Mittwoch, 19. November 2014

Jetzt wird es ernst: wir haben Novemberwetter und es ist der erste Frost angesagt

Mittagspause!

Draußen sind 5°C und Nieselregen. Drinnen brennt der Kaminofen und ich sitze bei 22°C im Wohnzimmer. Das tut gut, denn die kalte Feuchtigkeit draußen kriecht einem direkt bis in die Knochen.

In den nächstenTagen sollen Nachts bei uns die ersten Fröste kommen. Man mag es garnicht glauben angesichts der noch blühenden Rosen. Hoffentlich geht das im Winter gut, nicht dass sie erfrieren, wenn sie jetzt noch blühen und nicht auf Winter eingestellt sind. 

Rose Golden Celebration im November (c) by Joachim Wenk
Golden Celebration im November

Heute werde ich  also meine Palmen einräumen. Der erste leichte Nachtfrost würde ihnen zwar keinen Schaden zufügen. Aber es ist nun einmal Ende November und ich will im Garten auch fertig werden. Mein nächstes Projekt ist schließlich die Weihnachtsbäckerei. Für die brauche ich  auch Zeit. 

Ich habe wirklich schweißgebadet die ersten Kübel reingezerrt. Jetzt musste ich aufhören und warten, bis Volker heim kommt. Die Palmen sind so riesig, ich kann sie nicht mehr allein bewegen. Die Washingtonia habe ich mit Müh' und Not auf den Möbelroller gehieft. Einmal fiehl sie mir dabei um. Allein das Aufrichten wäre mir beinahe nicht gelungen. In das Palmenhaus habe ich sie auch noch bringen können und Schlimmes festgestellt. 

Selbst sie ist im Sommer wieder so stark gewachsen, daß ich mir wirklich überlegen muß, die Palmen über Kurz oder Lang abzugeben oder zu entsorgen. Die Hanfpalme wollen wir nächstes Jahr auspflanzen und es so probieren. Mit Wurzelheizung und solchen Dingen. Aber das geht bei der Washingtonia  nicht. Das macht mir wirklich Sorgen. 

Frustriert habe ich sie auf dem Wägelchen im Palmenhaus stehen lassen. Ich bekomme sie allein auch garnicht zielgerichtet herunter in den Untersetzer hinein. 

Es gibt ja noch anderes zu tun. Hinterm Garten auf der Fuhr reche ich einen großen Gärternsack voll Haselnußlaub zusammen. Das kommt auf den Wurzelbereich der winterharten Banane. An ihr sehe ich, daß wir bislang noch keinen Frost hatten. Alle Blätter sind noch intakt. Wenn der erste Frost da war, schneide ich sie bodeneben ab. So hat sie den  ersten Winter draußen überstanden und im Frühjahr schön ausgetrieben. 

winterharte Banane (c) by Joachim Wenk
Banane vorbereitet für den Winter


Und wenn ich schon dabei bin, reche ich auch hier und da in der Wiese etwas Laub zusammen. Das kommt auf die Staudenbeete als Mulch. Das schützt die Bodenlebewesen und wird von ihnen bis zur nächsten Wachstumssaison zu Dünger umgewandelt. Dabei wird der Boden gelockert. 

Den ganzen Garten sauber und laubfrei bekomme ich nicht. Da würde ich stundenlang rechen müssen. Oder tagelang, weil immer wieder und wieder neues Laub nach unten kommt.  Die Zeit ist es  mir nicht wert. So bleibt ein wenig Laub auf dem Rasen liegen und im Frühjahr ist es dann sowieso weg. Dumm nur, daß wir nicht mehr zum Rasenmähen gekommen sind. Das wäre vor dem Winter noch einmal nötig gewesen. 


Laubmulch im Staudenbeet (c) by Joachim Wenk
Laubmulch im Staudenbeet

Winterschutz für Zitrone und Eukalyptus (c) by Joachim Wenk
Die Winterschutz-Käfige für Zitrone und Eukalyptus
sind auch mit Laub gefüllt

Laubmulch im Staudenbeet (c) by Joachim Wenk
Laubmulch im Staudenbeet


Von meiner Schwägerin habe ich ein winterhartes Alpenveilchen geschenkt bekommen. Das steht nun zu Füßen der Rose de Resht. Ich bin gespannt, ob es sich dort wohlfühlt und auch einmal blühen wird. 

winterhartes Alpenveilchen (c) by Joachim Wenk
winterhartes Alpenveilchen


Jetzt ist aber erst einmal mein Mittagessen fertig. Es gibt leckere gefüllte Paprika aus eigener Ernte. Da blieb im Sommer noch eine Portion übrig, die eingefroren und jetzt aufbereitet wurde. Praktisch, wenn immer etwas in der Gefriertruhe ist. 

Nachmittags wird dann noch das Wasser im Garten abgestellt, der Wasserhahn isoliert und  - wenn ich Volker irgendwie dazu bringen kann - die restlichen Palmen eingeräumt. Das muß er doch einsehen, dass das heute geschehen muß. Oder nicht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen