Sonntag, 8. Juni 2014

Gartenzaun, Ramblerrose, Sommer und Grillabend sind die Stichworte des Tages

Hui, was für Temperaturen. 30°C auf einmal. Jetzt hat es doch immer wieder geregnet und da hat es einen Tag 30 Grad und schon stehen die Kohlpflanzen ganz schlapp im Garten. Sicher haben sie wegen des bequemen Oberflächenwassers keine Wurzeln in die Tiefe getrieben.  Das sollten sie schnell nachholen.

Wir haben uns ausgerechnet den heißesten Tag des Jahres ausgesucht, um an der heißesten Stelle im Garten den Zaun und vor allem heute die Pfosten zu demontieren. Übernächste Woche kommt der neue Zaun und da muß das geschehen. Wenn wir überlegen, wann wir Zeit haben und wann man mit großem Gerät Lärm machen kann, dann mußte das gestern, am Samstag geschehen. Bis auf einen Pfosten haben wir es geschafft. Den letzten werden wir am Mittwoch entfernen. Irgendwann kann man einfach nicht mehr.

Zaunrückbau (c) by Joachim Wenk
Zaun und Pfosten sind weg


Zwischendurch haben wir auch noch Rasen gemäht. Also in einem Teil des Gartens zumindest. Alle Kompostmieten sind fast voll und ich habe heute auch schon wieder Eimer für Eimer Unkraut und Brennnesseln ausgerupft. Alles auf den Kompost. Mulchen werde ich dieses Jahr nicht mehr. Ich bin froh, daß es wieder heiß und trocken ist ein paar Tage lang. Die Schnecken sind die letzte feuchte Zeit schon sehr übermütig geworden. Also werde ich das Gras erst einmal zu Heu trocknen, dann vorsichtig ein wenig bei den Tomaten mulchen. Die mögen die Schnecken nicht so und das Heu vielleicht auch nicht. Aber auch bei Heu muß ich aufpassen, dass es nur wie ein Gewürz so dünn gestreut wird, sonst wird es drunter zu feucht und die Schnecken nutzen es als Tagesaufenthalt. Aber wo hin nur mit dem ganzen Rasenschnitt alle Woche?

Rasenschnitt beim Trocknen (c) by Joachim Wenk
Rasenschnitt beim Trocknen


Im Walnußbaum beginnt das erste Mal ein ganz besonderes Spektakel. Meine Ramblerrose Paul's Himalayan Musk öffnet ihre Blüten. Seit drei Jahren steht sie da. Einen Trieb hat sie in den Baum hochwachsen lassen. Der hat sich dann verzweigt und blüht dieses Jahr. Und dieses Jahr scheinbar ist das Jahr in dem sie endgültig eingewachsen ist. Sie hat schon 5 Triebe zusätzlich bis hoch in den Baum geschickt. Anfang Juni schon fast 2m Neuzwuchs in 5facher Anzahl!  Das nenne ich Wuchskraft.

Ramblerrose Paul's Himalayan Musk (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Paul's Himalayan Musk


Ramblerrose Paul's Himalayan Musk (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Paul's Himalayan Musk




Ramblerrose Paul's Himalayan Musk (c) by Joachim Wenk
Ramblerrose Paul's Himalayan Musk


Im andere Walnußbaum steht seit einem Jahr die Ramblerrose  Rose Marie Vieaud. Sie wird dann wohl als nächstes blühen. Zu ihren Füßen habe mangels Platz Sommerblumen die ich noch hatte gepflanzt.  Auch zwei Fingerhüte der Nachbarin. Wie schön es sind weiße und blühen. Das hätte jetzt gepasst die lila Rosenblüten mit dem weißen Fingerhut. Vielleicht lebt er nächstes Jahr noch, dann blühen sie vielleicht zusammen.
Rose Marie Vieaud (c) by Joachim  Wenk
Rose Marie Vieaud

Rose Marie Vieaud (c) by Joachim  Wenk
Rose Marie Vieaud 
weißer Fingerhut (c) by Joachim Wenk
weißer Fingerhut


Nach den letzten Bewässerungsarbeiten am Abend nutzen wir den wirklich traumhaften und warmen Feierabend für unsere erste Grillaktion dieses Jahr. Im Eisfach waren noch fertig geformte Hack-Burger. Den Hefeteig für das Brot habe ich morgens schon angerührt und im Kühlschrank aufbewahrt. Jetzt kommen noch frische Kräuter rein. Etwas gehen lassen, während das Holz brennt und sich eine schöne Glut entwickelt. Wir grillen nicht auf Holzkohle sondern immer auf der Glut des Holzes. Der alte Dachziegel ist eines meiner liebsten Grillgeräte. Ich lege ihn auf den Rost, wenn er schön heiß ist kommen die Hefeteigteile darauf. So bleiben sie so lange liegen, bis sie nicht mehr festkleben sondern sich leicht verrutschen lassen. Jetzt ist es Zeit sie zu wenden und wieder zu warten bis sie sich lösen. Dann sind sie fertig und man hat immer leckeres frisch gebackenes Brot zum Grillen. Dazu noch ein grüner Salat aus dem Garten und ein Tomatensalat. Zusammen mit einem Weizenbier ist das das leckerste Mal, das man nach so einem harten Gartentag genießen kann. Jedenfalls kam uns das gestern so vor. Es war einfach nur herrlich.


Grill-Burger und Ziegestein-Kräuterbrot (c) by Joachim Wenk
Grill-Burger und Ziegestein-Kräuterbrot

Grillabend auf Terrasse (c) by Joachim Wenk
Grillabend auf Terrasse

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen