oberhalb des großen Weihers blühen sie auch dieses Jahr wieder wie eh und jeh. Die Himmelschlüssel in der Wiese.

Himmelschlüssel in der Wiese (c ) by Joachim Wenk
Himmelschlüssel in der Wiese am Weiher
 Im kleinen Weiher daneben ziehen diese beiden hier munter ihre Kreise. Ich beobachte sie schon länger und vermutete daß es ein Paar ist. Jedenfalls nahm ich an dass es immer genau die selben zwei sind, die in dem Weiher planschen. Wasserhühner sind eigentlich jedes Jahr in den Weihern zu sehen.
Wasserhühner im Karpfenteich (c) by Joachim Wenk
Wasserhühner im Karpfenteich


 Aber was ist das? Seht ihr die künstliche "Insel" mitten im Teich? Die ist das erste Jahr da. Ein Nest mitten im See. Leider hat meine Handykamera so gut wie keinen nennenswerten Zoom. Aber wenn man am Ufer des Weihers steht sieht man vier große Eier darin liegen.

Nest der Wasserhühner (c) by Joachim Wenk
Nest der Wasserhühner

Zum Feierabend kommt dann noch der Nachbar mit seinem Schlepper und Schaufel daran zu uns. Vor der Garage liegt schließlich wieder ein Haufen an Material, das verschafft werden muß. Diesmal sind es 10t Splitt. Ein paar Mal fährt er und verteilt ihn in den Wegen.
Split in den Gartenwegen (c) by Joachim Wenk
weiter geht`s im Wegebau


Ein Freund kommt auch und hilft beim ersten Verteilen vom Splitt in den Wegen und beim Abziehen. Wir konnten nicht anders und probierten sogleich einmal die ersten Pflastersteine aus. Am Samstag kommt die ganze Helferschar und ich bin sehr zuversichtlich - vorausgesetzt der Regen wird nicht zu arg  - dass wir am Samstagabend neue Gartenwege haben .

Split und erste Pflastersteine in den Wegen (c) by Joachim Wenk
Splitt und erste Pflastersteine in den Wegen

Nach einem Regenschauer beim Splitt-Verteilen kommt spät am Abend, kurz vor dem Hineingehen noch einmal die Sonne heraus und bescheint meine Walnuß mit der Ramblerrose und dem Meisenhaus. Achtet man nicht, sozusagen mit dem Teleobjektiv, auf die Details, sondern läßt eine Stimmung, eine Szene oder ein Bild einfach ohne wenn und aber in dem Moment auf sich wirken, so gibt es doch Schönes, über das berichtet werden kann. Ja sogar berichtet werden muß, finde ich.

So verabschiede ich mich für heute. Der Blog, das Geburtstagskind, sagt vielen vielen Dank für all eure Kommentare, Plusse und die Zeit, die ihr mit uns beiden verbracht habt.


Abendstimmung im Gemüsegarten (c) by Joachim Wenk
Abendstimmung im Gemüsegarten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen