Freitag, 16. Mai 2014

Morgens schnell mal Spinat für das Mittagessen holen.

Heute morgen war ich mal schnell im Garten um noch Spinat für das Mittagessen zu holen. Es ist "saukalt". So kalt, daß um 10 Uhr noch immer alle Fenster im Gewächshaus zu sind, obwohl die Sonne darauf scheint. Das ist, seit dem das Haus vor ein paar Wochen in  Betrieb ging, noch nicht da gewesen.

Aber wie gesagt, die Sonne scheint, alles ist frisch und saftig und sprießt.

Hüttenzauber (c) by Joachim Wenk
Hüttenzauber von Süden
Unser Hüttenzauber hat auch große Fortschritte gemacht. Die Wände sind fertig und mittlerweile hat mein Mann schon alle Fenster und die beiden Türen eingebaut. So können wir am Samstag wenigstens windgeschützt und auf alle Fälle im Trockenen feiern.

Hüttenzauber (c) by Joachim Wenk
Hüttenzauber Blick nach Süden
Richtig schön ist es geworden. Und jetzt haben wir Fenster, die man auch öffnen kann oder nur kippen. Wie gut, daß mein Bruder in sein Haus hat neue Fenster einbauen lassen. Und das genau zur richtigen Zeit. Die alten sind für den Hüttenzauber mehr als gut.










Hüttenzauber (c) by Joachim Wenk
Hüttenzauber von Westen mit Terrasse
Unseren lebenden Sonnenschirm, den riesigen Haselnussstrauch hinter der Terrasse musste ich ein wenig stutzen. Sonst wäre uns der "Sonnenschirm" oder Teile davon immer ins Gesicht gestoßen beim Aufstehen. So tief hängen hier die Äste immer herunter.





Hüttenzauber (c) by Joachim Wenk
Hüttenzauber mit Blick nach Westen auf die Terrasse














Baumhaselnuß (Corylus colurna) (c) by Joachim Wenk
Baumhaselnuß (Corylus colurna)

Weiter auf dem Weg hinter zum Gemüsegarten bewundere ich unseren neuen Begleiter durch die Jahreszeiten, Feste im Jahr, durch gute und schlechte Zeiten.  Durchs Leben eben. Der auch gestern gepflanzte neue Hausbaum. Eine  Baumhaselnuß ( Corylus colurna). 195cm  ist er schon hoch. Zehnmal so viel können es werden. Später hätte ich gerne eine Holzbank um seinen Stamm. Fürs erste habe ich ein rotes Topfröschen (Geburtstagsgeschenk) und einen Lavendel (Baumarkmitbringsel) zu seinen Füßen gepflanzt. Einen Schwung Ringelblumen hat der Baum gleich mitgebracht. Die sind in seinem Topf aufgegangen gewesen.





Baumhaselnuß (Corylus colurna) (c) by Joachim Wenk
Baumhaselnuß (Corylus colurna)




Ich bin mittlerweile im Gemüsegarten. Da ich den Behälter für Küchenabfälle noch auf den Kompost leeren will komme ich am letzten Sommer gepflanzten Brombeerstrauch vorbei. Zwei Triebe konnte ich im Laufe des letzten Sommers an den Spanndrähten befestigen. Wie im Lehrbuch kommt aus jeder Blattachsel ein kurzer, dick mit Blüten besetzter Ast zum Vorschein. Wenn alles gut geht, unsere erste Brombeerernte. Und ein weiterer neuer Trieb kommt dieses Jahr auch wieder. Ein echt wahnsinnig starker Trieb. Das wird dann die Ernte 2015. 

Dahinter wächst der nun in drei Jahren zum dritten Male umgepflanzte Rhabarber. Hoffentlich kann ich ihn jetzt dort ein wenig länger stehen lassen.

Brombeerknospen (c) by Joachim Wenk
Brombeerknospen
Brombeeren am Rankgerüst (c) by Joachim Wenk
Brombeeren am Rankgerüst
neuer Trieb an Brombeere (c) by Joachim Wenk
neuer Trieb 2014




Akeleien im Gemüsegarten (c) by Joachim Wenk
Akeleien im Gemüsegarten
Und das hier muß ich euch auch noch zeigen. Den Streifen vor dem Hühnerhausfenster wollte ich immer als Blumenbeet für einjährige Sommerblumen, passend zum Gemüse- oder Bauerngarten. Ich habe entsprechende Mischungen gesät. Naja der Erfolg war eher mickrig. Aber auf eins ist Verlass. Auf Akeleien, die sähe ich nicht, die genieße ich nur. Überall!




Akeleien im Gemüsegarten (c) by Joachim Wenk
Akeleien im Gemüsegarten

Und die hier ist doch ganz wundervoll oder? Eine gefüllte  Akelei.



















Hirschhornwegerich (c) by Joachim Wenk
Hirschhornwegerich
Der hier blüht auch nach Lust und Laune. Etwas unscheinbarer aber doch auch wieder hübsch. Er nennt sich Hirschhornwegerich, ist verwandt mit  Spitz- und Breitwegerich. Eine italienische Salatpflanze.
Und doch komme ich auch noch bei meinem Spinat an. Ich kann einfach nicht durch den Garten gehen und überall schöne Sachen erblicken.

Ich habe den Spinat der Sorte Butterflay im März gesät. Jetzt ernten wir davon. Spinatrisotto oder den Spinat wie Kopfsalat angemacht als Beilage zu Reisbratlingen. Der ist so unendlich zart. Sogar die großen Blätter jetzt kann man zerzupft als Salat essen. Mein Kopfsalat ist eben noch nicht ganz erntereif, daher greifen wir auf Butterflay zurück.

Wenn man im Discounter in der Tüte Blattspinat kauft, ist der sehr zäh und kräftig. Den möchte ich nicht als Salat genießen. Gut, dafür würde meiner niemals auch nur einen Tag in der Tüte, geschweige denn den Transport überstehen ohne zermatscht zu sein. Das muß er ja auch nicht. Und ich genieße den Luxus, in den Garten gehen zu können und abzuernten, was ich gerade brauche.

Gut ich will ehrlich sein, es ist eher umgekehrt. Ich brauche einfach das, was gerade da ist. Mein dicker Rezeptordner, sortiert nach den Gemüsesorten im Garten liefert immer Rezeptideen. Von schnell und einfach bis verspielt oder dem Sonntagsmenü. Gerade ist also Spinat im "Angebot" also sehe ich bei Spinat nach und finde "Spinat-Gorgonzola-Sauce zu Pasta". Die mache ich gerne, sie geht sehr schnell und schmeckt. Das wird unser schnelles Alltagsmittagessen heute. Ich wünsche schon jetzt, guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen