Donnerstag, 21. November 2013

Jetzt will ich es genau wissen.

 Meine Gemüspflanzen sind nicht richtig gewachsen. Sie haben ewig gebraucht, bis sie wirklich gewachsen sind und dann war die jeweilige Saison zu Ende. Über diese Beobachtung habe ich vor kurzem hier  berichtet. Meine Idee war es, den Boden analysieren zu lassen. Vielleicht fehlt ihm etwas?

Ich habe jetzt 2 Adressen erhalten. Dort werden  Bodenproben auch von Hausgärtnern untersucht. Das wollte ich sofort testen und habe mir die nötigen Dinge schicken lassen.

Das läuft bei beiden Adressen gleich ab.  Man lässt sich ein Analyseset schicken, befüllt es und schickt es an das Labor. Bezahlt wird das Set und man kann dann selbst einen  beliebigen Zeitpunkt wählen, an dem man die Proben einschickt. Im Bodenanalysezentrum kann man auch wählen was man untersucht haben möchte. Man hat die Wahl zwischen einer Bodennährstoffanalyse (die ich bestellt habe), einer Bodenschadstoffanalyse, eine Kombination beider oder mit gesteigertem Untesuchungsumfang.

Die beiden Analysesets sind eingetroffen und ich habe sie gleich fotografiert.

die beiden Bodenanalyse-Sets (c) by Joachim Wenk
die beiden Bodenanalyse-Sets

Zuerst einmal das Set vom Biogartenversand:

Bodenanalyseset vom Biogartenversand (c) by Joachim Wenk
Bodenanalyseset vom Biogartenversand


Hier wird laut Beschreibung auf Phosphorsäure, Kali, Magnesium, Ph-Wert und damit den Kalkbedarf untersucht. Zusätzlich zum Untersuchungsergebnis erhält man einen Düngevorschlag speziell für die von ihnen angebotenen Bio-Dünger. Ich nehme an, daß sich das auf die Dünger vom Biogartenversand bezieht. Das würde ich begrüßen. Das Set kostet 19,50€ und man muß das Porto noch bezahlen. Plus das Porto zum Einschicken der Probe.
Es liegt ein  Fragebogen und eine sehr detailliert und gut zu verstehende Anleitung zur Probenentnahme bei.



Dann das Set vom Bodenanalyse-Zentrum 

Bodenanalyseset vom Bodenanalyse-Zentrum (c) by Joachim Wenk
Bodenanalyseset vom Bodenanalyse-Zentrum
Hier wird laut Beschreibung auf Calcium, Magnesium, Kalium, Phosphor, Kupfer, Nitrat (Stickstoff), Zink, Bor, Eisen und den PH-Wert hin untersucht. Zusätzlich erhält man auch hier eine individuelle Düngeempfehlung für den Boden. Auch Bodenart und Humusklasse werden bestimmt. Dieses Set kostet 46€. Ebenfalls zuzüglich der beiden Porto-Gebühren.
Auch hier liegt noch ein kurzer Fragebogen zu den Bodenproben bei.

Jetzt werde ich mich am Wochenende damit befassen.

Mein Gemüsegarten besteht in der Hauptsache aus zwei größeren Bereichen. Der eine, mit dem 2011 angefangen habe war über Jahrzehnte der Hühnerlauf und Hasenauslauf. Es wuchs nur sehr zähes Gras darauf, ein paar Brennnesseln und ein paar Büsche, die wir entfernt haben.

Der Zweite Teil war früher immer der Gemüsegarten. Weil die Vorbesitzer immer älter wurden und die Arbeit nicht mehr leisten konnten, wurde Gras eingesäat. Dieses Wiese habe ich dieses Jahr im Frühjahr wieder umgeackert und zum Gemüsegarten reaktiviert.

Ich denke es wird ersichtlich, daß es keinen Sinn macht die Bodenproben über beide Bereiche gesamt zu sammeln und dann zu mischen. Ich kann mir vorstellen, daß sicher sehr unterschiedliche Ergebnisse herauskommen und unterschiedliche Düngeempfehlungen.  Daher werde ich in jedem Laber einen Bereich testen lassen und bin schon jetzt sehr gespannt auf die Ergebnisse.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen