Sonntag, 16. Februar 2014

Erste Frühlingssaaten sind getätigt - ich konnte mich einfach nicht länger zurückhalten

Eigentlich sollte ja gestern ein sehr schöner und warmer Frühlingstag werden. Die lokalen Vorhersagen versprachen 14°C. Also bei uns jedenfalls waren es dann aber nur 7°C, kalter Wind und Regen von früh bis weit in die Nacht. Ein ganz scheußliches Wetter. Dennoch habe ich nachmittags nach dem Geburststagskaffee und vor dem Geburtstagsabendessen doch noch meine ersten Aussaaten gemacht. Paprika "Yolo Wonder" und Wildchili habe ich im Zimmergewächshaus ausgesät und auf die warme Fensterbank ins Wohnzimmer gestellt. Ich habe noch nie Paprika selber gezogen, aber überall lese ich von Aussaat ab Februar. Normalerweise würde ich so früh noch nichts im Warmen sähen. So warte ich mit den Tomaten auch noch eine ganze Weile. Aber ebenfalls auf den Samentüten der Paprika steht, daß sie 14 Tage zum Keimen benötigen. Als ich das las, habe ich mich doch entschlossen bereits jetzt zu sähen.

Wildchili und Gemüsepaprika im Zimmergewächshaus (C) by Joachim Wenk
Wildchili und Gemüsepaprika im Zimmergewächshaus


Tomaten keimen ja binnen weniger Tage. Dann, wenn sie weiter so warm über der Heizung am Wohnzimmerfenster stehen, werden sie sehr rasch sehr lang und gakelig. Sie müssen umgetopft werden und brauchen dann mehr Platz und immer mehr Platz. Das ist auf der Fensterbank nicht mehr so leicht möglich. Daher warte ich mit der Aussat bei Tomaten bis bestimmt Ende März. Wenn sie dann keimen, kann ich sie bald kühler stellen. Bei mir im Palmenüberwinterungshaus. Dort werden sie dann kräftiger. Später werden sie ins Gewächshaus gestellt. Das gibt das nötige Licht und härtet ab, damit sie nicht schießen sondern schöne kräftige Pflanzen werden. Letztes Jahr hatte ich im April nocheinmal welche gesät und dann Ende Mai ausgepflanzt. Die holen die "verlorene" Zeit der späten Aussaat leicht wieder ein und man hat nicht die hellgelb schwächlichen Tomatenpflanzen, die man, wenn nicht optimale Bedingungen irgendwo in Haus und Garten schaffbar sind, ansonsten bei früher Aussaat am Zimmerfenster bekommt. Wenn die Paprika schon 2 Wochen zum Keimen brauchen, ist es bei ihnen aber wohl sinnvoll doch früher mit der Aussaat zu beginnen.

Heute habe ich jetzt noch in Schalen "Deutschen Bertram" und "Gelbe Melde" gesät. In Torfquelltöpfchen habe ich Knoblauch gesteckt. Aber nicht die normalen Zehen, sondern diese kleinen "Zehen" oder wie man die dann nennt, die manchmal beim Knoblauch am Blütenstiel entstehen. Also Samen sind es nicht, sonder wie winzige Zehen ausgestaltete kleine Knöllchen. Die habe ich im Herbst von einer Nachbarin bekommen, im Keller in einem Glas aufbewahrt und bei genauem Hinsehen wollen sie sogar schon treiben. Die ziehe ich jetzt einmal versuchsweise in den Töfpchen heran und pflanze sie später aus.

Knoblauch, Melde und Bertram kommen aber gleich raus ins Palmenhaus zum Keimen, die bleiben nicht im warmen Wohnzimmer.


Mini Knoblauchzehen in Torfquelltöpfchen (c) by Joachim Wenk
Mini Knoblauchzehen in Torfquelltöpfchen

deutscher Bertram und gelbe Melde (C) by Joachim Wenk
Bertram und Melde

Fürs Aussähen oder Pflanzen im Freiland habe ich momentan noch keinen Platz. Ich wollte ja versuchen, ob man ohne Umgraben und Umackern auskommt, daher sind die Beetflächen jetzt noch mit altem Kartoffelstängel belegt, die noch nicht verrottet sind, mit dem - wegen geringer Kälte nicht richtig - abgefrorenen Ölrettich und auch noch Unkrautreste. Der Boden wäre garnicht so schlecht, auch relativ locker, aber ich hätte doch im Herbst einmal mit der Motorhacke durchfahren sollen. Einmal um die Schneckeneier aus- oder unterzugraben und dann um die Pflanzenreste ein wenig einzuarbeiten. Dann wäre der Boden jetzt eher bereit zum Sähen oder Pflanzen oder Stecken (z.B. Meerrettich). Jetzt muß ich warten bis er so weit abgetrocknet ist, daß ich mit der Hacke durch kann. Das dauert dummerweise noch länger und eben Melde, Puffbohnen, Baumspinat, Meerrettich, Möhren etc. könnte alles schon an Ort und Stelle. Gut, habe ich wieder eine Erfahrung gemacht und werde das diesen Herbst ändern. Da werde ich nach der Ernte noch einmal mit der Motorhacke durch die Beete gehen.

Ansonsten ist es zwar fast frostfrei auch nachts. Aber die Blumenzwiebeln treiben so gut wie noch garnicht. Vielleicht wissen die mehr und es kommt doch noch einmal kalt? Lediglich meine Monster-Ramblerrose die "Pauls Himalayan Musk" fängt schon wieder an zu wachsen und auszutreiben. So viel Wachs-Energie wie bei dieser Rose habe ich auch noch nie erlebt. Hoffentlich blüht sie dann dieses Jahr auch einmal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen