Donnerstag, 17. Oktober 2013

Herbsternte im Gemüsegarten

Mein Gemüsegarten im Herbst. Nach einem sehr schwierigen Gartensommer sieht mein Gemüsegarten so aus: 

Der Grünkohl gefällt mir sehr gut. Er kann noch stehen bleiben, bis ich ihn dann schrittweise ernte, blanchiere, kleinschneide und so dann eingefriere. Damit haben wir über den Winter eine sehr leckere und äußerst gesunde (enthält mehr Vitamin C als die Orangen die wir dafür immer hernehmen) Mahlzeit. So vorbehandelt muß er auch nicht so lange kochen, wie viele von euch vielleicht annehmen. Im Gegenteil er ist sogar rasch fertig und kann genossen werden. 


erntereifer Grünkohl (c) by Joachim Wenk
erntereifer Grünkohl
Daneben steht der Mangold, den ich für die grünen Smoothies täglich brauche. Auch gekocht haben wir ihn schon etliche Male gegessen. Der ist sehr dankbar, da er immerzu wächst und neue Blätter nachschiebt. Ich habe ihn nur viel zu dicht gesät, das darf ich nächstes Jahr nicht mehr machen. Daneben Asiasalat und Winterrettich sowie Kohlrabi unter Vlies. Das habe darüber, da es ja so arg kalt war und Nachts an die 0°C heranreichte oder darunter. Tags war es auch immer kalt. Ich erhoffte mir eine Wachstumsförderung für die Pflanzen. Der Winterrettich wächst auch munter, aber die Asiasalate mögen es nicht so, das Vlies auf sich liegen zu haben. Sie sind wohl noch zu klein. Der Jahreszeit nach sollten sie auch schon größer sein, ja erntereif sollten sie im Beet stehen. Rechtzeitig ausgesät hatte ich sie. Aber das Wetter... Nächstes Jahr probiere ich sie wieder, das war diesjahr das erste Mal, daß ich dieses Gemüse gesät hatte.
Mangold und Herbstgemüse unter Vlies (c) by Joachim Wenk
Mangold und Herbstgemüse unter Vlies
Das hier ist der Asiasalat Mizuna, den ich direkt ins Freie sähte.  Die Schnecken haben ihn weitgehend verschont und hier mache ich ab und an schon mal ein paar Blättchen ab zum Verzehr. Das ist das Beet, auf dem die Frühkartoffeln standen. Nach der Ernte war es so schön locker und leer, dass ich einfach wieder etwas sähen wollte. Ich habe hier bewusst von Anfang an darauf verzichtet zwischen den Reihen zu Mulchen, wie ich es sonst immer mache. Ich glaube, daß genau das mein Problem mit den Schnecken hervorgerufen hat. Es fällt mir zwar schwer den Boden so nackig liegen zu lassen, aber die Schnecken haben somit keinen Unterschlupf und haben den Salat nur ein wenig angefressen, aber nicht abgemäht. Schneckenkorn von Neudorff habe ich zwar gestreut, aber einen Schneckenzaun habe ich um dieses Beet nicht. Im Sommer hat das Schneckenkorn überhaupt nichts genutzt. Sicher wegen des Mulches den ich überall verteilt habe. Das muß ich reduzieren und bin schon länger am Überlegen, wie ich den Boden pflege, wenn er länger so ungeschützt da liegt. Wenn dann die Pflanzen groß sind, ist er ja auch bedeckt und meinen Rasenschnitt und Häckselmaterial werde ich nun immer über den Kompost abbauen lassen und dann den (halbfertigen) Kompost dünn als Mulch in die Beete verteilen. Ich bin gespannt, wie das auf die Schnecken wirkt.
Asiasalat Mizuna (c) by Joachim Wenk
Asiasalat Mizuna

Spinat Asiasalt Mizuna Radieschen (c) by Joachim Wenk
Asiasalat Mizuna in der Mitte, links Spinat,rechts Radieschen
Und hier sieht man meine Kartoffeln, die am Samstag noch ausgegraben werden müssen. Dazwischen sind vereinzelte Blätter vom Meerrettich zu erkennen. Das mache ich auch nie wieder, daß ich ihn in Mischkultur mit den Kartoffeln anbaue. Die Kartoffeln haben ihn einfach überwuchert. Dieses Jahr bekomme ich keine große Ernte Meerrettich. Hoffentlich sind genug Fechser dabei für März, wo ich ihn wieder in den Boden stecke. Dann wieder wie gewohnt auf eine eigene Fläche für sich allein. Dort wächst er dann so groß, daß er alles andere unterdrücken würde .
Kartoffelpflanzen im Oktober (c) by Joachim Wenk
Kartoffelpflanzen im Oktober
Den Spinat habe ich schon vor dem oben genannten Spinat gesät. Der ist jetzt schon erntereif.

Spinat im Herbst (c) by Joachim Wenk
Herbstspinat
Und täglich schaue ich nach meinem Rosenkohl. Wenn es jetzt wieder etwas milder wird wachsen die Röschen vielleicht doch noch? Klar sollten sie um diese Zeit schon größer werden, das ist aber 2013 nicht der Fall. Ich gebe aber hier die Hoffnung nicht auf. Ein wenig wächst der schon noch.
Rosenkohl (c) by Joachim Wenk
Rosenkohl
und schließlich noch der Topinambur. Der kann jetzt auch geerntet werden. Wenn die Kartoffeln draußen sind und der Meerrettich, dann werde ich hier anfangen. Ich bin schon gespannt auf ihn. Ein paar Rezepte habe ich mir im Internet schon herausgesucht.

PS der Abfallsack steht da nicht aus Bequemlichkeit, der muß da noch eine Weile stehen. Da habe ich die komplette Tomatenplantage hineingepresst. Nun warte ich auf die Leerungen der braunen Tonne. Eine Tonne ist schon weg, eine zweite vollgestopft. Das Kraut und die Tomaten hatten eine Krankheit (nicht die Braunfäule, die kenne ich, die ist anders) und somit werde ich die Reste nicht über den Kompost entsorgen. So würde ich dann den Krankheitsverursacher schön im ganzen Garten verteilen. Das will ich vermeiden.
Topinambur (c) by Joachim Wenk
Topinambur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen