Montag, 24. März 2014

Leserjury von "mein schöner Garten" zum deutschen Gartenbuchpreis 2014 auf Schloß Dennenlohe Teil 2 von 3.

Das Tagwerk war also geschafft und das Taxi hat uns wohlbehalten in unserem Hotel in Gunzenhausen abgeliefert. Die Fahrt dorthin waren wir versunken in den Gedanken des Tages und in der Betrachtung der abwechslungsreichen und bereits frühlingshaft ergrünenden fränkischen Landschaft, meiner Heimat.

Unsere Partner erwarteten uns bereits im Hotel. Sie hatten den Tag bis jetzt zur freien Verfügung. Nun dürfen sie sich - so war es zumindest bei uns - erst einmal die wichtigsten Fakten zu den Stunden seit unserer Verabschiedung kurz vor Mittag anhören.

Ich mache mich frisch, rücke die Frisur zurecht und dann werden wir, also "die Jury" nebst Partner -zusammen mit dem mein-schöner-Garten-Redakteur Folkert  Siemens vom Taxi abgeholt. Es geht zum Abendessen.

Nach kurzer Fahrt kommen wir im Gasthof Gentner in Spielberg an. Man erwartet uns und wir warten auf Frau Möck von STIHL und Baron Süßkind, die nach uns aufgebrochen sind.

Der Gasthof ist ganz nach meinem Geschmack. Authentisches Ambiente für einen fränkischen  Gasthof, sehr gepflegt mit liebevollen Details, aber nicht verschnörkelt. Niedrige Räume. Es ist ein altes Gebäude mit Aussagekraft. Man zeigt uns unseren Tisch und verteilt die Karten. Nachdem ich mein Bier gewählt habe, geht es an die Menüwahl. Die Karte bietet eine schöne Auswahl und ist nicht überladen. Das verspricht frische Zutaten und frische Zubereitung. In der Karte befindet sich eine Auflistung der Lieferanten von Obst, Gemüse, Fleisch, Sekt und so weiter. Alles aus der Region.

Somit werden Arbeitsplätze in der Umgebung erhalten, die Umwelt geschont, genau wie die Tiere. Hier muß kein Schwein durch halb Europa gekarrt werden, dass es mehr tot als lebendig im Schlachthof ankommt um gemetzelt zu werden. Danach geht die Reise wieder über mehrere Länder um dann billig importiert zu werden. Nein! Hier muß das Schwein oder Rind oder Fisch auch sterben, aber unter anderen Umständen davor und danach, und für diejenigen die damit zu tun haben. Das wollte ich gesagt haben, da genau das immer wieder in Vergessenheit gerät und viele zu verhungern glauben, wenn sie nicht an diese Art billiges Fleisch ran kommen.

Der Service und die Beratung zu den Produkten und Speisen ist ausgezeichnet. Hier weiß man, was man dem Gast verkauft. Das ist nicht immer so. Wir beginnen mit Birnen-"Champagner" vom Hesselberg, dann trennen sich die gemeinsamen Interessen und jeder findet und bekommt, was ihn glücklich macht. Und vegetarisch heißt hier nicht einfach statt Schweinefleisch Putenfleisch zu kochen oder beim Braten einfach das Fleisch weg zu lassen. Nein, auch Vegetarier kommen hier auf ihre Kosten. Und dann die Nachspeise.....  

Die Zeit verfliegt und ich genieße jedes kleine Detail. Das Essen und Trinken der liebevoll zubereiteten Köstlichkeiten von hervorragender Qualität. Die Gespräche über Gartenthemen, über die Region, über das Essen. Ein willkürlich zusammengewürfelter Haufen Menschlein sitzt abends beisammen und findet ein interessantes Gesprächsthema nach dem anderen, amüsiert sich und freut sich des Lebens. Ist das allein nicht schon etwas Schönes? 

Abends im Bett bin ich einfach nur glücklich, zufrieden und satt. Und ich freue mich auf den morgigen Tag.





Und schon ist er da, der neue Tag. Es ist Freitag. Kein Büro, keine Verpflichtungen. Ausschlafen und ausgiebig am Frühstücksbuffet schlemmen. Das ist heute morgen angesagt. Wir haben ja Urlaub. Danach gehen wir shoppen in Gunzenhausen. Wer die Stadt kennt, wird sicher schmunzeln, aber wir haben doch Dinge gefunden die wir eingekauft haben. Unter einigen anderen Sachen war auch ein metallenes Windrad für den Garten und eine weiße Primel. Nicht die kleinen bunten, sondern ein schönes Fliederprimel. Und weil Shoppen anstrengt, lockt uns eines der vielen Straßenkaffees. Die Sonne scheint warm vom blauen Himmel, während wir vollkommen entspannt und in freudiger Erwartung unseren Kaffee zu uns nehmen. Bald essen wir zu Mittag im Hotel und werden dann wieder abgeholt. Das Taxi wird uns wieder nach Dennenlohe bringen, wo wir zusammen mit Moderatoren, Redakteuren, Autoren und Verlagsvertretern eine Schloßparkführung mit Baron Süsskind erleben dürfen.

Dazu gibt es dann wieder Fotos. Der Rest des wichtigsten Tages der Gartenbuchpreisverleihung verdient es, einen eigenen Post hier zu bekommen. Also bleibt dabei und besucht mich wieder.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen