Sonntag, 23. Februar 2014

Was ist das für eine "Pflanze"?


Ein wunderbares Wochenende geht zu Ende. Ich sitze hier am PC und lass alles noch einmal an meinem inneren Auge passieren. Für mich war es das erste schöne sonnige Wochenende an dem ich dieses Jahr im Garten arbeiten wollte und konnte.

Es mußten noch einige Dinge zurück geschnitten werden. Eine, ich nenne sie einmal einfach nur Pflanze, ist immer etwas mit Gymnastik verbunden, wenn ich ihr mit der Astschere zu Laibe rücken muß. Und dass muß jedes Jahr geschehen. Sie ist aber ein solches Prachtexemplar, der Stolz meines Gartens. Sie steht an der Treppe zum Haus hinauf und jeder, der zu Besuch kommt muß an ihr vorbei. Oft wird sie bewundert. Hier ein Foto vom Stamm der Pflanze. Wer weiß was es für eine Pflanze ist? Und wer das errät, weiß auch was ich mit der Astschere daran schnippeln musste.

Prachtexemplar (c) by Joachim Wenk
Prachtexemplar

Im Gemüsegarten habe ich ein kleine Fläche gegrabegabelt. Der Boden war garnicht so naß wie ich dachte. Es ließ sich gut arbeiten. Etwas Unkraut darauf entfernt und die Blattsellerie und den Hirschhornwegerich. Beides letzten Sommer gesät, dann ausgepflanzt und dann - typisch für meinen Boden  - nicht mehr gewachsen zum Ernten. Dann kam der Winter. Jetzt, wo ich die Fläche wieder brauche sind aus den Blattsellerie wunderbare, kräftige Pflanzen geworden. Ich habe sie einfach versetzt, denn untergraben wollte ich sie nicht. Der Hirschhornwegerich ist auch noch da und mehrjährig. Ich habe ihn auch versetzt in Ecken gepflanzt, wo so schnell nichts anderes hin kommt. Seine Blätter schmecken gut im Salat (oder für den grünen Smoothie). Ein Verwandter von Spitz- und Breitwegerich, aber mit Blättern die wie kleine Ausgaben vom Hirschgeweihfarn aus dem Wohnzimmer aussehen. Er säht sich dann wohl wie die anderen Wegeriche selbst aus und ich muß ihn nicht immer selbst neu sähen.

Blattsellerie (C) by Joachim Wenk
Blattsellerie

Hirschhornwegerich (c) by Joachim Wenk
Hirschhornwegerich
Auf die nun gut vorbereitete Fläche kommt in den nächsten Tagen der Meerrettich. Oder was von ihm übrig ist. Ich hoffe auf seine Lebenskraft, daß er wieder kommt. "Du tust dir Meerrettich an? Der ist wie Unkraut den bekommst du nie wieder weg" sind immer die Reaktionen. Was ist das? Das ist die Frage, meine Antwort lautet "Meerrettich" und dann die genannten Reaktionen. Und weil ihn niemand im Garten haben will, habe ich jahrelang vergebens versucht Wurzeln zu bekommen. Dann war es endlich einmal so weit, seither habe ich endlich den geliebten Meerrettich im Garten. Schon im Feld-Garten, jetzt im Hausgarten. Und nie war es ein Problem wie Giersch oder so. Ich kam immer gut mit ihm aus. Nur letztes Jahr, dieses unsägliche 2013 hat es sogar geschafft, daß gar mein Meerrettich fast kaputt ging. Er wuchs nicht. Im Herbst dann, wenn ich überhaupt noch Blätter fand die "Ernte" keine einzige brauchbare Wurzel. Ich war schon froh ein paar kleine Fechser zu bekommen, die ich jetzt dann wieder stecken werde. Sie waren sehr dünn und haben den Winter aber ganz gut überstanden im feuchten Torf. Toi Toi Toi, daß ich im Herbst wieder meinen geliebten Kren ernten kann.

Auch am Hüttenzauber wurde wieder gerackert. Wieder ist ein Stück Wand verschwunden.

Hüttenzauber - Abriss (c) by Joachim Wenk
Hüttenzauber - Abriss
Ansonsten haben wir noch hier und da einiges erledigt, einen Weiher der seit über einem Jahr "trocken" lag wieder "gesteckt" dass er sich wieder füllen kann. Es war ein schönes Wochenende und es ist ein schönes Gefühl es genutzt zu haben und wieder etwas geschafft zu haben.

So wir gehen jetzt jedenfalls erstmal ganz in Ruhe zum Stammtisch und ich bin gespannt, ob jemand die Pflanze aus dem ersten Bild erkennt......

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen