Sonntag, 2. März 2014

Gartenarbeit bis die Knochen schmerzen - aber schön war's!

Und wieder einmal geht ein Wochenende zu Ende. Wir haben mittlerweile bereits März und das Frühjahr verspricht gut zu werden.

Das Wetter war kühl aber für das erste  Märzwochenende doch schön. Es hat nicht geregnet, also sind wir in den  Garten und haben uns an die Arbeit gemacht. Du meine Güte haben mir gestern  Abend alles Knochen und Weichteile weh getan. Erschreckend, wie man sich immer wieder im Winter die körperliche Arbeit abgewöhnt. Aber wie heißt es so schön, es ist toll, wenn der Schmerz nachlässt. Ich finde diese Art "Schmerz" sogar irgendwie gut, sagt es mir doch, daß ich fleißig war, einiges geschafft habe und vorangekommen bin.

Leider waren die Arbeiten nicht so spannend, daß ich habe schöne Fotos davon machen können. Ich habe stundenlang Material, welches zum Teil noch vom Heckenschnitt im Sommer herrührt gehäckselt. Schön, dass der übermannshohe Haufen jetzt weg ist.

Somit ist auch der Kompost darunter wieder zugänglich. Das ist ein Haufen, der schon seit 2011 dort liegt. Das war das erste Jahr in dem wir den Garten hatten, aber erst das Haus renoviert haben und daher für den Garten nur das allernötigste an Zeit aufbrachten. Alles Gestrüpp, Staudenschnitt und was eben so anfällt habe ich auf einen Haufen geworfen. Ich wollte mir im Frühjahr darauf einen großen Gartenhäcksler ausleihen. Mein Traum-Häcksler den ich auch gern selbst hätte, der aber zu viel kostet. Der frisst alles von Gestrüpp über Äste und Pflanzen mit Wurzelballen. Alles wird zerhauen. Daher habe ich nichts zerkleinert. Dann haben wir ihn doch nicht geliehen, weil immer wieder andere Arbeiten stattfanden. Und so liegt der Haufen seit drei Jahren und ist fast verrottet.  Bis auf die großen Äste und harte Staudenteile. Die liegen noch immer dürr und fast unverändert im Haufen! Dennoch ist es mir gelungen ein paar Eimer fertigen Kompost abzukratzen und habe ihn auf mein Blumenbeet vor dem Haus verteilt. Dort habe ich festgestellt, daß die  Erde total schwer, hart und lehmig ist. Kein Wunder dass die Blumen nicht so wachsen wie ich es möchte.

Unseren Hüttenzauber haben wir so weit auch fertig demontiert, daß jetzt langsam das  Betonieren des Bodens geplant werden kann.


Hüttenzauber aktueller Stand (c) by Joachim Wenk
Hüttenzauber aktueller Stand

Hüttenzauber aktueller Stand (c) by Joachim Wenk
Hüttenzauber aktueller Stand




Ansonsten geht das Wachsen und Keimen so langsam los. Meine ersten Aussaaten keimen. Im kalten Gewächshaus habe ich in Schalen Bertram und gelbe Melde gesät.

gelbe Melde und Bertramsämlinge (c) by Joachim Wenk
links gelbe Melde, rechts Bertram




Dann habe ich auch vom Baumspinat, dessen Samen ich geschenkt bekam einmal ein paar in einer Schale gesät. Auch er keimt. Winzig klein, könnt ihr ihn erkennen? Daraus werden Pflanzen mit über 2m Höhe in einer Saison! Also da bin ich ja wirklich gespannt darauf.

Baumspinatsämling (C) by Joachim Wenk
Baumspinatsämling




Es gibt auch noch ein paar Pflänzchen, die kommen und gedeihen und liefern mir würziges Grün, ohne dass ich etwas daran arbeiten muß. Die sind mir auch sehr lieb. Das eine ist Schnittlauch. Wenn ich im Winter welchen im Discounter in Töpfen kaufe und er abgeerntet ist, kam er immer in den Gemüsegarten. Schön an den Rand wo er ungestört ist und dort kommt er jedes Jahr wieder und liefert viel aromatisches Grün. Im Sommer wenn sehr viel davon da ist, ernte ich ihn, schneide ihn klein und friere in mit etwas Wasser in Eiswürfelbehältern ein. Wenn er gefroren ist  kommen die Würfel in einen Gefrierbehälter und bleiben in der Truhe, bis ich ihn zum Würzen von zum Beispiel Suppen benötige.

Schnittlauch (C) by Joachim Wenk
Schnittlauch


Mein Bärlauch spitzt auch wieder durch die Erde.


Bärlauch (c) by Joachim Wenk
Bärlauch




Ach ja die hier sind auch wieder überall im Garten. Wie Unkraut. Und tatsächlich muß ich sie, zum Beispiel in den Erdbeeren oder Gemüsebeeten wie Unkraut herausrupfen so vermehren die sich. Hier aber neben dem Kompost dürfen sie gerne wachsen, wo doch die Blüten so schön sind. Sicher kennt ihr die Pflanzen, es sind Akeleien.

Akelein wachsen im ganzen Garten (c) by Joachim Wenk
Akelein wachsen im ganzen Garten


So jetzt habe ich doch noch ein paar Fotos zum Posten gehabt. Ich wünsche euch allen eine schöne Woche, Spaß im und am Garten und verabschiede mich bis "die Tage".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen