Mittwoch, 12. März 2014

Gutes timing, gute Qualität und gutes Wetter - was will man mehr?

Na das hat doch mal gut geklappt. Heute an meinem freien Tag wurde mein neues Gewächshaus ggeliefert. Per LKW auf einer Palette. Gut, daß ich daheim sein konnte um es anzunehmen. 

Ordentlich in 7 Kartons verpackt. Über 200kg schwer. Gekauft beim Gartenbedarf-Versand. Ich habe die breite Version mit zweiflügeliger Tür, die ich auf Nachfrage bekam.  Die gebundene "Bastel"-Anleitung dazu schön vorne darauf geklebt, daß man nicht in allen Kartons erst danach suchen muß. Auf jedem Karton steht drauf, welche Teile darin versteckt sind. Front- oder Mittelteile beziehungsweise  Zubehör. Da hat einer wirklich mitgedacht und so habe ich bereits einen guten ersten Eindruck. Den Karton mit dem Zubehör habe ich gleich einmal aufgemacht. Zwei Bewässerungs-Kits waren drin, 2 Tische für meine Saatplatten und das Fundament. Sehr stabilen und soliden Eindruck macht das. 

Das Kunststofffundament werde ich bald einmal zusammenstecken und an Ort und Stelle ausbreiten. Damit habe ich eine Perfekte Schablone für das Fundament. Damit dann nicht am Ende ein paar Zentimeter fehlen. Hoffentlich geht es bald los. Ich habe doch so viele Samen gekauft, die ich jetzt darin schon vorziehen könnte. Aber da sind wir wieder beim Thema Geduld....




mein neues Gewächshaus (c) by Joachim Wenk
mein neues Gewächshaus
 Ein bisschen etwas wächst und tut sich schon bei mir an der Jungpflanzenfront. Der Bertram ging gut auf und heute habe ich gesehen, dass neben den Keimblättern schon richtige Blätter gewachsen sind. Dann kann ich ihn ja pikieren. Mein neuer Pikierstab will doch ausprobiert werden. Ich habe noch überlegt, ob ich diese winzigen Pflänzchen vereinzele. Aber als ich dann das erste aus der Saatschale holen wollte bekam ich es fast garnicht raus. Auf dem Foto seht ihr wie klein die Pflänzchen sind, aber die Wurzeln! Unfassbar, wie diese Winzlinge schon verwurzelt waren. Da war mir klar, daß ich nicht zu früh dran bin mit Pikieren. Ich habe eines der Pflänzchen fotografiert, da erkennt man die Wurzel recht gut. Und wenn die Winzlinge schon so mächtige Wurzeln haben bin ich gespannt auf die Wurzel im Herbst zur Ernte. Hildegard von Bingen läßt grüßen. Muß ich doch aber erst noch einmal nachlesen was man mit Bertram würzt. Ich habe die Samengekauft, weil ich das Gewürz eben von der Hildegard her kenne und weil es winterhart ist (im Gegensatz zu Galgant zum Beispiel) und weil die Blüten schön in mein Sonnenbeet passen.

Bertram-Sämlinge (c) by Joachim Wenk
Bertram Powerwurzel

 Hoffentlich hat mich die Nachbarin nicht bei meiner nächsten Saat-Tätigkeit beobachtet. Die meint sonst sicherlich, daß ich jetzt bekloppt bin. Im März Bohnen sähen. Nein habe ich natürlich nicht. Das ist zwar mein Bohnen-Zelt, das bekommen dieses Jahr aber die Kapuzinererbsen Blauwschokker. Diese herrlichen lila Blüten (Titelbild meiner Community Achims Gartenwelt ) hängen an Erbsen die locker 2m hoch werden. Diesjahr weiß ich das und bin gewappnet. Und diese Erbsen (Palerbsen) kann man ja jetzt bereits sähen.


Gerüst für meine Blauwschokker (c) by Joachim Wenk
Gerüst für meine Blauwschokker


Dann habe ich noch meinen Rhabarber verpflanzt. Der arme tut mir schon fast leid. Einen habe ich 2012 vom Feldgarten mit in den Gemüsegarten geholt und einen zweiten dazu gekauft. Da man ihn ja nicht gleich ernten kann, gab es keinen Rhabarber. Er stand auch zu sonnig und viel zu trocken. Er wuchs nicht, auch letztes Jahr gab es keinen Rhabarber. Daher habe ich ihn im Spätsommer hinter das Gewächshaus gepflanzt. Im Winter haben wir dann beschlossen schon jetzt ein neues Gewächshaus in dem auch sinnvoll gegärtnert werden  kann zu beschaffen. Das ist schön, aber der Rhabarber muß wieder weg, da das neue Häusle größer als das alte ist. Hoffentlich macht er das Umziehen mit und wächst. Jetzt werde ich ihn erstmal dort stehen lassen.

Nachdem ich auch noch ein wenig Spinat ausgesät hatte habe ich doch tatsächlich zum Gartenschlauch gegriffen und meine Aussaaten von heute und Samstag angegossen. Es ist staubtrocken im Beet. Die Kehrseite des traumhaft schönen Wetters.

Bevor ich mich nun zum Abendessen verabschiede, hier noch ein Foto für Christine. Alle anderen sollten sich das Bild aber auch gerne einprägen. Die Pflanze "Baumspinat" habe ich erst letztes Jahr auf Fotos von Christine kennen gelernt. Die Farbe und die Verwendung gerade für meine grünen Smoothies hat mich begeistert. Von ihrer Pflanze sind die Samen. Diese Zwerge hier sollen noch dieses Jahr über 2m hoch werden! Ich werde ich hier im Blog auf dem Laufenden halten.

Baumspinatsämlinge (c) by Joachim Wenk
Baumspinatsämlingen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen