Mittwoch, 5. März 2014

Ich denke, jetzt geht's wirklich los.

Verfolgt ihr die Wettervorhersagen auch so detailliert und intensiv wie ich? Wir haben eine Funkwetterstation im Wohnzimmer. Die bekommt via Satellit die Wetterdaten der kommenden Tage der Region in der es steht. Finde ich sehr praktisch. Und im großen und ganzen stimmen die Wetter- und Regenvorhersagen auch.

Im Moment allerdings schaue ich vor allem auf die Nachttemperaturen. Und da ärgert mich das Gerät. Die nächsten Tage sagte es, 0°C oder mal -1°C vorher. Ok dann kann ich meine Palmen ausräumen, denn tagsüber soll es auch eher noch schöner werden. Und kaum habe ich meine Entscheidung gefällt, schaue wieder auf das Display und traue meinen Augen nicht. Plötzlich sind es schon mal -3°C des nächtens. Na super! Das habe ich mir eine Weile angesehen. Dann habe ich die Wetterprognosen, meine freie Zeit für dieses Unterfangen, die noch benötigte Zeit für andere Arbeiten und die mögliche Hilfe beim  Rausräumen zusammen gerührt kräftig gemixt und eine Entscheidung gefällt: Ich räume die Großen raus. Das  haben wir dann gestern getan. Palmen, Feige und  Zitronenverbene stehen jetzt vor dem Palmenhaus. Oleander, Lorbeer, Rosmarine, Agastache, Mammutbaum stehen im ausgeräumten Hüttenzauber, also unter Dach wenigstens.

Kübelpflanzen wieder in Freiheit (c) by Joachim Wenk
Kübelpflanzen wieder in Freiheit

Kübelpflanzen wieder in Freiheit (c) by Joachim Wenk
Kübelpflanzen wieder in Freiheit
Und gleich die erste Nacht war Frost. Dauernd habe ich wieder aufs Display geschaut, aufs Außenthermometer und gejammert. Mir wurde angedroht, daß die Wetterstation entsorgt wird, wenn ich nicht damit aufhöre. War ich wohl zu nervig? Also habe ich eben  im Stillen weiter gelitten und heute Morgen beim Hund-Rauslassen, sofort zu den Kübelpflanzen getiegert. Das Wasser in der Hundeschüssel ist  mit Eis bedeckt. Das Wasser im Seerosenkübel nicht. Scheinbar war nur wenig Frost, der das wenige Wasser erstarren lies. Meine Palmen sehen noch gut aus. Und das Wetter soll ja immer besser und besser werden, so dass sie sich an die Frischluft gewöhnen können. Dann muß ich mir nicht mehr solche Sorgen machen. Die Palmen hatten auch schon nach dem Ausräumen Schneehauben auf und habe es gut überstanden. Wenn es halt nicht sofort nach dem Ausräumen passiert.

Im Baumarkt beim Materialkauf für den Hüttenzauber habe ich mir einen gefüllten Ranunkelstrauch gekauft. Kindheitserinnerungen! Der musste einfach in den Einkaufswagen.

gefüllter Ranunkelstrauch (c) by Joachim Wenk
gefüllter Ranunkelstrauch

An den Frühlingsboten konnte ich auch nicht vorbei gehen. Wir haben doch da noch den Eier-Blumentopf der macht sich so gut neben der Haustür.

Frühling neben der Haustür (c) by Joachim Wenk
Frühling neben der Haustür

Heute Nachmittag war dann das Wetter zwar wieder traumhaft aber ich hatte später noch etwas in der Stadt zu erledigen und musste mir daher überlegen was ich mit der knappen Zeit anstelle.

Zuerst einmal die herrliche Farbkombination der Krokusse - das intensive Dottergelb mit dem kräftigen Lila - bewundern.

Krokusse (c) by Joachim Wenk
Krokusse
Heute morgen habe ich das schon vor Monaten im Katalog ausgesuchte neue Gewächshaus geordert. Jetzt muß das alte Folienhaus demontiert werden. Dafür langt die Zeit heute nicht.

Im Gemüsegarten müsste nochmal durchgeackert werden um den Boden zu lockern, der an manchen Stellen etwas verfestigt scheint. Und um erste Unkräuter einzuarbeiten und vielleicht auch ein paar Schnecken oder deren Eier unter zu pflügen....

Dafür könnte die Zeit langen. Wenn, ja wenn die Maschine mitmacht. Die ist schnell aus dem Hühnerhaus respektive jetzt Gerätehaus herausgeholt, Benzin ist noch drinnen. Und dann ziehe ich am Anlasser und ziehe und ziehe. Mit Links, mit Rechts. Joke rein, Joke raus. Benzin auf, Benzin zu. Keinen Mucks macht sie. Zündkerze reinigen? Ok wird erledigt. Ich ziehe mit Links ich ziehe mit ...

So geht das wie fast immer eine ganze Weile. Die Zeit verrinnt und ich entschließe mich, das doch auf einen anderen Tag zu verschieben und mit dem Hund, der mich schon die ganze Zeit verständnislos beobachtet, Gassi zu gehen. Dann ab in die Stadt. Und kaum habe ich diesen Entschluß gefasst, da springt das Ding an. Ich lasse es nicht mehr ausgehen und ziehe meine Kreise oder besser Dreiecke und Vierecke im Gemüsegarten. Jetzt muß ich nur noch die Wege wieder frei kehren und ein großer Schritt zu den ersten Aussaaten im Freiland ist getan.

Mit Vlies abgedeckt sind  2 Reihen Meerrettich, die ich schon gesteckt habe und eine winzig Reihe Möhren, die ich schon länger versuchshalber gesät habe. Links stehen noch Asiasalate vom Herbst und Spinat.

frisch geackerter Gemüsegarten (c) by Joachim Wenk
frisch geackerter Gemüsegarten
 Meine schon viele Jahre alte aber sehr gute (wenn denn angesprungen) Motorhacke. Was die mir schon alles umgeackert hat. Und viele viele Quadratmeter von Wiese/Rasen in Gemüsegarten umgewandelt hat. Ja und wer meinen Blog aufmerksam verfolgt hat sie vor kurzem schon einmal wo gesehen. In Mutters Garten 2004, genau daher stammt sie.


frisch geackerter Gemüsegarten (c) by Joachim Wenk
frisch geackerter Gemüsegarten
 Und auch mein Schneckenzaunbeet ist jetzt fertig für die ersten Saaten und eventuell Pflanzen. Hier steht noch Grünkohl, den gab es zum Mittag heute. Mit Speck gedünstet, mit Sahneschmelzkäse verrührt als herzhafte Füllung für Pfannkuchen. Den Rest gibts als Smoothie und noch zum Mittag. Daneben im Eck steht noch ein Pflänzchen, welches mir sehr gefällt. Die Farbe der Blätter, die Zeichnung ist so schön und macht sich sehr gut im Salat. Geschmacklich und farblich. Es ist ein Sauerampfer.

Schneckenzaunbeet frisch geackert (c) by Joachim Wenk
Schneckenzaunbeet frisch geackert

frischer Sauerampfer (c) by Joachim Wenk
frischer Sauerampfer

Die Gartensaison ist somit eröffnet. Jetzt muß ich mich sputen. Duschen und in die Stadt. Am Samstag werde ich das Gewächshaus abbauen und Puffbohnen, Pastinaken und Möhren sähen.

Ich freu mich auf Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen