Freitag, 8. November 2013

Muß ich wirklich die letzten Sonnenstrahlen genießen?


Auf dem Weg zur Arbeit habe ich heute ein Straßeninterview im Radio gehört. Weil gerade die Sonne scheint, musste wohl ein Reporter gleich ins Freie und Menschen befragen, wie sie die Sonne finden. Irgendwie ist ja auch Sendezeit zu füllen. Eine Interviewte sagte:  "die letzten warmen Sonnenstrahlen muß man noch genießen". Diesem Satz wird wohl, außer eben mir, niemand widersprechen. Er ist so allgemeingültig und nichts bedeutend dass er nicht einmal richtig auffällt. Solche Allgemeinplätze mit "positiven" Inhalt kann man immer von sich geben, sie werden von anderen auch bedenkenlos respektiert und assimiliert und man hat alles richtig gemacht.

Warum setzte ich den "positiven Inhalt"  in Anführungszeichen?  Wenn ich im Sommer abends noch die letzten warmen Sonnenstrahlen genießen "muß" ist das eine Sache. Es hat etwas Positives. Ich nehme bewusst war und genieße das Leben. Was ja auch nicht jeder kann, Aber dazu könnte ich ja ganze Seminar geben.

Jetzt im Spätherbst, fast schon Winter, hat das "letzte warme Sonnenstrahlen genießen" etwas Negatives, ja Beängstigendes für mich. Es ist so wehleidig rückblickend und festhaltend. So garnicht positiv nach vorne blickend. Ich soll etwas genießen, weil ich weiß, daß ich es eigentlich nicht mehr haben dürfte und es auch bald nicht mehr habe.  Heißt das nicht: etwas hinterherhetzen was eigentlich vorbei ist? Wenn ich mich jetzt in die Sonne setze, mache ich mir nur umso mehr schmerzlich bewusst, daß es Schluß ist mit  Sommer und Wärme.

Ich mache mir absichtlich bewußt, daß etwas zu Ende ist. Das hat für mich nichts mit Genuß zu tun. Aber ich bin halt eben auch niemand der allgemeingültige Sätze unreflektiert weiterreicht (meistens jedenfalls).

Ich kann die jetzige Jahreszeit auch genießen. Die Luft, den würzigen, erdigen, manchmal beinahe exotische Duft unterschiedlichen Laubes (in der trocknenden Herbstsonne), am tiefen und die Welt anders ausleuchtenden Licht, daran dass jetzt im Garten und Natur Ruhe einkehrt, dass es abends bald dunkel wird und  - so man sich darauf einlässt - eher das Werkzeug aus der Hand legt und auf Feierabend umstellt. Ich freue mich an meinem warmen Haus mit Holzofen und draußen pfeift der  Wind. Es gibt noch so viel an dem ich mich freuen kann. Aber eines hat alles gemeinsam. Es ist eine Freude am Hier und  Jetzt und im Hier und Jetzt. Niemals mit Angst verbunden, daß es gleich zu Ende ist.

Wann genießt ihr etwa eine Wohlfühlmassage. Wenn ihr völlig dahingeflossen und entspannt auf der Liege schwebt und in andere Zeiten und Welten abtaucht, träumt, schnarcht, schlaft und alles geschehen lasst. Oder wenn ihr wach bleibt oder werdet und wisst, die Zeit ist in 1 Minute um. Also schnell noch die letzten Striche und Griffe des Masseurs genießen?

Ich persönlich will jetzt gar keine wärmende und sommerliche Sonne mehr haben. Jedenfalls nicht so arg und um die 20 °C.  Es passt nicht und macht mich wehmütig, wenn ich es genießen sollte. Nein, ich will jetzt das Schöne an dem genießen, was im Spätherbst so ist. Im Winter ist es wieder anders und im Frühjahr und Sommer nochmal ganz anders. Es ist doch aber ganz wunderbar eingerichtet, daß wir immer wieder genießen können. Und immer wieder etwas anderes. Gerade das erleichtert uns das Genießen. Wäre es immer das selbe was wir freudig wahrnehmen würden, wäre es sehr schnell langweilig. Rund ums Jahr frische Erdbeeren kann man einfach ebenso wenig genießen wie 12 Monate weihnachtlich gewürzte Leckereien oder Glühwein.

Jetzt genießen wir die Zeit und Charakteristika des Herbstes, freuen uns auf die Genüsse im  Winter, dann Frühling und so weiter. Es gibt so viel zu genießen und ein Ende ist nicht abzusehen.

Also genießt nicht den/die/das letze XYZ,
sondern genießt das, was jetzt gerade aktuell und zeitgemäß ist.


Und weil ein Post mit Bild immer eher auffällt, habe ich hier meine Orchidee eingefügt. Ich freue mich, wie wir alle, an den stets wachsenden und kräftiger werdenden beiden Blütentrieben. Die Orchidee blüht immer zur Weihnachtszeit. Das gehört dazu im Advent. Darauf freuen wir uns. So wie die Orchidee hier die gerade scheinende Sonne zu genießen scheint. Und:  es sind sicher nicht "die letzten Sonnenstrahlen" die es je gibt...

Winterblühende Orchidee (c) by Joachim Wenk
Winterblühende Orchidee


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen