Montag, 5. August 2013

Blumen, Ernte und Vorsorge für den Winter

Für mich ist DAS Sommer. Abends, wenn es frischer wird, duftet meine Datura. Und der Duft wabert in der ganzen Umgebung der Engelstrompete umher. Sie steht bei uns neben dem Wohnzimmerfenster und hinter dem Fenster steht das Sofa. Jetzt haben wir abends das Fenster noch offen, damit frische Luft einströmt. Und mit der Luft kommt der herrlich schwere Datura-Duft direkt ins Wohnzimmer. Traumhaft!


duftende weiße Engelstrompete (Datura)   (C) by Joachim Wenk
duftende weiße Engelstrompete (Datura)
Vergangenes Jahr habe ich vor einer Gaststätte ein Beet mit Blumen gesehen. Darin stand eine schön gezeichnete Malve und hatte bereits reife Samen ausgebildet. Rein zufällig kamen davon ein paar in meine Hosentasche und wanderten im Frühjahr in Aussaaterde. Jetzt blüht sie auch bei  mir im Garten und steht in der Nachbarschaft zu meinem pink-weiß-gestreiften Phlox. Die ähnliche  Blütenzeichnung war rein zufällig, da ich nicht mehr wusste, welche Malve von den gesäten wie blüht.

Malvenblüte weiß himbeer gestreift   (C) by Joachim Wenk
Malve aus fremden Blumenbeet

benachbarter Phlox mit ähnlicher
Zeichnung
Meine Erbsen sind nun ganz und gar geerntet. Die Schoten sind zum Teil schon beim Abrupfen von der Pflanze aufgegangen. Sie waren wirklich reif zum Ernten. Einige sind aber noch leicht grün oder nicht ganz trocken gewesen. Somit habe ich die ganze Ernte erste einmal in meinen selbst gemachten Solartrockenschrank und werde sie durchtrocknen lassen. Meine geheime Hoffnung ist ja, daß sie dann auch bereits von allein aufspringen und die Erbsen freigeben. Das würde mir das Puhlen erleichtern ;-) Das Erbsenstroh lasse ich gleich an Ort und Stelle liegen. Ich habe Gründung ausgestreut und hoffe nun dass er aufgeht. Meinen Kohl habe ich wieder mit Niehmöl gespritzt. Erste Raupen habe ich gesichtet. Aber nur sehr wenige und ganz vereinzelt. Vielleicht hat der Niehmgeruch doch den Kohlweißling davon abgehalten seine Eier auf meine Kohl zu legen. Brennnesseljauche habe ich dem Kohl dann auch noch gegönnt. Jetzt kann er in Ruhe weiter wachsen. Es ist wirklich erstaunlich was für eine Blattmasse und Robustheit gerade das Weiß- und Blaukraut entwickelt. Da muß man nicht lange recherchieren, ob das  Stark-Mittel oder Schwachzeherer sind. Das sieht man auf Anhieb.
abgeerntetes Erbsenbeet   (C) by Joachim Wenk
abgeerntetes Erbsenbeet

abgeerntetes Blauwschokkerbeet   (C) by Joachim Wenk
abgeerntetes Blauwschokker-Beet
Die andauernde Wärme und Trockenheit (und mein Dünger) tun den Geranien sichtlich wohl. Es ist eine Freude, sie anzusehen. Die Stöcke sind schon viele Jahre alt und werden gestutzt im kühlen ehemaligen Schafstall am Fenster überwintert.
bunte  Geranienmischun   (C) by Joachim Wenk
bunte Geranienmischung
Ich habe mir im Frühjahr Sonnenblumensamen gekauft. Niedrige mit verzweigten Blütentrieben. Ich hatte vergangenes Jahr so eine und die war sehr schön, weil viele kleine Blüten sie zierten und die Blütezeit somit länger und üppiger war. Leider sind sie entweder nicht aufgegangen oder die Schnecken haben sie abgefressen, bevor ich sie sehen konnte. Eine einzige Sonnenblume blüht jetzt im Blumenbeet. Zwar nicht die Art, die ich gesät habe, aber immerhin eine Sonnenblume. Vielleicht ist der Samen dazu noch vom Vogelfutter im Winter. Links daneben sind die riesigen Blütenknospen der weißen ebenfalls überschwänglich duftenden Lilien zu sehen.


Sonnenblume   (C) by Joachim Wenk
Sonnenblume

Zug guter Letzt noch etwas zu den Fortschritten im Palmenüberwinterungshaus. Leider macht die übermäßige Hitze das Voranschreiten beim Bau zu nichte. 2 Balken haben wir eingefügt, dann langte es fürs Wochenende mit indoor-Arbeiten. Aber da ja der Winter sicher kommt muß man dennoch den weiteren Bau im Auge behalten. Sonst haben die Palmen im Winter keinen Unterschlupf. Das wäre tödlich.

Palmenwinterhaus   (C) by Joachim Wenk
2 weitere Balken im Palmenhaus




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen