Freitag, 31. Mai 2013

Hilfe wir ertrinken!

Blub blub blub, ich habe das Gefühl mein Garten versinkt in den Fluten. Und das obwohl wir an der höchsten Stelle im Ort und auch aussenherum sind. Unsere Wiese steht unter Wasser, jeder Tritt darauf erzeugt quaatsch- und patsch-Geräusche. Im neu angelegten Staudenbeet stehen die neuen Rosen bis zum Hals im Wasser und die Kartoffeln  tronen in ihren Hügeln wie in der Nordsee die Häuser auf kleinen Erhebungen über dem Meeeresspiegel. Zwischen den Tomaten steht auch das Wasser. Ob das gut geht? Nass von Oben und von Unten. Wenn da mal nicht wieder das Schimmelige und Pilzige überhand nimmt und mir meine Ernte versaut. Aber so nützt ja auch ein Spritzen mit Schachtelhalm nichts, das wird ja sofort von den Blättern gespült. Im Regen messer waren heute morgen schätzungsweise 50l/qm angezeigt. Schätzungsweise deshalb weil die Skala erst garnicht so weit reicht. Im vergangenen Mai war alles trocken, daß der Boden riss. Wir haben immer und immer wieder zum Regenmesser geschaut, wenn wir weg waren und heimkamen, aber nie war nennenswert oder überhaupt etwas drin. Und diesen Mai läuft er über in einer einzigen  Nacht. Da kam der Regen von letztem Jahr, diesem Jahr und für nächstes Jahr gleich mit. Gartenarbeit jedenfalls war heute bei ununterbrochenem Dauerregen und dem überschwemmten Boden nicht möglich.

wegen einer Lehmschicht unter dem Boden steht selbst in unserer erhöhten Lage das Wasser im Garten

wegen einer Lehmschicht unter dem Boden steht selbst in unserer erhöhten Lage das Wasser im Garten


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen