Samstag, 2. November 2013

ohne Post keinen post

Was bin ich froh, daß heute die Post ein Päckchen gebracht hat und ich damit wieder ein Thema für einen neuen post habe. Es wird ja ruhiger jetzt im Herbst im Garten und im Moment ist es auch wahnsinnig schwierig Fotos zu machen. Ihr könnte es gleich selbst sehen, es hat irgendwie alles die gleiche Farbe und man erkennt nur schwer darauf was Thema ist. Vielleicht geht es professionellen Fotografen anders, ich bin aber nur ein Zweck-Fotograf.

Das Motiv hier kennt ihr ja mittlerweile. Selbst die Herbstastern haben ihre Farbe in den Herbststürmen verloren. Vom Winde verweht: die Farben, das Jahr, ein Gartenjahr, ein Lebensjahr.

fort sind sie die Farben im Garten (c) by Joachim Wenk
fort sind sie die Farben im Garten
Das muß sich aber wieder ändern. Die Haselnüsse sind bereits in den Startlöchern für Frühling. Über und über behängt. Nicht mit Lametta, wie man vielleicht zu der Jahreszeit vermuten könnte, sondern mit männlichen Blütenschwänzchen in blassem Grün.

Und jetzt komme ich zu meinem geheimnisvollen Päckchen von der Post heute morgen.Was war da drin? Warum hätte es ohne das Päckchen keinen post gegeben?

Im Päckchen war meine Ramblerrose, die ich im Spätsommer bestellt habe. Wäre sie heute nicht gekommen, hätte ich nichts zu schreiben gehabt.  Sie nennt sich "Snowflake" und sie ist eine weiße Ramblerrose. Auf der Rechnung steht "wurzelnackt", wie ich auch bestellt habe. Bekommen habe ich aber eine sehr schöne Pflanze in einem Topf. Mit Blättern und kleinen Hagebutten. Wirklich gute Qualität mal wieder von Rosen-Schultheis.

Rambler-Rose Snowflake (c) by Joachim Wenk
Rambler-Rose Snowflake
Sie steht jetzt neben dem Scheunentor. Das Rankgitter haben wir auch endlich festgeschraubt. Es stand seit zwei Jahren nur angelehnt an der Wand und darunter sollte eine Mme. Caroline Testout wachsen. Die hat aber leider den Rasenmäh-Unfall kurz nach dem ersten Austrieb im ersten Standjahr nicht überlebt. So lange habe ich gewartet, ob sie sich erholt, aber mehr als einen "Zahnstocher-Trieb" mit 3 Blättern hat sie nicht geschafft. Ich hatte ja auch Zeit zum Überlegen und bin mir sicher, daß das warme Rosa vor der braunen Holzwand nicht so gut gewesen wäre. Dann nach einigem Recherchieren fand ich die weiße Snowflake mit der gelben Mitte. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sie blüht und wächst. Meine Hoffnung ist, daß sie die 5 m schafft und auch über dem Scheunentor quer hinüber wachsen wird.
Snowflake vor der Scheune (c) by Joachim Wenk
Snowflake vor der Scheune
Meine allererste Rambler-Rose, die Pauls Himalayan Musk am Walnußbaum ist dieses Jahr wieder gut gewachsen. Leider noch keine Blühte. Und im Sommer habe ich immer wieder geschaut und gehofft, daß sie einen zweiten Trieb durchs Blätterdach in den Himmel schickt. Aber es kam nichts. Jetzt im Herbst entdecke ich in dunkelrot einen zweiten Trieb, der auch nach wie vor noch wächst. Ob der noch so weit ausreift, daß er den Winter übersteht? Ich bin da wirklich skeptisch.

Herbsttrieb der Pauls Himalayan Musk (c) by Joachim Wenk
Herbsttrieb der Pauls Himalayan Musk

Beim Lieblings-Baumarkt mit der orangenen Farbe waren wir auch. Wir brauchten noch Bretter zum abschließenden Verkleiden der letzten Wandreste des Palmengartens. Und dort stehen einsam und verlassen die letzten Pflanzen in den Regalen. Die, die keiner mitgenommen hat. Wie damals im Sportunterricht. Der Letzte wird nicht mehr gewählt. Er muß einfach ganz unspektakulär in die Mannschaft, in der noch Einer fehlt. Und dann noch verhökert für 1€. Ich habe Mitleid gehabt und packte mir drei Cranberries in den Einkaufswagen.


3 übrig gebliebene Cranberries (c) by Joachim Wenk
3 übrig gebliebene Cranberries
 Und hier seht ihr, was passiert wenn man im November im Garten arbeitet und das dann in hübschen Bildern posten will. Machen wir uns doch einfach einen Spass daraus und funktionieren das Bild in ein Such-Bild um. Meine Cranberries habe ich um dem Walnußbaum gepflanzt. Sie mögen leicht sauren Boden. Angeblich säuert verrottendes Walnußlaub den Boden, was dann ja genau richtig wäre. Zudem wächst außer Wildkräutern nichts um den Baum herum. Vielleicht siedeln sie die Cranberries dort ja an? Also zurück zum Such-Bild. Wie viele frisch gesetzte Cranberry-Pflanzen sind auf dem folgenden Foto zu erkennen? Ich bin wirklich gespannt, was ihr so an Rückmeldung gebt....

Cranberry-Such-Bild (c) by Joachiim Wenk
Cranberry-Such-Bild

 Und wie viele der hübschen Beerensträucher sind wohl auf diesem Bild zu entdecken? Viel Spass beim suchen und einen schönen Sonntag wünscht euch Achim.
Cranberry-Such-Bild (c) by Joachim Wenk
Cranberry-Such-Bild



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen