Sonntag, 22. Juni 2014

Mein Urlaub und die Woche im Garten geht zu Ende. Und ich habe viel geschafft.

Eine Woche Urlaub ist zu Ende und ich war jeden Tag in meinem geliebten Garten. Das Wetter war nicht unbedingt das, was man im Juni erwartet. Nachts ist es deutlich unter 10°C kalt. Das Gewächshaus mache ich Nachts zu. Früh, wenn ich den Hund zum Gassi machen raus lasse, sind um 8 Uhr noch immer die Fenster geschlossen, obwohl die Sonne darauf scheint. Das war im April ja schon anders, das standen sie um diese Zeit voll geöffnet. Tagsüber hatten wir etwa 22°C manchmal auch nur 17°C.

Aber es fehlt nicht nur die Wärme in der Nacht - Tags ginge es ja sogar - sondern ganz massiv einmal wieder der Regen. Ich habe also sehr viel Zeit diese  Woche mit Gießen verbracht. Bei einem so großen Garten ist es dennoch wie ein Tropfen auf einen heißen Stein. Die Erdebeeren zum Beispiel würden sehr gut tragen. Weil der Boden dort aber total trocken ist, sind die Früchte sehr trocken, winzig klein und sehr sauer. Dort habe ich also fast jeden Tag gegossen. Mit dem Erfolg, dass die Beeren jetzt tatsächlich etwas größer und saftiger sind. Ich hoffe dass das Wasser auch den Himbeeren gut tut, die gerade Früchte ansetzen und den  Schwarzen Johannisbeeren, die gerade reifen. Die waren nach der Blüte auch schon zu trocken und haben viele Beerchen darum abgeworfen.

Weil es Mitte der Woche kühl war und nachts ganz leicht nieselte habe ich die Tage genutzt, um wieder Hornmehl (gemäß Düngeplan des Bodenanalyseinstitutes) auszubringen. Auch Komposttee habe ich wieder gemacht und gegossen. Ich will doch meinen Boden beleben, was er sehr nötig hat.

Aus diesem Grund habe ich mir auch die Regenwurmfarm angeschafft. Seit ein paart Tagen stehen sie nun in ihrem neuen Quartier im Palmenhaus. Diese Tage sollten sie jetzt gemäß Handbuch dann langsam anfangen zu Fressen. Ich bin gespannt.

Mein Kohl steht wie im Bilderbuch. Also Früh und spät abends. Tags hängen die Blätter schon recht welk an den Pflanzen. Und unten drunter überall weiße Fliege. Ich habe Neemöl gespritzt. In den vergangen Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, daß der Kohlweißling wohl wegen des starken Geruches vom Neemöl weniger Eier auf meinem Kohl ablegt.

Schließlich wurde ja auch unser neuer Zaun fertig. Bis da wieder alles verräumt und sauber gemacht war dauerte es auch eine ganze Weile. Dann habe ich die Erde, die ich beim Abbau des alten Zaunes habe weggeschafft wieder her geholt und den Graben aufgefüllt. Und ich habe mitgezählt. 100 Schritte sind es vom neuen Zaun, den Berg hoch hinter die Scheune am anderen Grundstücksende. Dort hatte ich die Erde zwischengelagert.

Meine Kompostbehälter sind fast voll. Diese Woche habe ich wieder ungezählte Säcke mit Unkraut aus den Beeten entfernt und auf den Kompost. Der "wilde" Haufen, auf den wir einfach alles im ersten Herbst vor dem Einzug kippten ist immer noch nicht verrottet. Äste kreuz und quer darin. Ich bräuchte den Platz für meinen aktuellen Kompost aber das würde viel Arbeit bedeuten diesen alten Haufen irgendwie wegzuschaffen. Man kann ja nicht einmal mit der Schaufel hineinstechen, wegen der Äste und Zweige.  Aber im Winter werde ich mir das einmal vorknüpfen. Vielleicht aber auch schon früher...

Ansonsten blüht hier und da etwas recht hübsch. Und einige Gemüse gedeihen auch prächtig. Zum Beispiel die Kartoffeln und Tomaten. Die Ackerbohnen sind so nach und nach erntereif.  Salat gibt es gerade häufig.

Geranien in Abendsonne (c) by Joachim Wenk
Geranien in Abendsonne

Baumspinat Magenta Spreen (c) by Joachim Wenk
Baumspinat Magenta Spreen von
Christine



Palmlilie mit Blütenknospen (c) by Joachim Wenk
Palmlilie mit Blütenknospen

Zwergseerose im Regenfass (c) by Joachim Wenk
Zwergseerose im Regenfass



Ramblerrose Snowflake (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Snowflake's
erste Blüten

Rittersporn (c) by Joachim Wenk
mein "super prächtiger" Rittersporn
weißer Eisenhut (c) by Joachim Wenk
wirklich prächtiger Eisenhut


Dahlienblüten (c) by Joachim Wenk
Dahlienblüten

Dahlienblüten (c) by Joachim Wenk
Dahlienblüten
Meinen Geranien vor dem Haus gefällt die Trockenheit und Wärme, genau wie der Palmlilie gegenüber, die etliche Blütenstiele in die Höhe streckt. Im Sonnenbeet blühen weiter die Wärmeliebenden. Meine Schokoladenblume (das Geburtstagsgeschenk aus dem Büro) hat schon eine Knospe. Ach ja Geburtstag. Auch am gestrigen Samstag, welchen wir für eine Zweiergeburtstagsparty mit einer Kollegin nutzten, bekamen wir wieder schöne Pflanzen geschenkt. Die kommen auch nach Vorne Richtung neuer Zaun. Aber genau wie für meinen Ranunkelstrauch ist es dort gerade so heiß und vor allem so trocken, daß es nichts bringen würde jetzt dort einen Pflanzversuch zu unternehmen. Also werden sie an die Kübelpflanzenbewässerung angeschlossen und müssen warten, bis es wieder feuchter wird.

rose Zwergstrauchrose und Lavendel  (c) by Joachim Wenk
rose Zwergstrauchrose und Lavendel was für ein schönes
Geschenk
Gestern haben wir unseren Garten einmal wieder für eine Feier genutzt. Es war so schön bei Kaffee und Kuchen im Freien zu sitzen. Alle Arbeiten  waren erledigt und man konnte einfach nur in Ruhe mit Freunden zusammen sein. Gegrillt haben wir wieder  über der Feuerschale über echtem Holzfeuer und dessen Glut. Im kleine Grill daneben hatten wir Kohle. Die Gäste waren begeistert über unsere Art des Grillens. Scheinbar ist man schon viel zu sehr an hochtechnisierte Profigrills gewöhnt. Wir waren 12 Personen und das Fleisch war im Nu gegrillt, schmeckte so köstlich und das Feuer wärmte uns noch den ganzen Abend während des  Fußballspieles. Natürlich mußten wir regelmäßig nachlegen. Ein schöner Abschluß für eine schöne Woche.
Grillen über Holzfeuer (c) by Joachim Wenk
Grillen überm Holzfeuer

genießen im Garten(c) by Joachim Wenk
Genießen im Garten


gemeinsam Fußball WM schauen (c) by Joachim Wenk
gemeinsam  Fußball WM schauen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen