Freitag, 16. August 2013

Palmenhaus und Schnecken - momentan das Hauptthema im Garten

Gut dass es im  Moment nicht so heiß ist. Sonst müssten wir unter unserem Dach wieder recht schwitzen. Aber momentan sind vielleicht 22-24 Grad und das ist sehr angenehm. Nachts kühlt es auf ca 12 Grad ab und das ist zum Schlafen noch angenehmer. Bei 28 Grad im Schlafzimmer ist der Schlaf einfach nicht erholsam.

So nun aber zu den Fortschritten im Palmenüberwinterungshaus. Und die sind deutlich zu sehen. Platte für Platte wandert an die Decke. Einige wieder herunter zum Einpassen, andere werden vorher schon angepasst und passen dann auf Anhieb. Die beiden Giebel zu den benachbarten Dachböden sind fertig und die Nordseite im Dach auch. Jetzt kommt das Süd-Dach dran. Vorher muß da aber noch das Kippfenster eingebaut werden. Ein zweites müssen wir im Baumarkt bestellen. In dem Loch dafür ist eine Panzerglasscheibe, aber die ist ja nicht isoliert und nicht zum Lüften zu öffnen. Die Tür müssen wir auch vor der restlichen Isolierarbeit einbauen. Und dann kann gekehrt werden und die Heizung installiert werden.

(C) by Joachim Wenk

(C) by Joachim Wenk

(C) by Joachim Wenk

(C) by Joachim Wenk


Und jetzt zum Thema Nacktschnecken. Zum einen habe ich folgende Beobachtung gemacht. Ich habe Mairüben und Erbsen abgeerntet. Die Reihen im Gemüsegarten lichten sich und auch die Schneckenpopulation. Oder ist es der fehlende Regen. Jedenfalls sehe ich im Moment im Gemüsegarten (anders als im Staudenbeet oder in den Wiesen) weniger Schnecken. 

In meinem eingezäunten Beet sind keine Schnecken. Sie kommen hier anscheinend wirklich nicht hinein. Kohlrabi, Hirschhornwegerich, Winterrettich, Schnittknoblauch, Blattsellerie und ein paar Pastinaken wachsen hier schön. 

fröhliches Wachstum im Beet mit Schneckenzaun  (C) by Joachim Wenk
fröhliches Wachstum im Beet mit Schneckenzaun

Daher habe ich mir vorgenommen, das rechteckige Stück Gemüsegarten vollkommen mit dem Zaun zu umrahmen. Ich wollte das im Winter machen, wenn kein Gemüse auf dem Beet wächst. Angesichts der Übermacht der Schnecken und meiner Herbstaussaatpläne mit diversen Salaten und Feldsalat und Spinat und Winterrettich muß aber sofort etwas geschehen. Ansonsten wäre jede Aussaat oder Pflanzung binnen der folgenden Nacht ausgerottet. So habe ich jetzt 2/3 der Fläche bereits eingezäunt. Auf dem Rest stehen die Bohnen und Kürbis oder Zucchini, so dass ich nicht graben und die Bleche versenken kann. Jetzt steht im eingezäunten Bereich mit etwa 20m2 noch der Grünkohl - den die Schnecken auch schon geschädigt haben - so wie der Mangold. Ich habe nun Schneckenkorn gestreut.  Das beseitigt die noch innerhalb des Beetes befindlichen Schnecken. Neue können nicht  hinein kriechen und so hoffe ich meine Herbstsaaten oder Pflanzen erfolgreich großziehen zu können. 

Durch diese Lösung bin ich schon ruhiger und wieder hoffnungsvoller. Der Spass am und die Lust aufs Garteln kommt wieder. Beides war wirklich am Talpunkt angelangt, nachdem ich mich nicht gegen die Schnecken wehren konnte. Also toi  toi toi dass es wirklich auch hier klappt die Schnecken draußen zu halten. 

Nachdem der Zaun fertig war habe ich den Kohl und Mangold gründlich gegossen. Das habe ich bislang vermieden um nicht noch mehr Schnecken anzulocken. Und was habe ich damit aufgescheucht und erschreckt? Ein kleines braunes Krötchen. Wirklich putzig. Ich habe sie behutsam in die Hecke daneben gesetzt. Dort findet sie auch Nahrung und kann sich an Schnecken austoben. Sie wäre über den Zaun nicht hinweg gekommen, der war zu hoch für sie. Es ist doch immer wieder schön durch solche Zufälle zu erfahren, wer noch mit einem im Garten lebt. Ein Igel, die Kröte. Ich bin gespannt, was ich sonst noch so entdecken darf. 


Mangold und Grünkohl frisch eingezäunt mit Schneckenzaun  (C) by Joachim Wenk
Mangold und Grünkohl  - jetzt mit Schneckenzaun

der neue Schneckenzaun  (C) by Joachim Wenk
Der neue Schneckenzaun 

der neue Schneckenzaun  (C) by Joachim Wenk
der neue Schneckenzaun 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen