Mittwoch, 4. Juni 2014

Und wieder ein Projekt im Garten gestartet - die STIHL Heckenschere kam genau richtig

Der Urlaub ist vorüber. Das Wetter ist traumhaft, auch wenn es mich heute wieder abends ins Haus getrieben hat. Aber ich bin froh, daß es nochmals tüchtig regnet vor der großen Hitzewelle, die uns am Wochenende erreichen wird.

Die letzten Tage war es warm und feucht. Man sieht es an den Unmenge Schnecken, die wieder unterwegs sind. Sie richten auch wieder Schaden an. Im Schneckenzaunbeet sind auch Schnecken. Das habe ich auch erwartet, denn im Boden waren ja welche, die jetzt rauskommen. Da ich dort aber seit März Schneckenkorn streue und keine neuen mehr hinein kommen, halten sie sich dort wirklich in Grenzen und haben  auch noch keinen nennenswerten Schaden angerichtet.

Im Gemüsegarten streue ich auch seit März Schneckenkorn und es geht noch mit dem Schaden. Ein Salat, am ewigen Kohl und die Tagetes sind Orte an denen sie zu Hauf hängen. Ich freue mich schon auf die Hitze, das drückt sie wieder zurück in den Boden. Ich habe dieses Jahr nicht oder nur hauchdünn mit Rasenschnitt gemulcht. Ich denke dass es auch ein wenig zum geringeren Schaden beiträgt. Aber es lenkt nicht davon ab, daß ich Dahlien oder Tagetes, die ich vorgezogen habe, einfach nicht auspflanzen kann. Eine Dahlie im Schneckenring gepflanzt mußte ich wieder ausgraben, bevor sie ganz zunichte gemacht wird. Jetzt habe ich sie in einer Schale. Im Staudenbeet bei der Garageneinfahrt sind sie auch in Haufen zu finden. Witwenblume, Färberkamillen, Lavendel, Griechischer Bergtee oder Cistus rühren sie nicht an. So war es auch gedacht. Scheinbar mögen sie auch Stockrosen nicht, die habe ich vorgezogen und an einigen Stellen im Garten gesetzt. Ich hatte keine große Hoffnung, aber die stehen alle noch.


Dahlienblüte (c) by Joachim Wenk
noch überlebende Dahlie


Pfingstrosenblüte (c) by Joachim Wenk
Pfingstrose, Ableger vor 3 Jahren aus Mutters Garten gerettet

Als Mutter ihren Garten aufgeben mußte habe ich mir ein paar Pfingstrosen ausgegraben. Ich liebe sie und sie haben mich so viele Jahre zu meinem Geburtstag mit  Blüten beschenkt. Pfingstrosen wollen nicht versetzt werden. Aber jetzt haben sie sich erholt und sind dieses Jahr reich mit Knospen bestückt. Und sie riechen ganz toll die großen Blüten.

Pfingstrose (c) by Joachim Wenk
Pfingstrose
Blick vom Blog-schreibe-Arbeitsplatz auf mein Staudenbeet. Der blaue Storchschnabel blüht überreich dieses Jahr. Rechts davon unterm Walnußbaum stehen die Pfingstrose und Dahlie von den Bildern oben. 
Blick aufs Staudenbeet (c) by Joachim Wenk
Blick auf mein Staudenbeet


Ich habe gestern den zweiten Kübel Brennesseljauche angesetzt. Der erste ist halb leer und wird am Wochenende wieder etwas leerer.

Tomaten und Kohl wachsen. Buschbohnen und Stangenbohne keimen. Salat wächst und wir essen täglich davon. Die Radieschen und Rettiche sind zum Teil schon holzig, da überreif. Da habe versäumt zu ernten und nachsähen. Auch das werde ich am Wochenende machen.

Tomatenpflanzen im   Gewächshaus (c) by Joachim Wenk
Tomaten im   Gewächshaus
haben erste Blüten



Salate, Kohlrabi, Rotkohl, Blumenkohl, gelbe und rote Melde, dazwischen winzig klein der Lauch und hinten das Bohnenzelt mit keimenden Blauhilde-Bohnen. Und fast keine Schnecke. Bin ich froh mein Schneckenzaunbeet zu haben. Hier habe ich auch eine Dahlie reingepflanzt und Levkojen, damit ich überhaupt welche habe, sicher vor Schnecken.


Mischkultur im Gemüsebeet (c) by Joachim Wenk
Mischkultur im Gemüsebeet


Nochmal Kohl und Salat, rechts sind Rüben. Ob die noch wachsen?

Mischkultur im Gemüsebeet (c) by Joachim Wenk
Mischkultur im Gemüsebeet


Die roten und gelben Melden bringen richtig heitere Stimmung in den Gemüsegarten. Und in die Salatschüssel. 

rote Melde (c) by Joachim Wenk
rote Melde

gelbe Melde (c) by Joachim Wenk
gelbe Melde


Die ausgepflanzten Kürbisse und Zucchini wachsen noch nicht. Es ist wohl nachts noch zu kalt. Ich schaue jeden Tag, ob sie wenigstens noch da sind oder aufgefressen wurden. Toi Toi Toi, noch sind sie da.

Heute starteten wir auch wieder ein neues Projekt im Garten. Der Gartenzaun wird erneuert. Als wir vor drei Jahren eingezogen sind, haben wir den alten morschen Lattenzaun provisorisch mit Latten erhöht. Das war nötig, da der alte Zaun nur kniehoch war und bei einem Labradormix und einem nicht viel kleineren anderen Mischlingshund (leider mittlerweile verstorben) war es nötig. Über den niedrigen kamen sie ohne Probleme drüber. Die neuen Latten sahen in ihrer vornehmen Blässe sehr auffallend aus und sorgten erstmal für Spott. Daran gewöhnte man sich, die Latten setzten Patina an und vielen garnicht mehr auf.

Jetzt aber ist es so weit der neue Zaun ist produziert und wird in zwei Wochen geliefert. Unsere Aufgabe ist es nun, den alten zu demontieren und die Säulen abzutragen.

Alter Gartenzaun (c ) by Joachim Wenk
alter Zaun mit Lattenerhöhung



Alter Gartenzaun (c ) by Joachim Wenk
zuerst wird die Erhöhung demontiert


Alter Gartenzaun (c ) by Joachim Wenk
dann der alte Zaun entfernt

Und schließlich wird das Flieder-Dickicht etwas gestutzt, dass der neue Zaun montiert werden kann. Der allererste Einsatz unserer von STIHL gesponsorten Heckenschere mit Akku-Betrieb.


STIHL Akku-Heckenschere HSA 66 (c) by Joachim Wenk
STIHL Akku-Heckenschere HSA 66


Fliedergebüsch am Gartenzaun (c) by Joachim Wenk
Fliedergebüsch am Gartenzaun




STIHL Akku-Heckenschere HSA 66 (c) by Joachim Wenk
STIHL Akku-Heckenschere HSA 66 

Für die Arbeiten hier brauchen wir dringend eine Heckenschere. Unsere Motorheckenschere haben wir, da wir ja eine andere bekommen, meinem Bruder geliehen. Als Leserjurymitglied der Gartenbuchpreisverleihung in  Dennenlohe im März wurde man mit einer Akku-Heckenschere von STIHL für die "Mühen" belohnt. Auf diese Schere warteten wir nun dringend und man glaubt es nicht, kam doch gestern der Anruf des örtlichen Händlers, dass sie nun bereit liegt und geholt werden kann.

Heute Nachmittag haben wir die neue Heckenschere also geholt. Eine STIHL HSA 66 mit einem zweiten Akku, was ich sehr schön finde. Nach einer kurzen  Einweisung fuhren wir rasch heim. Der Himmel verdunkelt sich bereits wieder und wir wollen noch etwas im Garten vollbringen. Der Akku ist schnell geladen und schon kann es losgehen. Das Fliedergestrüpp wird geschnitten. Mehr als fingerdicke Äste kappt sie genau so mühelos wie unsere Motorheckenschere (auch von STIHL). Das ist eine sehr schöne Aufwandsentschädigung für einen ganzen Tag lang Gartenbücher wälzen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen