Freitag, 26. Juli 2013

Sommerarbeiten

Das Wochenende steht vor der Tür und es wird Zeit, sich Gedanken darüber zu machen was alles ansteht.

Als erstes werde ich weitere Schwitzschläuche verlegen. Mein neues Staudenbeet am Gemüsegarten ist länglich rechteckig und somit gut geeignet. Das  Fliederbeet am Haus ist eher chaotisch und sehr spärlich und unregelmäßig bepflanzt, da muß ich erst sehen wie ich den Schlauch der dann noch übrig ist verlege. Die Schläuche sollen ja unterirdisch verlegt werden. Das ist jetzt aber nicht mehr möglich ohne Schaden an der Bepflanzung zu verursachen. So liegen sie eben diese Saison auf der Erde. Dort wo ich sie schon verlegt habe funktioniert das. Sie schwitzen einige Stunden am Tag vor sich hin und ich muß nicht mit der Gießbrause stundenlang stehen und gießen. Beregner sind - nach der Erfahrung im letzte Jahr - absolut ungeeignet da die Blätter und Blüten vollkommen durchnässt werden. Und ich bin viel ruhiger und relaxter, habe keine Angst und Sorge um meine Pflanzen, wenn ich weiß dass sie genug Wasser bekommen. Nur mit Gießen schaffe ich es garnicht herum zu kommen.

Kennt ihr das auch? Wenn es heiß ist, habe ich Sorge, dass eine meiner Pflanzenfreunde verdursten muß. Weil ich vergessen habe sie zu versorgen oder die Technik nicht funktioniert oder es ihr einfach zu warm ist. Wenn es kalt ist und Frost herrscht, kontrolliere ich x-mal das Thermometer und die Thermostateinstellungen und hoffe, dass niemand "frieren" muß. So bin ich in Gedanken immer bei meinen Pflanzen und oft kommt mir dann eine Idee, was ich tun sollte. Wie etwa das Kaufen der Schwitzschläuche. Lange überlege ich, schau sie mir an und habe sie nie gekauft. Und als ob mir jemand etwas eingeflüstert hätte, weiß ich, ich sollte es jetzt tatsächlich tun. Oder den Schneckenzaun aufstellen, oder Pflanzen vorziehen statt direkt zu sähen und einige Dinge mehr. Ich bin schon so weit, dass ich einfach abwarte, bis so eine  "Eingebung" kommt. Vor allem bei zum Beispiel  Investitionen wie den Schläuchen. Man überlegt ja oft soll ich oder nicht? Bringt es was, ist es das Richtige? Oft lässt man es dann.  So geht es mir auch, bis ich einfach weiß, ja jetzt ist der richtige Zeitpunkt. So eine Art Vertrauen in de großen Zusammenhänge entspannt den Alltag auch um einiges. Wenn der richtige Moment für die richtige Tat kommt, dann handle ich, vorher nicht. Kein langes Überlegen und lamentieren, diskutieren und parlieren.
Eines aber stört mich im Moment noch etwas, bei all der Sorge um meine Schützlinge und der Arbeit die ich mir mache kommen mir die Ergebnisse eher klein vor. Vieles wächst nicht, stockt oder wird weniger, statt mehr. In Gedanken sehe ich immer einen üppigen optisch schönen Garten. Leider ist es aber oft nicht üppig und wenn üppig dann nicht unbedingt schön, sondern eher nur plumpes zielloses Gewucher. Liegt es daran, dass Einiges ganz neu angelegt ist? Dass lange nichts Konkretes mehr gemacht wurde im Garten, bevor ich kam? Wahrscheinlich muß auch hier erst ein bestimmter passender Zeitpunkt gekommen sein, dann platzt der Knoten und es entwickelt sich. Letztes Jahr war es auch noch nicht "mein" Garten, das Gefühl war noch eher "es ist ein Garten der uns gehört". Dieses Jahr fühlt es sich schon an wie "mein" Garten. Warte ich einfach noch einmal ein Jahr, bis wir uns gegenseitig eingeschwungen haben. Wenn dann die richtigen Schwingungen beiderseits harmonieren, geht es mit Sicherheit einen großen Schritt nach Vorn hin zu einem ganzheitlichen und harmonischen Gartenparadies.

Wir werden auch in den Baumarkt fahren und Isoliermaterial, Fenster und Tür für den Palmenüberwinterungsumbau zu besorgen.

Und ich will einmal wieder durch den Garten gehen und zu groß gewordenes Unkraut entfernen. Im Gemüsegarten müssen Buschbohnen und Kartoffeln ein wenig mit Stöcken und Schnüren gestützt werden. Sie sind so gewachsen und hängen über, daß ich auf meinen Wegen garnicht mehr laufen kann.

Dann werde ich versuche Winterrettich vorzuziehen. Ich habe in einem Forum gelesen, dass es klappt. Derjenige hat es aus Notwehr getan, weil die Schnecken alles aufkeimende ab fraßen. Das ist bei mir auch so. Und bevor ich garnichts habe versuche ich sie jetzt einmal vorzuziehen und dann ab einer gewissen Größe auszupflanzen. Vielleicht habe ich eine Chance gegen die Schnecken.

Und Tee werde ich auch wieder zum Trocknen hinlegen.

Und das Spalier für meine Brombeere muß ich noch mit Draht versehen, daß ich sie anbinden kann.

Also mir wird bestimmt nicht langweilig am Wochenende. Falls jemandem langweilig werden sollte kann er gern zum Helfen kommen. Einfach eine kurze Nachricht schicken ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen